Egmont-Nationalpark

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Egmont-Nationalpark
Egmont Nationalpark auf einer Satellitenaufnahme der NASA von 2002. Der dunkelgrüne Rand markiert die Grenze des Parkes zum umgebenden Farmland
Egmont Nationalpark auf einer Satellitenaufnahme der NASA von 2002. Der dunkelgrüne Rand markiert die Grenze des Parkes zum umgebenden Farmland
Egmont-Nationalpark (Neuseeland)
Paris plan pointer b jms.svg
-39.316666666667174.1Koordinaten: 39° 19′ 0″ S, 174° 6′ 0″ O
Lage: Taranaki, Neuseeland
Besonderheit: regenreichster Ort der Nordinsel
Nächste Stadt: Stratford
Fläche: 335,34 km²
Gründung: 1900
Adresse: Dawson Falls Visitor Centre
RD29
Kaponga
Hawera
Tel. 027 443 0248
i3i6

Der Egmont-Nationalpark liegt im Westen der Nordinsel von Neuseeland etwa auf halbem Weg von Wellington nach Auckland. Der Park wurde 1900 unter Schutz gestellt und ist damit der zweitälteste Nationalpark in Neuseeland. Er ist 33.543 Hektar groß und wird er vom Department of Conservation (DOC, Te papa atawhai) verwaltet.

Geografie[Bearbeiten]

Das Gebiet wird von dem erloschenen Vulkan Mount Taranaki dominiert. Im Nordosten befinden sich noch die Überbleibsel zweier älterer Vulkane: Kaitake und Pouakai. Der Nationalpark umfasst das gesamte Gebiet innerhalb von 9,6 Kilometern um den Vulkan. Auf Satellitenaufnahmen ist das Gebiet des Nationalparkes daher als scharf begrenzter bewaldeter Kreis im Umland sichtbar. Die Höhenlage reicht von etwa 360 bis 2518 m. Der Vulkan selbst ist einer der am häufigsten bestiegenen Berge in Neuseeland.

Natürliche Gegebenheiten[Bearbeiten]

Der Berg ist von einem Regenwaldgürtel umgeben, der von der hohen Niederschlagsmengen profitiert. Dieser und die umgebenden Farmwiesen kontrastieren mit dem kargen, hochalpinen Flechten auf dem Berg. Von Kapitän James Cook wurde der Berg als Mount Egmont bezeichnet, da er jedoch schon seit Jahrhunderten von den Māori als Taranaki bekannt war, wurde ihm sein alter Name wieder zurückgegeben.

Fauna[Bearbeiten]

Als einziger größere Wald in der Umgebung ist der Nationalpark von besonderer Bedeutung für die Vogelwelt. 28 einheimische und 15 eingeführte Vogelarten haben hier ihren Lebensraum. Zu den gefährdeten Arten zählen der Nördliche Streifenkiwi, der Farnsteiger und die Saumschnabelente[1]

Egmont Nationalpark vom Gipfel des Taranaki aus gesehen

Erreichbarkeit[Bearbeiten]

Der Park ist von drei Seiten zu erreichen:

  • Manaia Road bis Dawson Falls
  • Egmont Road bis North Egmont
  • Pembroke Road zum Stratford Plateau.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Egmont National Park – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Merkblatt der Nationalparkverwaltung (PDF; 245 kB)