Eecke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel befasst sich mit der Gemeinde Eecke in Frankreich, Département Nord; zu weiteren gleichnamigen Bedeutungen siehe Eecke (Begriffsklärung).
Eecke (Eke)
Wappen von Eecke
Eecke (Frankreich)
Eecke
Region Nord-Pas-de-Calais
Département Nord
Arrondissement Dunkerque
Kanton Steenvoorde
Gemeindeverband Communauté de communes du pays des Géants.
Koordinaten 50° 47′ N, 2° 36′ O50.7786111111112.596111111111164Koordinaten: 50° 47′ N, 2° 36′ O
Höhe 24–66 m
Fläche 10,29 km²
Einwohner 1.166 (1. Jan. 2011)
Bevölkerungsdichte 113 Einw./km²
Postleitzahl 59114
INSEE-Code

Kirche, Friedhof und Glockenhaus
Eecke, Wasserturm

Eecke (flämisch: Eke) ist eine französische Gemeinde mit 1166 Einwohnern (Stand 1. Januar 2011) im Département Nord in der Region Nord-Pas-de-Calais. Sie gehört administrativ zum Arrondissement Dunkerque und zum Kanton Steenvoorde.

Geographie[Bearbeiten]

Die Gemeinde liegt im Gebiet von Französisch-Flandern, in den sogenannten Monts de Flandre, rund sieben Kilometer nordöstlich von Hazebrouck und 35 Kilometer südöstlich von Dünkirchen. Nachbargemeinden von Eecke sind:

Die Autobahn A25 verläuft knapp östlich des Gemeindegebietes.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Legende nach hatte sich der Mönch Saint Wulmer (* 620 im Boulonnais; † 697) drei Tage in einer hohlen Eiche vor Ort zurückgezogen. Anlässlich seines Todes errichtete und weihte man ihm 698 eine Kapelle. Sollte diese Legende einen wahren Kern haben, dann ist das Dorf, das im Laufe der Zeit auch Eke, Heec und Eyke sowie lateinisch Quercus und Quercetum genannt wurde, sehr alt. Der niederländische Name der Eiche lautet Eik, der flämische Eke. Die erste urkundliche Erwähnung des Dorfes findet man 1278 im Kopialbuch der Abtei Abbiette von Lille.[1]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Jahr 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2009
Einwohner 790 681 789 804 872 1.128 1.163

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Gemeindepartnerschaften[Bearbeiten]

  • Eke, Ortsteil von Nazareth, Ostflandern, Belgien (seit 1965)
  • Eicken-Bruche, Ortsteil von Melle, Niedersachsen, Deutschland (seit 1965)
  • Eiken, Kanton Aargau, Schweiz (seit 1965)

Das internationale „Fest der vier Eichen“ findet seit 1965 alle vier Jahre abwechslungsweise an den Orten Eicken-Bruche (Deutschland), Eke (Belgien), Eiken (Schweiz) und in Eecke statt.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Eecke – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Eugène Mannier: Études étymologiques, historiques et comparatives sur les noms des villes, bourgs et villages du Département du Nord, S. 56. A. Aubry, Paris, 1861.
  2. Klockhuis in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch)