Edwyn Collins

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Edwyn Stephen Collins (* 23. August 1959 in Edinburgh) ist ein schottischer Musiker.

Biografie[Bearbeiten]

1976 gründete er die Nu-Sonics, die sich 1979 in Orange Juice umbenannten. 1985 trennte sich die britische Post-Punk-Band bald nach dem hoch gelobten Debüt You Can't Hide Your Love Forever, woraufhin Collins seine Solokarriere startete.

In den frühen achtziger Jahren war Collins mit seiner Band Orange Juice auf der Suche nach dem perfekten Popsong. Die Realisierung dieses Ideals gelang ihm in vielen Fällen, zum Beispiel mit Rip it Up and Start Again, dessen Titel sich Simon Reynolds für sein berühmtes Post-Punk-Buch auslieh.

Im Sommer 1995 landete Collins mit A Girl Like You seinen größten Hit, der in Großbritannien Platz 4 und in Deutschland Platz 3 erreichte. 2003 war dieses Lied auch Bestandteil des Soundtracks für den Film Drei Engel für Charlie – Volle Power.

Collins lebt mit seiner langjährigen Partnerin Grace Maxwell zusammen, die gleichzeitig seine Managerin ist. Das Paar hat einen Sohn und lebt in London.

In einem Radiointerview am 18. Februar 2005 sagte Collins, er fühle sich nicht wohl, führte sein Übelkeits- und Schwindelgefühl allerdings auf eine Lebensmittelvergiftung zurück. Zwei Tage später wurde er in das Royal Free Hospital in London gebracht, nachdem er anscheinend einen Schlaganfall erlitten hatte. Am 25. Februar des Jahres unterzog er sich nach einem zweiten Schlaganfall einer Operation mit anschließender Rehabilitation.

2010 veröffentlichte er mit Losing Sleep das erste Album, das komplett nach seinem Schlaganfall und der anschließenden Operation aufgenommen wurde. Das 2007 erschienene Album Home Again hatte Collins noch vor seinem Schlaganfall aufgenommen, aber erst danach komplett abmischen lassen. Auf Losing Sleep wird Collins von zahlreichen Gastmusikern begleitet, darunter Johnny Marr (The Smiths) und Alex Kapranos und Nick McCarthy von Franz Ferdinand. Der Titelsong Losing Sleep wurde nicht nur als erste Single aus dem Album ausgekoppelt, via NME wurde er auch als Free-Mp3 verbreitet[1].

Diskografie[Bearbeiten]

Alben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[2] Anmerkungen
Flag of Germany.svg DE Flag of Austria.svg AT Flag of Switzerland.svg CH Flag of the United Kingdom.svg UK Flag of the United States.svg US
1995 Gorgeous George 7
(17 Wo.)
24
(11 Wo.)
35
(7 Wo.)
8
(8 Wo.)
183
(4 Wo.)
1997 Im Not Following You 55
(1 Wo.)
2007 Home Again 90
(1 Wo.)
2010 Losing Sleep 54
(1 Wo.)
2013 Understated 66
(1 Wo.)
weitere Alben
  • 1989: Hope and Despair
  • 1990: Hellbent on Compromise
  • 2002: Doctor Syntax
  • 2014: Studio Live Session Liechtenstein

Kompilationen[Bearbeiten]

  • 1990: Hope and Despair / Hellbent on Compromise (2 CDs)
  • 1994: The Black Sessions (Promo, mit The Catchers)
  • 2002: A Casual Introduction 1981/2001 (mit Orange Juice)
  • 2012: Tape Box (Box mit 6 Vinyl-Singles)
  • 2013: AED Bonus Track CD (4 Tracks, live im Bloomsbury Ballroom, November 2009)

Singles[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[2] Anmerkungen
Flag of Germany.svg DE Flag of Austria.svg AT Flag of Switzerland.svg CH Flag of the United Kingdom.svg UK Flag of the United States.svg US
1984 Pale Blue Eyes 72
(2 Wo.)
(mit Paul Quinn)
1994 Expressly EP 42
(3 Wo.)
1995 A Girl Like You 3
(25 Wo.)
7
(14 Wo.)
9
(22 Wo.)
4
(17 Wo.)
32
(9 Wo.)
1995 If You Could Love Me 87
(8 Wo.)
1996 Keep on Burning 45
(2 Wo.)
1997 The Magic Piper (Of Love) 32
(3 Wo.)
1997 Adidas World 71
(1 Wo.)
weitere Singles
  • 1987: My Beloved Girl
  • 1987: Don't Shilly Shally
  • 1989: 50 Shades of Blue
  • 1989: Coffee Table Song
  • 1994: Low Expectations
  • 1995: Make Me Feel Again
  • 1997: No One Waved Goodbye
  • 1997: Adidas World (Promo, EP)
  • 1997: I Hear a New World (Remixed) (2 Vinyl-Maxis, White Label)
  • 2001: Message for Jojo (Bernard & Edwyn)
  • 2001: The Beatle$
  • 2002: Johnny Teardrop
  • 2004: Mr. Freedom (Gabin feat. Edwyn Collins)
  • 2007: You'll Never Know (My Love)
  • 2008: Home Again
  • 2010: Do it Again
  • 2010: Losing Sleep
  • 2011: In Your Eyes (mit The Drums)
  • 2013: What Are You Doing, Fool? / Untitled Melody(mit The Heartbreaks)

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. NME:'Losing Sleep' – Free MP3
  2. a b Chartquellen: Singles / Alben / Billboard 200
  3. Gold-/Platin-Datenbank DE
  4. RSH-Gold Verleihung 1996

Weblinks[Bearbeiten]