Eggenberg (Graz)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Eggenberg
14. Stadtbezirk von Graz
Wappen Graz.svg
Basisdaten [1]
Fläche: 7,79 km²
Einwohner: 18.818 (1. Jänner 2012)
Bevölkerungsdichte: 2.397 Einwohner je km²
Postleitzahlen: 8020, 8051, 8052, 8053
Geografische Lage: 47° 4′ N, 15° 23′ O47.07388888888915.391388888889Koordinaten: 47° 4′ N, 15° 23′ O
Lage in Graz
Karte von Eggenberg (Graz)
Bezirksamt: Bahnhofgürtel 85
8020 Graz
Bezirksvorsteher: Robert Hagenhofer (ÖVP)[2]
1. Bezirksvorsteher-Stv.: Helga Gaube (SPÖ)[2]
2. Bezirksvorsteher-Stv.: Karin Gruber (KPÖ)[2]
Öffentliche Verkehrsmittel: Straßenbahnlinien: 1, 7
Buslinien: 33/E, 62, 64, 85
N1, N7
Foto
Schloss Eggenberg
Schloss Eggenberg

Der Bezirk Eggenberg ist der 14. Grazer Stadtbezirk. Der Bezirk schließt östlich an die Bezirke Lend und Gries an und wird im Westen vom Plabutsch begrenzt. Der Name geht auf das Schloss Eggenberg und dessen Gründungsfamilie zurück.

Seit 2010 gehören das Schloss und weite Areale im zentralen Teil des Bezirks zum UNESCO-Welterbe Stadt Graz – Historisches Zentrum und Schloss Eggenberg.

Geschichte[Bearbeiten]

Schloss Eggenberg

Der Bezirk, benannt nach den Eggenbergern, die ihre Residenz, das Schloss Eggenberg, 1625 hier erbauten, hat eine lange und eindrucksvolle Geschichte hinter sich. Funde weisen auf eine Besiedelung seit der jüngeren Steinzeit hin. In Algersdorf fand man zwei Gräberfelder aus der Römerzeit. Auch die Alte Poststraße lässt sich bis in die Römerzeit zurückverfolgen. Im Mittelalter und bis ins 19. Jahrhundert wurde die Landschaft durch Ackerbau und Weinbau an den Hängen des Plabutsches geprägt. In der heute zu Eggenberg gehörenden Ortschaft Baierdorf bei Graz befand sich das Gut Baierdorf.

1850 wurde die Ortsgemeinde Eggenberg gebildet. Sie war unterteilt in die Kastralgemeinden Algersdorf, Baierdorf und Wetzelsdorf. Zusätzlich gab es noch die Ortschaften Plawutsch und Krottendorf (heute in Wetzelsdorf). Durch die Brauerei Reininghaus (ab 1853) sowie die Ausweitung des Industriebereichs rund um den Bahnhof erfolgte ein Wandel vom bäuerlichen Schlossdorf zur Arbeitergemeinde. Dies zeigt sich auch durch die im späten 19. Jahrhundert erbaute Arbeitervorstadt Neu-Algersdorf.

1906 erfolgte die Markterhebung von Eggenberg. Obwohl 1914 Wetzelsdorf selbstständig wurde, war Eggenberg in der Zwischenkriegszeit mit weit über 15.000 Bewohnern die bevölkerungsreichste Marktgemeinde Österreichs. Im Zuge der Februarkämpfe 1934 kam es im sozialdemokratisch dominierten Eggenberg, wo sich auch die Zentrale des Konsum befand, zu erbitterten Kämpfen zwischen den Angehörigen des Schutzbundes auf der einen und der Heimwehr und Soldaten des Bundesheeres auf der anderen Seite. Es gab etliche Tote, Verletzte und allein im Konsumgebäude 130 Gefangene.

Nach dem „Anschluss Österreichs“ 1938 wurde Eggenberg von Graz eingemeindet.

Im letzten Drittel des 20. Jahrhunderts erfolgten vor allem im sozialen und schulischen Bereich Aufwertungen des Bezirks: ASKÖ-Sportstadion, Pädagogische Akademie (1969), großes Hallen- und Freibad (1974), Unfallkrankenhaus (1981), LKH - Graz West (2002).

Wirtschaft[Bearbeiten]

  • Industriebetriebe im östlichen Bereich (Bahnhofsnähe)

Verkehr[Bearbeiten]

  • Bis 1973 war die Grazer Westumfahrung durch die Pyhrn Autobahn quer durch Eggenberg geplant. Durch die Errichtung des Plabutschtunnels blieb dem Bezirk diese Belastung erspart.
  • Straßenbahnlinien 1 (Eggenberg-UKH) und 7 (Wetzelsdorf).[3] Die Linie 1 nahm am 28. November 1900 als Elektrische Kleinbahn Graz – Eggenberg den Verkehr zwischen Annenstraße/Mohsgasse[4] und der (bis 1951 beibehaltenen) Endstelle Kurhaus Eggenberg (Baiernstraße/Bergstraße) auf.[5]
  • Buslinien 33 und 33E(im Abendverkehr/Sonntagsverkehr)
  • Buslinien 62 und 65
  • Buslinie 85 (UKH)

Bildung[Bearbeiten]

Bauwerke[Bearbeiten]

Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Eggenberg

Literatur[Bearbeiten]

  • Gerhard Michael Dienes (Hrsg.), Karl A. Kubinzky (Hrsg.), Odo Burböck (Beiträge): Eggenberg. Geschichte und Alltag. Stadtmuseum Graz (Hrsg.), Graz 1999, ISBN 3-900764-22-0.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Eggenberg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bezirke auf graz.at
  2. a b c Bezirksräte im Bezirk Eggenberg auf graz.at
  3. RGBl 1900/183. In: Reichsgesetzblatt, Jahrgang 1900, S. 507. (Online bei ANNO)Vorlage:ANNO/Wartung/rgb.
  4. Grazer Tagesbericht. (…) Elektrische Kleinbahn Graz – Eggenberg. In: Grazer Tagblatt / Grazer Tagblatt. Organ der Deutschen Volkspartei für die Alpenländer, Morgen-Ausgabe, Nr. 330/1900 (X. Jahrgang), 28. November 1900, S. 14, oben links. (Online bei ANNO)Vorlage:ANNO/Wartung/gtb.
  5. Grazer Tramway-Gesellschaft – elektrischer Betrieb. In: Hans Sternhart (Bearb.): Straßenbahn in Graz. Verlag Josef Otto Slezak, Wien 1979, ISBN 3-900134-54-5, S. 21.
  6. Die PreisträgerInnen des Pädagogischen Panthers 2005, elternbrief.at