Eesti Julgeolekupolitsei ja SD

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Eesti Julgeolekupolitsei ja SD (Estnische Sicherheitspolizei und SD) war Teil des nationalsozialistischen Unterdrückungsapparats im besetzten Gebiet Estlands zwischen 1942 und 1944.

Der Führer des Einsatzkommandos 1a, Martin Sandberger, entwarf eine im deutschbesetzten Europa einmalige Struktur, in der die Eesti Julgeolekupolitsei ja SD in zwei Gruppen aufgeteilt war: die Gruppe A mit den Abteilungen I-V bestand aus deutschem, die Gruppe B mit korrespondierenden Abteilungen bestand aus estnischem Personal. Beide Gruppen trugen die gleiche Uniform und das estnische Personal nahm an Schulungen beim Hauptamt Sicherheitspolizei teil.

Das estnische Personal wurde nach dem Krieg nicht strafrechtlich verfolgt, vielmehr wurden zahlreiche Angehörige der Eesti Julgeolekupolitsei ja SD von westlichen Geheimdiensten angeworben, um gegen die Sowjetunion zu arbeiten.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Birn, Ruth Bettina: Collaboration with Nazi Germany in Eastern Europe: the Case of the Estonian Security Police. In: Cambridge University Press (Hrsg.): Contemporary European History. 10, Nr. 2, 2001, S. 181–198. doi:10.1017/S0960777301002016.