Edwin Spanier

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Edwin Henry Spanier (* 8. August 1921 in Washington, D.C.; † 11. Oktober 1996 in Scottsdale in Arizona) war ein US-amerikanischer Mathematiker, der sich unter anderem mit algebraischer Topologie beschäftigte.

Edwin Spanier, San Diego 1980

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Edwin Spanier studierte an der University of Minnesota (Master 1941) und wurde – nach Dienst im Zweiten Weltkrieg beim US Army Signal Corps – dort 1947 bei Norman Steenrod promoviert (The Cohomology Theory of General Spaces). 1947/48 war er am Institute for Advanced Study (und ebenso 1951 und 1958/59) und ab 1948 an der University of Chicago. 1952/53 war er als Guggenheim Fellow in Paris. 1959 wurde er Professor an der University of California, Berkeley, wo er eine Schule der algebraischen Topologie aufbaute.

1949 klassifizierte er die stetigen Abbildungen von topologischen Räumen auf Sphären durch Einführung der Kohomotopie-Gruppen. Während seiner Zeit in Chicago studierte er mit Shiing-Shen Chern die Homologiegruppen von Faserbündeln. Mit J. H. C. Whitehead führte er 1955 (Duality in homotopy theory, Mathematika 2, 1955, S. 56–80) ein nach ihnen benanntes Dualitätskonzept in die Homotopietheorie ein. Mit J. W. Alexander führte er die Alexander-Spanier-Kohomologie ein. Ab den 1960er Jahren beschäftigte er sich auch mit der Theorie formaler Sprachen.

Spanier ist vor allem bekannt als Verfasser des langjährigen Standardwerks Algebraic Topology, zuerst erschienen bei McGraw Hill 1966.

Zu seinen Doktoranden gehört Morris Hirsch.

Schriften[Bearbeiten]

  • Algebraic topology. Korrigierter Nachdruck, Springer-Verlag, New York/Berlin 1981, ISBN 0-387-90646-0.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]