Edward of Middleham

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Edwards of Middleham

Edward of Middleham (* 1473 in Middleham in der Grafschaft North Yorkshire; † 9. April 1484 ebenda) war der einzige Sohn des von 1483 bis 1485 herrschenden englischen Königs Richard III. und dessen Gemahlin Anne Neville, der jüngeren Tochter des „Königsmachers“ Richard Neville, 16. Earl of Warwick. 1478 übertrug ihm sein Onkel Eduard IV. die Würde eines Earls of Salisbury. Richard III. ernannte seinen Sohn am 19. Juli 1483 zum nominellen Statthalter von Irland, erhob ihn zum Herzog von Cornwall und bestimmte ihn am 24. August 1483 zum siebten Prince of Wales.

Leben[Bearbeiten]

Die wenigen, übermittelten Kenntnisse über das kurze Leben Edward of Middlehams verdanken wir dem unbekannten Autor [1] des letzten, den Zeitabschnitt von 1459 bis 1486 umfassenden Teil der Croyland-Chronik. [2] Seit 1472 lebten Richard, damals Herzog von Gloucester und dessen Ehefrau Anne Neville auf ihren Landsitz in Middleham im Norden Englands, wo Richard als "Constabler of England" und „Warden of the Forests North of the Tenth“ für die Sicherheit an der englisch-schottischen Grenze sorgte.

Edward, der seinen Beinamen nach seinem Geburtsort trug und dessen Gesundheitszustand zeitlebens labil blieb, verbrachte die meiste Zeit seines Lebens auf dem Landsitz seiner, stets um ihn in Sorge weilenden, Eltern in Middleham.

Eine Ausnahme bildete Edwards am 19. August 1483 beginnende Reise nach York [3], die über Pontefract führte, wo am 24. August 1483 Richard III. seinen Sohn zum Prinzen von Wales ernannte. Der neue Thronfolger erlebte am 30. August 1483 den feierlichen Einzug seiner Eltern in York und deren feierliche Krönung am 8. September 1483 in der Kathedrale von York. Mitte September 1483 verließ er mit seiner Mutter die Stadt, um nach Middleham zurückzukehren.

Edwards Tod am 9. April 1484 stürzte seine Eltern in eine tiefe Krise, die neben dem persönlichen Verlust ihres Sohnes zunehmend die Ablehnung breiter Bevölkerungsschichten spürten, die im Tod Edward of Middlehams – am 1. Todestag Eduards IV. – ein Gottesurteil und vor allem den Beweis für Richards Schuld an der Beseitigung seiner Neffen Eduard V. und Richard of York sahen.

Ihr hättet – so berichtet der Schreiber der Croyland-Chronik – seine Eltern in einem fast an Wahnsinn grenzenden Zustand infolge ihres plötzlichen Kummers sehen sollen.

Paul Murray Kendall; Richard III. – Der letzte Plantagenet auf dem englischen Königsthron 1452–1485; S. 324

Edward of Middleham wurde in der Pfarrkirche von Sheriff Hutton, einen kleinen Dorf in North Yorkshire, begraben. Da Anne Neville keine Kinder mehr gebären konnte, entschloss sich Richard III. am 21. August 1484 John de la Pole, Earl of Lincoln, den ältesten Sohn seiner Schwester Elizabeth und ihres Ehemanns John de la Pole, 2. Duke of Suffolk zum neuen Thronfolger zu ernennen. Edward Plantagenet, 17. Earl of Warwick, der Sohn seines 1478 als Hochverräter zum Tode verurteilten Bruders George Plantagenet, 1. Duke of Clarence, blieb von der Thronfolge ausgeschlossen.

Literatur[Bearbeiten]

  • Paul Murray Kendall: Richard III. Der letzte Plantagenet auf dem englischen Königsthron 1452–1485. Verlag Callwey, 2. Auflage, München 1980, ISBN 3-7667-0520-2.

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Es wird vermutet, dass John Russell († 1494), Bischof von Lincoln (1480–1494) und Kanzler Richards III. (bis zum 24. Juli 1485) der Autor des abschließenden Teils der Croyland-Chronik war.
  2. Die Croyland-Chronik behandelt die Geschichte Englands von 655 bis 1486 und wurde von Ingulph von Croyland begonnen.
  3. Der Croyland-Chronist beschrieb ausführlich diese Reise, die der kränkelnde Edward auf dem Pferdewagen – umsorgt von ängstlichen Bediensteten - verbringen musste.
Vorgänger Amt Nachfolger
George Plantagenet Earl of Salisbury
1478–1484
Edward Plantagenet
Eduard V. Prince of Wales
Herzog von Cornwall
Earl of Chester

1483–1484
Titel erloschen