Eesti Laul

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Eesti Laul (deutsch: „Estnisches Lied“) ist der nationale estnische Vorentscheid für den Eurovision Song Contest. Bis 2008 nannte sich der Vorentscheid Eurolaul, gleichbedeutend mit dem estnischen Namen für den Eurovision Song Contest. Verantwortlich für die Austragung ist der öffentlich-rechtliche Fernsehsender Eesti Televisioon (ETV).

Verfahren[Bearbeiten]

Der estnische Vorentscheid zum Eurovision Song Contest wird seit 1993 jedes Jahr im Januar, Februar oder März in der estnischen Hauptstadt Tallinn durchgeführt. Zwischen acht und zehn Kandidaten treten dabei gegeneinander an; nur 1996 waren dreizehn Bands am Start. Von 1993 bis 2003 wurde der estnische Beitrag von einer internationalen Jury ausgewählt. Die Bevölkerung hatte jedoch die Möglichkeit, die Jury mittels Televoting zu beraten. Lediglich in den Jahren 1998, 2000 und 2001 folgte die Jury der Publikumsempfehlung. 2002 nahm die Deutsche Julia Hillens für den estnischen Produzenten Vahur Valgmaa am Vorentscheid teil, wo die Hamburgerin den sechsten Platz errang. 2004 und 2005 ging ETV zum reinen Televoting über. 2006 wurde wieder das vorherige Auswahlsystem angewandt. Seit 2007 wird ein relativ kompliziertes System des Televotings verwendet.

Im Jahr 2009 wurde der Eurolaul (Euro-Lied) durch den neuen Entscheid Eesti Laul ersetzt.

Wiederkehrende Teilnehmer[Bearbeiten]

Einige Teilnehmer des Eesti Lauls sind in mehreren Jahren angetreten. Rolf Roosalu war fünfmal hintereinander dabei (2008 bis 2011 als Solokünstler, 2012 mit der Formation Pop Maniacs). Er erreichte allerdings nie den ersten Platz. Die estnische Girlgroup Vanilla Ninja trat 2003 (mit Club Kung Fu) und 2007 (mit Birds of Peace) beim Eesti Laul auf. Die Frontfrau der Band, Lenna Kuurmaa, war 2010 (mit Rapunzel), 2012 (mit Mina jään) und auch 2014 (mit Supernoova) dabei und moderierte zusammen mit ihrer Vanilla-Ninja-Bandkollegin Piret Järvis den Eesti Laul 2011. Järvis wiederum war 2010 mit der Band Disko 4000 und dem Song Ei Usu dabei. Außerdem moderierte sie die Vorentscheidung mit Kuurmaa (2011) und im Jahr 2012 mit Tiit Sukk und Taavi Teplenkov.

Laura Põldvere trat als Laura in den Jahren 2005, 2007 und 2009 an und war auch mit ihrer Band Suntribe im Jahr 2005 dabei. Die Gruppe Traffic war ebenfalls schon viermal beim Eesti Laul vertreten (2008, 2009, 2012 und 2014). Kristjan Kasearu war gleich zweimal im Jahr 2007 dabei und auch im Jahre 2008.

Die estnische Sängerin Maarja trat 2002, noch vor der Gründung ihrer Band, mit A Dream beim Vorentscheid auf und war ein Jahr später mit der Gruppe Vanilla Ninja und dem Titel Club Kung Fu wieder dort. Die Sängerin Sängerin war auch schon zweimal beim Eesti Laul. Im Jahr 2010 sang sie mit Rolf Roosalu, 2012 mit Birgit Õigemeel. Auch Õigemeel war bereits dreimal dabei. Zuerst im Jahre 2008 mit dem Titel 365 Days, 2009 als Jurymitglied und 2012 mit dem Song You’re Not Alone.

Die Sängerin Ines war 2001, 2006 und 2007 ebenfalls beim estnischen Vorentscheid beteiligt und moderierte schon in den Jahren 2005 und 2008 den Eurolaul. Außerdem war sie 2010 Jurymitglied. Die Band Glow war 2005 gleich zweimal am Vorentscheid beteiligt und trat auch 2006 wieder auf. Die Gruppe Paradise Crew war 2007 und auch 2008 dabei. Deva Deva Dance waren 2005 und auch 2007 beim Vorentscheid dabei.

Marko Reikop arbeitete insgesamt 15-mal, von 1996 bis 2008 und erneut ab 2013, als Moderator des Vorentscheides. Ott Sepp fungierte als Co-Moderator bereits in den Jahren 2010 und 2011. Mimicry traten 2010 und 2011 beim Vorentscheid auf. Slobodan River standen 2003 und 2004 auf der Bühne des Eurolauls. Soul Militia waren auch schon zwei-mal dabei (2001 und 2007). Maian Kärmas nahm 2000 gleich mit zwei Titeln am Vorentscheid teil, belegte aber nur die Plätze vier und fünf. 2001 schaffte sie es auf Platz sechs.

Gerli Padar nahm bislang viermal am Vorentscheid teil. 1999 (Platz 10), 2002 (Platz 3), 2006 als Moderatorin und 2007 als Siegerin mit Partners in Crime. Maiken war zweimal beteiligt. Ihren ersten Auftritt hatte sie im Jahr 1999; ihren bislang letzten 2003. Evelin Samuel war bereits sechsmal am estnischen Vorentscheid beteiligt. 1996 trat sie zweimal auf. Im Jahr 1998 wieder zwei mal; 1999 und 2000 je einmal. Ivo Linna hatte seinen Debütauftritt beim Vorentscheid im Jahre 1998. Vier Jahre danach, (2002), trat er wieder an. Koit Toome war viermal am Eurolaul (Eesti Laul) beteiligt. 1997 stand er als Code One auf der Bühne. 1998 gewann Toome mit Mere lapsed. 2003 und 2007 nahm er wieder teil. Anu Välba fungierte 1997, 1998 und 2013 als Co-Moderatorin neben Marko Reikop.

Maarja-Liis Ilus nahm bislang sechsmal am Vorentscheid teil. 1996 nahm sie mit verschiedenen Interpreten zwei mal am Vorentscheid teil. 1997 gewann sie den Eurolaul, stand aber auch gemeinsam mit Hanna-Liina Võsa und Anne Värvimann zusammen auf der Bühne. 2004 nahm sie wieder teil, ehe sie dann 2007 als Co-Moderatorin fungierte. Die Sängerin Kate trat viermal hintereinander an. Von 1997 bis 2000 nahm sie an der nationalen Vorentscheidung teil.

Die häufigsten Teilnahmen[Bearbeiten]

Sortiert nach der Häufigkeit der Teilnahmen am Eurolaul / Eesti Laul.

Vorentscheide[Bearbeiten]

Eurolaul 1996[Bearbeiten]

Die estnische Vorauswahl für den Eurovision Song Contest 1996 fand am 27. Januar 1996 in Tallinn statt. Die Jury bestand aus neun Mitgliedern. Diese stammen aus Belgien, Irland, Norwegen, Slowenien, Finnland, Vereinigtes Königreich, Dänemark, Türkei und Russland. Erstmals traten 13 Interpreten beim Vorentscheid auf. Hedvig Hanson und Pearu Paulus galten mit dem Titel Meeletu algus als Favorit. Gewonnen haben Maarja-Liis Ilus und Ivo Linna und dem Stück Kaelakee hääl.[1]

Teilnehmer am Eurolaul 1996
Nr. Interpret Song Platzierung
01 Evelin Samuel & Toomas Rull Kaheksa näoga kuu 5
02 Kadri Hunt Me rõõm ei kao 2
03 Üllar Meriste Iialgi veel 13
04 Hedvig Hanson & Pearu Paulus Meeletu algus 7
05 Urmas Podnek Vaba kui tuul 10
06 Evelin Samuel, Karl Madis,
Maarja-Liis Ilus & Pearu Paulus
Kummalisel teel 6
07 Ivo Linna & Kadi-Signe Selde Lihtne viis 12
08 Reet Kromel & Arne Lauri Laule ja palveid täis päev 7
09 Tõnis Mägi Ballaad 3
10 Kirile Loo Maatütre tants 4
11 Sirje Medell Elust enesest 9
12 Maarja-Liis Ilus & Ivo Linna Kaelakee hääl 1
13 Tõnis Mägi Eestimaa euromehe laul 10

Eurolaul 1997[Bearbeiten]

Die Nationale Vorentscheidung zum Eurovision Song Contest 1997 fand am 15. Februar 1997 statt. Es gab eine Jury, die sich aus acht Mitgliedern zusammen setze. Diese waren Juan Maria Clavagera (Spanien), Maria G (Vereinigtes Königreich), Enrico Nuti (Italien), Hans Christian Anderssen (Norwegen), Pia Kalischer (Schweden), Hans Cuny (Deutschland), Dusan Popovic (Slowenien) und Gabriella Faludi (Ungarn). Als Favoriten galten Maarja-Liis Ilus, Hanna-Liina Võsa und Anne Värvimann, die mit dem Titel Aeg angetreten waren. Maarja-Liis Ilus gewann den Eurolaul mit Keelatud maa und insgesamt 72 Punkten. Es gab nur acht Teilnehmer. Zweimal wurden zwei Plätze belegt. Den dritten und den fünften Platz gab es aufgrund gleicher Punktzahl doppelt.[2]

Teilnehmer am Eurolaul 1997
Nr. Interpret Song Platzierung
01 Maarja-Liis Ilus Keelatud maa 1
02 Hanna-Liina Võsa & Pearu Paulus Liiga noor, et armuda 3
03 Tanya Homme 8
04 Code One (Koit Toome) Tantsupalavik 3
05 Hanna Pruuli Üksik hing 2
06 Pearu Paulus Meeletu soov 5
07 Maarja-Liis Ilus, Hanna-Liina Võsa & Anne Värvimann Aeg 7
08 Kate Perpetuum mobile 5

Eurolaul 1998[Bearbeiten]

Am 24. Januar 1998 fand der Eurolaul zum Eurovision Song Contest 1998 statt. Koit Toome galt mit dem Song Mere lapsed als Favorit. Toome gewann den Vorentscheid mit 97 Punkten. Jurymitglieder waren folgende Persönlichkeiten aus den jeweiligen Heimatländern. Jordi Catala (Spanien), Seamus Crimmins (Irland), Mate Victor (Ungarn), Hans Barksjö (Schweden), Birte Krohn (Deutschland), Kato Hansen (Norwegen), Erkki Pohjanheimo (Finnland), Jos Moons (Belgien), Tanya Peck (Vereinigtes Königreich) und Musikexperten aus der Schweiz und der Türkei.[3]

Teilnehmer am Eurolaul 1998
Nr. Interpret Song Platzierung
01 Koit Toome Mere lapsed 1
02 Kaire Vilgats & Lauri Liiv Kristallid 8
03 Kate Tulepuuhuulte luule 3
04 Evelin Samuel Unistus igavesest päevast 2
05 Rumal Noorkuu Säravad tähed 5
06 Tõnis Mägi Mõni mägi 10
07 Siiri Sisask Tagareas 7
08 Janika Sillamaa Viimne valge kuu 4
09 Mona & Karl Madis Maailm kahele 9
10 Evelin Samuel & Ivo Linna Andesta 6

Eurolaul 1999[Bearbeiten]

Am 30. Januar 1999 fand die Vorentscheidung zum Eurovision Song Contest 1999 in Tallinn statt. Die Jury setzte sich aus folgenden Mitgliedern zusammen: Anders Berglund (Schweden), Raimonds Pauls (Lettland), Andrej Karoli (Slowenien), Bjorgvin Halldorsson (Island), Manfred Witt (Deutschland), Camila Raznovich (Italien), Noel Kelehan (Irland), Katrina (Vereinigtes Königreich), Nana Mouskouri (Griechenland) und Kobi Oshrat (Israel). Als Favorit galt Opera on Fire von Joel de Luna, Mati Kõrts, Jassi Zahharov und Mait Trink. Sie erreichten jedoch den sechsten Platz. Den Vorentscheid für sich gewinnen konnte Evelin Samuel und Camille mit dem Stück Diamond of Night (deutsch „Diamant der Nacht“).[4]

Teilnehmer am Eurolaul 1999
Nr. Interpret Song Platzierung
01 Gerli Padar Aeg kord täidab soovid 10
02 Erik Meremaa Day I Lived a Year 7
03 Kate Vee ja soola saaga 2
04 Hedvig Hanson If You Could Only Hear Me 4
05 Lauri Liiv Soolo 5
06 Hanna Pruuli & Jakko Maltis Mu hääl 9
07 Maiken Didn’t I Know 3
08 2 Quick Start Say You Love Me 8
09 Joel de Luna, Mati Kõrts,
Jassi Zahharov & Mait Trink
Opera on Fire 6
10 Evelin Samuel und Camille Diamond of Night 1

Eurolaul 2000[Bearbeiten]

Der estnische Vorentscheid zum Eurovision Song Contest 2000 fand am 5. Februar 2000 statt. Die Jury setzte sich aus den folgenden Personen zusammen. Jernej Vene (Slowenien), Noel Kelehan (Irland), Corinne Hermès (Frankreich), Manfred Witt (Deutschland), Anders Berglund (Schweden), Andre Vermeulen (Belgien), Jorge de Carmo (Portugal), Michael Ball (Vereinigtes Königreich), Bo Halldorsson (Island) und Moshe Datz (Israel). Favorit war Once in a Lifetime von Ines, die den nationalen Vorentscheid auch gewann.[5] Sie trat mit zwei verschiedenen Beiträgen auf. Kuulatan su ootamist und Once in a Lifetime waren ihre Titel.

Teilnehmer am Eurolaul 2000
Nr. Interpret Song Platzierung
01 Maian Kärmas Mõistus ja tunded 4
02 White Satin Church of Love 9
03 Ines Kuulatan su ootamist 8
04 Sara & Lea Sunshine 10
05 Maian Kärmas One Sweet Moment 5
06 Hedvig Hanson & Mac McFall When We’re Flying High 2
07 Siiri Sisask Goodnight 6
08 Kate Verevend 6
09 Ines Once in a Lifetime 1
10 Evelin Samuel Over the Water Blue 3

Eurolaul 2001[Bearbeiten]

Der estnische Vorentscheid zum Eurovision Song Contest 2001, bei dem acht Kandidaten antraten, fand am 3. Februar 2001 statt. Als Favorit galt das Lied Everybody von Dave Benton, Tanel Padar und 2XL, die den Eurolaul auch gewannen. Die Jury bestand aus Anders Berglund (Schweden), Mannfred Witt (Deutschland), Moshe Datz (Israel), Linda Martin (Irland), Marlain (Zypern), Michael Leggo (Vereinigtes Königreich), Jørgen Olsen (Dänemark) und Bo Halldorsson (Island).[6]

Teilnehmer am Eurolaul 2001
Nr. Interpret Song Platzierung
01 Soul Control Life is a Beautiful Word 5
02 Ines Sounds of Sea 4
03 Maian Kärmas The Right Way 6
04 Hillar Vimberg Cat Story 8
05 Kadi Toom A Little Change 3
06 Yvetta Raid Smile 7
07 Dave Benton, Tanel Padar und 2XL Everybody 1
08 Liisi Koikson Someday 2

Eurolaul 2002[Bearbeiten]

Der estnische Vorentscheid zum Eurovision Song Contest 2002 fand am 26. Januar 2002 statt. Als Favorit galt der Titel Another Country Song von Nightlight Duo & Cowboys. Sängerin Maarja nahm 2002 das erste Mal am Eurolaul teil und stand ein Jahr später mit Vanilla Ninja wieder auf der Bühne des Eurolauls. Die Jury setzte sich aus Nicki French (Vereinigtes Königreich),L-G. Alsenius (Schweden), Nusa Derenda (Slowenien), Louie Walsh (Irland), Bo Halldorsson (Island), Mannfred Witt (Deutschland), Marlain Angelides (Zypern) und Moshe Datz (Israel) zusammen.[7]

Teilnehmer am Eurolaul 2002
Nr. Interpret Song Platzierung
01 Jaanika Vilipo I’m Falling 5
02 Yvetta Kadakas & Ivo Linna Computer Love 10
03 Maarja A Dream 7
04 Lea Liitmaa & Jaagup Kreem What If I Fell 9
05 Gerli Padar Need a Little Nothing 3
06 Hatuna & Riina Riistop This Is (What Luv Can Do) 8
07 Maarja Tõkke I’ll Never Forget 4
08 Nightlight Duo & Cowboys Another Country Song 2
09 Sahlene Runaway 1
10 Julia Hillens U Can’t 6

Eurolaul 2003[Bearbeiten]

Der estnische Vorentscheid zum Eurovision Song Contest 2003 fand am 8. Februar 2003 statt. Favorit der Telefonabstimmung waren Vanilla Ninja mit dem Song Club Kung Fu. Sie landeten aber auf dem letzten Platz. Als Sieger ging Ruffus mit Eighties Coming Back hervor. Die Jury setzte sich aus den folgenden Personen zusammen: Andres Berglund (Schweden), Sergio (Belgien), Darja Svajger (Slowenien), Manfred Witt (Deutschland), Moshe Datz (Israel), Renars Kaupers (Lettland), Michael Ball (Vereinigtes Königreich) und Bo Halldorsson (Island).[8]

Teilnehmer am Eurolaul 2003
Nr. Interpret Song Platzierung
01 Kadi Toom We Are Not Done 3
02 Family Don’t Ever Change 8
03 Nightlight Duo I Can B the 1 4
04 Kadi Toom Have a Little Faith 5
05 Koit Toome Know What I Feel 2
06 Slobodan River What a Day 7
07 Maiken No Matter What It Takes 6
08 Vanilla Ninja Club Kung Fu 10
09 Ruffus Eighties Coming Back 1
10 Viies Element Have It Your Way 9

Eurolaul 2004[Bearbeiten]

Der estnische Vorentscheid zum Eurovision Song Contest 2004 fand am 7. Februar 2004 in Tallinn statt. Favorit war der Titel Homme von Maarja-Liis Ilus. Als Sieger ging die Gruppe Neiokõsõ hervor. Eine Jury gab es 2004 nicht.[9]

Teilnehmer am Eurolaul 2004
Nr. Interpret Song Platzierung
01 Slobodan River Surrounded 3
02 Ewert Sundja Dance 7
03 Zone & Cardinals Turn the Tied 8
04 Charlene Whatever You Say 6
05 Airi Ojamets I Wanna Stay 9
06 Hatuna & Sofia Rubina Whenever Blue 10
07 Maarja-Liis Ilus Homme 4
08 Neiokõsõ Tii 1
09 Kerli Kõiv Beautiful Inside 2
10 Charizma I’ll Give You a Mountain 5

Eurolaul 2005[Bearbeiten]

Am 5. Februar 2005 fand der Vorentscheid zum Eurovision Song Contest 2005 statt. Have You Ever von Rebecca war der Favorit der Jury. Gewonnen hat die Band Suntribe mit dem Song Let’s Get Loud.[10]

Teilnehmer am Eurolaul 2005
Nr. Interpret Song Platzierung
01 Sobe Look in My Eyes 9
02 Julia Bomann Nevermore Island (DIS) 10
03 Glow Break the Ties 8
04 Airi Ojamets Dream in a Dream 4
05 Deva Deva Dance & Cardinals 11 3
06 Glow Dream 7
07 Rebecca Have You Ever 6
08 Eha Gotta Go 5
09 Laura Moonwalk 2
10 Suntribe Let’s Get Loud 1

Eurolaul 2006[Bearbeiten]

Der Eurolaul 2006 fand am 4. Februar 2006 statt. Mr Right von Meribel Müürsepp galt als Favorit. Die Jury setzte sich aus den folgenden Personen zusammen: Maja Tatic (Bosnien und Herzegowina), Marie N (Lettland), Jürgen Meier-Beer (Deutschland), Sietse Bakker (Niederlande), Jari Sillanpää (Finnland), John Groves (Vereinigtes Königreich), Sandra Studer (Schweiz), Urša Vlašic (Slowenien), Bo Halldorsson (Island) und Kobi Oshrat (Israel). Sandra Oxenryd gewann den Vorentscheid mit dem Titel Through My Window.[11]

Teilnehmer am Eurolaul 2006
Nr. Interpret Song Platzierung
01 Carola Szücs It Was You 5
02 Sofia Rubina Open Up Your Heart 7
03 Reverend B & Crux Everytime I Tell You 10
04 Ines Iseendale 2
05 Aphro Tito Sweet Seperation 9
06 Sandra Oxenryd Through My Window 1
07 Glow Higher 3
08 Marilin Kongo Be 1st 8
09 Noorkuu & S’Poom Friends Will Be Friends 6
10 Meribel Müürsepp Mr Right 4

Eurolaul 2007[Bearbeiten]

Der estnische Vorentscheid für den Eurovision Song Contest 2007 fand am 3. Februar 2007 statt. Die Band Vanilla Ninja trat hier schon das zweite mal auf, nachdem sie bereits 2003 mit Club Kung Fu antraten. Als Siegerin ging Gerli Padar hervor.[12]

Teilnehmer am Eurolaul 2007
Nr. Interpret Song Platzierung
01 Kristjan Kasearu & Paradise Crew So Much to Say 7
02 Deva Deva Dance Supreme Natur 9
03 Koit Toome Veidi veel 10
04 Laura Sunflowers 3
05 Gerli Padar Partners in Crime 1
06 Vanilla Ninja Birds of Peace 4
07 Linda 1 Year from Now 8
08 Soul Militia My Place 5
09 Ines In Good and Bad 6
10 Hele Kööre & Kristjan Kasearu Romeo & Julia 2

Eurolaul 2008[Bearbeiten]

Der Eurolaul 2008 fand am 2. Februar 2008 statt.[13] An ihm nahmen zehn Kandidaten teil. Die drei Bestplatzierten kamen in ein Superfinale, in dem die Gruppe Kreisiraadio deutlich vor Iiris Vesik (Ice-cold Story) und Birgit Õigemeel (365 Days) gewann. Kreisiraadio erreichten beim Eurovision Song Contest 2008 in Belgrad den 18. (Vorletzten) Platz im neu eingeführten ersten Semifinale.

Teilnehmer am Eurolaul 2008
Nr. Interpret Song Platzierung
01 Kreisiraadio Leto Svet 1
02 SKA Faktor Real Big Money 6
03 Rolf Junior One On One 4
04 Taavi Peterson Question Man 9
05 Kristjan Kasearu & Paradise Crew Üksinduses 7
06 Birgit Õigemeel 365 Days 3
07 Luisa Värk & Traffic It’s Never Too Late 8
08 Supernova Stefani 10
09 Iiris Vesik Ice-cold Story 2
10 Margus Vaher & Luisa Värk God Inside Your Soul 5

Eesti Laul 2009[Bearbeiten]

Der Eesti Laul 2009 fand am 7. März 2009 statt. Gewonnen hat Urban Symphony mit dem Titel Rändajad.[14] Die Jury bestand aus Anne Erm, Jaanus Nõgisto, Birgit Õigemeel, Siim Nestor, Mare Väljataga, Owe Petersell, Helen Sildna, Ardo Ran Varres, Marju Marynel Kuut, Erik Morna und Jaagup Kreem.

Teilnehmer am Eesti Laul 2009
Nr. Interpret Song Platzierung
01 Lowry You Ain’t What I Need 4
02 Janne Saar I Am Too Good for You 5
03 StereoChemistry Öösiti kõndides 10
04 Urban Symphony Rändajad 1
05 Chalice & Maagiline Kuues Nelikümmend 7
06 Köök & Kaire Vilgats Üürnik 9
07 Rolf Junior Fr:dom 8
08 Traffic See päev 2
09 Ithaka Maria Ice-cold Story 6
10 Laura Destiny 3

Eesti Laul 2010[Bearbeiten]

Der Eesti Laul 2010 fand am 12. März 2010 statt. Erstmals traten zwei Bandmitglieder gegeneinander an. Lenna Kuurmaa und Piret Järvis sind beide Mitglieder der Girlgroup Vanilla Ninja. Während Kuurmaa allein antrat, stand Järvis mit der Gruppe Disko 4000 auf der Bühne.[15] Kuurmaas Rapunzel war der Juryfavorit. Die Jury setzte sich aus Ines, Owe Petersell, Anne Erm, Siim Nestor, Alar Kotkas, Helen Sildna, Erik Morna, Tanel Padar, Tauno Aints, Silvi Vrait und Kerli Kõiv zusammen.

Teilnehmer am Eesti Laul 2010
Nr. Interpret Song Platzierung
01 3 Pead Poolel teel 10
02 Marten Kuningas & Mahavok Oota mind veel 5
03 Mimicry New 8
04 Tiiu Kiik The One and Only Love 9
05 Violina feat. Rolf Junior Maagiline päev 3
06 Disko 4000 Ei Usu 7
07 Liris Vesik Astronaut 4
08 Lenna Rapunzel 2
09 Groundhog Day Teiste seest köigile 6
10 Malcolm Lincoln Siren 1

Eesti Laul 2011[Bearbeiten]

Der Eesti Laul 2011 fand am 26. Februar 2011 statt. Gewonnen hat Getter Jaani mit dem Lied Rockefeller Street.[16] Es gab zwei Halbfinale und das große Finale. Die Jury bildeten Jaanus Nõgisto, Iiris Vesik, Erik Morna, Veronika Portsmuth, Chalice, Kristo Rajasaare, Hannaliisa Uusmaa, Siim Nestor, Peeter Vähi, Helen Sildna und Ott Lepland. Juryfavorit war Orelipoiss mit Walss. Rolf Roosalu nahm 2011 bereits das vierte Mal am Vorentscheid teil.

Teilnehmer am Eesti Laul 2011
Nr. Interpret Song Platzierung
01 Ithaka Maria Hopa’pa-rei! 5
02 Rolf Junior All & Now 8
03 Orelipoiss Valss 3
04 Getter Jaani Rockefeller Street 1
05 Jana Kask Don’t Want Anything 4
06 MID Smile 7
07 Outloudz I Wanna Meet Bob Dylan 2
08 Mimicry The Storm 10
09 Noorkuu Be My Saturday Night 9
10 Victoria Baby Had You 6

Eesti Laul 2012[Bearbeiten]

Am 3. März 2012 fand der Eesti Laul 2012 statt. Als Favorit galt Lenna Kuurmaas Mina jään. Dies war bereits der zweite Favorit von Kuurmaa, da die Jury bereits 2010 ihren Titel Rapunzel als Gewinner sah. Auch hier gab es wieder zwei Halbfinale und das große Finale. Gewonnen hat Ott Lepland, der sich am 24. Mai 2012 im zweiten Semifinale des Eurovision Song Contests 2012 für das Finale qualifizierte.[17] Dort erreichte er den sechsten Platz mit insgesamt 120 Punkten.

Teilnehmer am Eesti Laul 2012
Nr. Interpret Song Platzierung
01 Loss Paranoias Valedetektor 6
02 Teele Viira City Nights 9
03 Liis Lemsalu Made Up My Mind 5
04 August Hunt Tantsulövi 8
05 Lenna Mina jään 2
06 POP Maniacs (feat. Rolf Junior) I Don’t Know 5
07 Traffic NASA 10
08 Tenfold Rabbit Oblivion 3
09 Birgit Õigemeel feat. Violina You’re Not Alone 7
10 Ott Lepland Kuula 1

Eesti Laul 2013[Bearbeiten]

Die Gewinnerin des estnischen Vorentscheids, Birgit Õigemeel, mit der Startnummer 7

Am 27. Mai 2012, einen Tag nach dem Finale in Baku, wurde bekannt, dass Estland auch 2013 beim Eurovision Song Contest teilnehmen wird. Am 2. März 2013 fand das Finale des Eesti Laul statt. Gewonnen hat Birgit Õigemeel mit dem Titel "Et uus saaks alguse", die sich im Superfinale knapp gegen Grete Paia durchsetzen konnte.[18] Beim ESC in Malmö konnte sich Birgit Õigemeel auf dem 10. Platz im ersten Semifinale am 14. Mai knapp für das Finale am 18. Mai qualifizieren und erreichte dort den 20. Platz.

Teilnehmer am Eesti Laul 2013
Nr. Interpret Song Platzierung
01 Rolf Roosalu With U 9
02 Liisi Koikson & Söörömöö Üle vee 5
03 Rasmus Rändvee & Facelift Deer Dance 7
04 Elina Born Enough 8
05 Põhja-Tallinn Meil on aega veel 6
06 Kõrsikud Suuda öelda ei 4
07 Birgit Õigemeel Et uus saaks alguse 1
08 Teele/Tuuli/ULA/DrumAttack Ring the alarm 10
09 Winny Puhh Meiecundimees üks Korsakov läks eile Lätti 3
10 Grete Paia Päästke noored hinged 2

Eesti Laul 2014[Bearbeiten]

Am 1. März 2014 fand der Eesti Laul 2014 statt. Siegerin wurde Tanja mit dem Titel "Amazing", die sich im Superfinale knapp gegen den Juryfavoriten Super Hot Cosmos Blues Band durchsetzen konnte.[19] Tanja wird somit Estland am 6. Mai 2014 im ersten Halbfinale des Eurovision Song Contests 2014 in Kopenhagen vertreten. Wie auch die letzten Jahre gab es zwei Halbfinale und ein Finale. Die Jury bestand aus Maarja-Liis Ilus, Erki Pärnoja, Rolf Roosalu, Getter Jaani, Siim Nestor, Ott Lepland, Koit Raudsepp, Els Himma, Leslie Da Bass, Siiri Sisask und Tõnis Mägi.

Teilnehmer am Eesti Laul 2014
Nr. Interpret Song Platzierung
01 Brigita Murutar Laule täis taevakaar 7
02 Traffic Für Elise 3
03 Norman Salumäe Search 6
04 Wilhelm Resignal 9
05 Lenna Supernoova 4
06 Super Hot Cosmos Blues Band Maybe-Maybe 2
07 Maiken Siin või sealpool maad 10
08 Kõrsikud Tule ja jää 8
09 Tanja Amazing 1
10 Sandra Nurmsalu Kui tuuled pöörduvad 5

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Eurolaul 1996 (Abgerufen am 17. Juli 2012)
  2. Eurolaul 1997 (Abgerufen am 14. Juli 2012)
  3. Eurolaul 1998 (Abgerufen am 14. Juli 2012)
  4. Eurolaul 1999 (Abgerufen am 14. Juli 2012)
  5. Eurolaul 2000 (Abgerufen am 28. Mai 2012)
  6. Eurolaul 2001 (Abgerufen am 27. Mai 2012)
  7. Eurolaul 2002 (Abgerufen am 26. Mai 2012)
  8. Eurolaul 2003 (Abgerufen am 26. Mai 2012)
  9. Eurolaul 2004 (Abgerufen am 26. Mai 2012)
  10. Eurolaul 2005 (Abgerufen am 26. Mai 2012)
  11. Eurolaul 2006 (Abgerufen am 25. Mai 2012)
  12. Eurolaul 2007 (Abgerufen am 25. Mai 2012)
  13. Eurolaul 2008 (Abgerufen am 25. Mai 2012)
  14. Eesti Laul 2009 (Abgerufen am 25. Mai 2012)
  15. Eesti Laul 2010 (Abgerufen am 25. Mai 2012)
  16. Eesti Laul 2011 (Abgerufen am 25. Mai 2012)
  17. Eesti Laul 2012 (Abgerufen am 25. Mai 2012)
  18. Eesti Laul 2013 (Abgerufen am 12. April 2014)
  19. Eesti Laul 2014 (Abgerufen am 12. April 2014)