Egon Schiele

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Selbstporträt, 1912

Egon Leo Adolf Ludwig Schiele (* 12. Juni 1890 in Tulln an der Donau, Niederösterreich; † 31. Oktober 1918 in Wien) war ein österreichischer Maler des Expressionismus. Neben Gustav Klimt und Oskar Kokoschka zählt er zu den bedeutendsten bildenden Künstlern der Wiener Moderne.

Leben[Bearbeiten]

Schiele war das dritte Kind des Tullner Bahnhofsvorstands Adolf Eugen Schiele und dessen Gattin Marie (geborene Soukup, aus dem südböhmischen Krumau). Elvira, die älteste seiner drei Schwestern (Elvira, Melanie und Gertrude), starb bereits im Alter von zehn Jahren; die jüngste Schwester Gertrude heiratete später den Künstler und Freund Schieles Anton Peschka. Sie stand ihm in seiner Frühzeit Modell.[1] Egon Schieles Vater verstarb am Neujahrstag 1905 an Syphilis. Daraufhin wurde Egons Taufpate Leipold Czihaczek (1842–1929) sein Vormund. Dieses Ereignis war prägend für Schieles Kunst.

Schiele besuchte die Volksschule in Tulln, anschließend das Realgymnasium in Krems und später das Gymnasium Klosterneuburg wenige Kilometer nördlich von Wien. Der Kunstlehrer Ludwig Karl Strauch und der Klosterneuburger Künstler Max Kahrer entdeckten bereits dort seine außergewöhnliche Begabung und unterstützen ihn bei seiner Bewerbung für die Wiener Akademie der bildenden Künste, in die er 1906, im Alter von 16 Jahren, aufgenommen wurde. Dort lernte Schiele in der Malklasse bei Professor Christian Griepenkerl. Anfangs begeistert, doch dann des starren Akademiealltags müde, verließ Schiele bereits nach zwei Jahren die Akademie und gründete mit einigen Kommilitonen die Wiener Neukunstgruppe.

1907 suchte Schiele den ersten persönlichen Kontakt zu Gustav Klimt. Auch bezog er in Wien sein erstes eigenes Atelier in der Kurzbauergasse 6 in der Leopoldstadt, am Rande des Wiener Praters. 1908 beteiligte sich Schiele zum ersten Mal an einer öffentlichen Ausstellung, und zwar im Kaisersaal des Stifts Klosterneuburg.

Erste Erfolge feierte Schiele 1909 mit der Ausstellung seiner Werke, die alle sehr an Gustav Klimts Stil erinnern, im Rahmen der Neukunstgruppe in der „Großen Internationalen Kunstschau“ in Wien. Neben Künstlern wie Gustav Klimt und Oskar Kokoschka konnte Schiele sich hier beim Kunstkritiker Arthur Roessler einen Namen machen, der in der Folgezeit durch seine exzellenten Kontakte für Schieles Fortkommen eine entscheidende Rolle spielte. Durch Roesslers Vermittlung lernte Schiele die Kunstsammler Carl Reininghaus und Oskar Reichel kennen, die seinen Einstand in der Wiener Kunstszene finanziell absicherten und ihn mit zahlreichen Auftragsarbeiten versorgten. Durch die kurze Freundschaft mit Max Oppenheimer entfernte sich Schiele vom dekorativen Jugendstil und wandte sich dem Expressionismus zu.

Schwarzhaariges Mädchen mit hochgeschlagenem Rock, 1911

Vom Rummel in der Hauptstadt übersättigt, zog Schiele 1911 aus Wien weg. Gemeinsam mit Wally Neuzil, seinem wohl bekanntesten Modell, übersiedelte er nach Krumau (tschechisch Český Krumlov), dem Geburtsort seiner Mutter. Dort begann für Schiele eine künstlerisch überaus produktive Periode. Die Altstadt Krumaus wurde zu dieser Zeit zu seinem beliebtesten Motiv. Doch die Bevölkerung bezeichnete Schieles Lebensstil als anstößig; Auslöser waren wohl die wilde Ehe mit Wally Neuzil und die Besuche von Kindern in Schieles Atelier.

Gemeinsam zogen sie daher nach Neulengbach, wo er wegen angeblicher sexueller Übergriffe an Minderjährigen in Untersuchungshaft genommen wurde. Der Vorwurf des Missbrauchs erwies sich als haltlos, dennoch verurteilte ihn das Gericht wegen „Verbreitung unsittlicher Zeichnungen“. Insgesamt verbrachte Schiele 24 Tage im Gefängnis, wo er einige Skizzen von seinem Aufenthalt zeichnete.

1912 kehrte er nach Wien zurück. Dank seines Gönners und väterlichen Freunds Gustav Klimt konnte er trotz seines schlechten Rufs, der ihm nach Wien vorausgeeilt war, schnell wieder Fuß fassen. Er feierte in der österreichischen Kunstszene erneut große Erfolge. Im November 1912 mietete Schiele ein neues Atelier in der Hietzinger Hauptstraße 101, das er bis zu seinem Tod behalten sollte.

1913 ernannte ihn der Bund Österreichischer Künstler, dessen Präsident Gustav Klimt war, zum Mitglied. Im März folgten einige Ausstellungen in Österreich und Deutschland. 1914 wurden ohne seine Genehmigung erstmals Gedichte von Schiele in der Wochenzeitschrift Die Fackel veröffentlicht. Bis 1916 reichte Schiele selbst mehrmals in Folge theoretische und literarische Texte bei der Berliner Zeitschrift Die Aktion ein. 1916 brachte diese ein eigenes Egon-Schiele-Heft heraus (Nr. 35/36).

1915, nach Beginn des Ersten Weltkriegs, wurde Schiele als Einjährig-Freiwilliger des k. u. k. Infanterie-Regiments Nr. 75 in den militärischen Verwaltungsdienst eingezogen. Kurz vor seiner Versetzung nach Prag heiratete Schiele am 17. Juni 1915 seine langjährige Freundin Edith Harms; sie wohnte mit ihrer Schwester Adele und ihren Eltern gegenüber seinem Atelier, an der Adresse Hietzinger Hauptstraße 114. Edith forderte von Schiele den Bruch mit Wally Neuzil, den er schweren Herzens vollzog, nachdem beide Frauen ein Dreiecksverhältnis abgelehnt hatten.

Nach seiner militärischen Grundausbildung und den damit verbundenen Versetzungen innerhalb Österreichs wurde Schiele 1917 wieder nach Wien versetzt, wo er vorerst als Schreiber (militärischer Verwaltungsangestellter) der „k.u.k. Konsum-Anstalt für die Gagisten der Armee im Felde“ beschäftigt war. Dort fühlte er sich begreiflicherweise fehlbesetzt und stellte an die Armeeführung folgendes Ansuchen: „Meine Beschäftigung entspricht nicht meiner künstlerischen Qualifikation. Ich glaube, dass die Möglichkeit für mich bestünde, im Rahmen meines Militärdienstes im Heeresmuseum eine angemessene Beschäftigung und Verwendung zu finden, sodass meine Kräfte als Maler und Künstler nicht brach liegen müssen und ich im dem Vaterlande mit dem, was ich wirklich kann, nützen könnte.“[2]

Gedenktafel am Sterbehaus

Für die Dauer von sechs Monaten wurde er zum k. u. k. Heeresmuseum abkommandiert, wo er gemeinsam mit Anton Faistauer Kriegsbilderausstellungen organisierte und seiner Malerei nachgehen konnte.[3]

Mit dem Tod Gustav Klimts am 6. Februar 1918 stieg Schiele in der Wiener Kunstszene auf; so war etwa die 49. Ausstellung der Wiener Secession ihm gewidmet. Dabei stellte er 19 große Gemälde und 29 Zeichnungen aus. Weitere Ausstellungen und Erfolge folgten, auch seine Vorstellungen einer Kunstschule entstanden zu dieser Zeit.

Gegen Ende des Krieges, im Herbst 1918, überzog die katastrophale Spanische Grippe die österreichische Hauptstadt. Edith Schiele, im sechsten Monat schwanger, erlag dieser Krankheit am 28. Oktober. Auch Egon Schiele steckte sich an und verstarb, erst 28 Jahre alt, am 31. Oktober 1918 in der Wohnung seiner Frau in Wien 13., Hietzinger Hauptstraße 114. Er wurde in einem ehrenhalber gewidmeten Grab auf dem Ober-St.-Veiter Friedhof (Gruppe B, Reihe 10, Nummer 15/16) in Wien neben seiner Frau beigesetzt. 1968 wurde auch seine Schwägerin Adele Harms, 78-jährig gestorben, hier bestattet.

Nachleben[Bearbeiten]

1930 wurde in der 1928–1932 errichteten Siedlung Lockerwiese im Bezirksteil Lainz des 13. Wiener Bezirks die Egon-Schiele-Gasse nach dem Künstler benannt.

Am 24. April 1990 erschien die Österreichische 500-Schilling-Gedenkmünze[4] Egon Schiele in Silber, gestaltet von Thomas Pesendorfer. Auf der Vorderseite sieht man das Portrait des Künstlers mit Namensnennung in Form seiner bekannten Signatur, auf der Rückseite eine Abbildung eines seiner späteren Werke „Mutter mit zwei Kindern“.

Werk[Bearbeiten]

Schieles Werke erzielen auf internationalen Auktionen heute Höchstpreise. In Museen weltweit sind seine Bilder hochbegehrt, denn sie finden ungeachtet seiner künstlerischen Genialität durch Schieles Ruf als „Frühvollendeter“ Bewunderung. Die größten Sammlungen von Schiele-Werken befindet sich in Wiener Museen, wie dem Leopold Museum, dem Belvedere und der Albertina. Neben den zahlreichen Selbstbildnissen ist Schiele vor allem für seine Akte, die fast ausschließlich Frauen und Kinder zeigen, bekannt. Aber auch seine Landschafts- und Städtebilder erfreuen sich wachsender Beliebtheit.

1964 wurden Arbeiten von ihm auf der documenta III in Kassel in der Abteilung Handzeichnungen gezeigt.

Kunstmarkt[Bearbeiten]

Am 21. Juni 2013 wurde beim Berliner Internet-Auktionshaus Auctionata das Bild Liegende Frau des Künstlers online versteigert. Das Aquarell aus dem Jahr 1916, das von dem Auktionshaus 2012 in einem privaten Nachlass entdeckt worden war, wurde mit einem Startpreis von einer Million Euro aufgerufen und für 2,4 Millionen US-Dollar zugeschlagen (knapp 1,83 Millionen Euro).[5] Den höchsten Preis für ein Bild einer Online-Auktion hatte zuvor Artnet für ein Werk von Andy Warhol im Jahr 2011 mit 1,3 Millionen Dollar (derzeit ca. 990.000 Euro) erzielt.[6]

Museen[Bearbeiten]

Wenn nichts anderes angeführt, ist der Standort Wien

  • Albertina: Ihre grafische Sammlung besitzt eine Vielzahl von Zeichnungen und Aquarellen von Egon Schiele, zudem unterhält sie das Egon-Schiele-Archiv[7] (Max-Wagner-Stiftung). In den Habsburgischen Prunkräumen sind einige Faksimile dauerausgestellt.
  • Belvedere: Ein erster Schritt zu Schieles heutiger Stellung als einer der bedeutendsten österreichischen Maler des 20. Jahrhunderts war der Ankauf eines Bildnisses von Edith Schiele im Jahre 1918 durch das Belvedere. Dieser erste öffentliche Erwerb eines Werkes des Künstlers war die Pioniertat des damaligen Direktors Franz Martin Haberditzl, den Schiele bereits 1917 porträtiert hatte. Durch ihn erfolgten weitere Erwerbungen, wodurch der Grundstein für eine umfangreiche und bedeutende Schiele-Sammlung gelegt wurde. Sie umfasst heute 16 Gemälde, zwei Gouachen und eine Kopfbüste.[8]
  • Leopold Museum: Das Museum beherbergt mit 41 Ölgemälden und 188 Blättern die weltweit größte Schiele-Sammlung. 2011 wurde im Leopold Museum auch das Egon-Schiele-Dokumentationszentrum eingerichtet (Autografen, Fotografien und Literatur, zusammengetragen von Rudolf Leopold). In der Bibliothek des Museums befindet sich eine umfangreiche Sammlung von Schiele-Literatur.[9]
  • Egon-Schiele-Museum in Tulln, Niederösterreich
  • Im Heeresgeschichtlichen Museum befinden sich Schiele-Blätter in der grafischen Sammlung.
  • Wien Museum: Das städtische Museum am Karlsplatz verfügt über eine Schiele-Sammlung, einige Werke daraus sind permanent ausgestellt.

Filme[Bearbeiten]

Musikalische Interpretationen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Österreichische Galerie Belvedere (Hrgs.): Egon Schiele - Gemälde. Ausstellung zur 50. Wiederkehr seines Todestages (Österreichische Galerie, 5. Apr. - 15. Sept. 1968), Wien 1968
  • Rudolf Leopold: Egon Schiele. Gemälde, Aquarelle, Zeichnungen. Residenz, Salzburg 1972
  • Alessandra Comini: Egon Schiele’s portraits. University of California Press, Berkeley 1974, ISBN 0-520-06869-6.
  • Erwin Mitsch: Egon Schiele. 1890–1918, dtv, München 1975, ISBN 3-423-01064-9
  • Christian M. Nebehay: Egon Schiele. 1890–1918. Leben, Briefe, Gedichte. Residenz, Salzburg 1979
  • Egon Schiele. Aquarelle und Zeichnungen, Kestner-Gesellschaft, Hannover, Katalog zur Ausstellung vom 23. April bis 13. Juni 1982
  • Christian M. Nebehay. Egon Schiele. Leben und Werk in Dokumenten und Bildern. dtv, München 1985, ISBN 978-3-423-02884-4
  • Ludwig Schmidt: Egon Schiele. Berghaus, Kirchdorf 1989, ISBN 3-7635-0122-3
  • Christian M. Nebehay: Egon Schiele. Von der Skizze zum Bild. Die Skizzenbücher. Christian Brandstätter, Wien 1989, ISBN 3-85447-320-6
  • Serge Sabarsky: Egon Schiele. Gemälde aus amerikanischen Sammlungen (Österreichische Galerie, 22. November 1991 bis 1. März 1992), Wien 1991
  • Jane Kallir: Egon Schiele. The complete works. Including a biography and a catalogue raisonne. Expanded edition. Harry N. Abrams, New York 1998, ISBN 0-8109-4199-6
  • Rudolf Leopold: Egon Schiele. Die Sammlung Leopold. DuMont, Köln 1998, ISBN 3-7701-4585-2
  • Reinhard Steiner: Schiele. Die Mitternachtsseele eines Künstlers. Taschen, Köln 1999, ISBN 3-8228-6373-4
  • Jane Kallir: Egon Schiele. Aquarelle und Zeichnungen. Hrsg. von Ivan Vartanian, mit einem Vorwort von Richard Avedon. Aus dem Englischen übersetzt von Brigitte Hilzensauer, Christian Brandstätter, Wien 2003, ISBN 3-85498-236-4
  • Hermes Andreas Kick: Eros, Pathos, Ekel. Ambivalenz und Gestaltungskraft im Werk von Egon Schiele. in dsb., Hg.: Ekel. Darstellung und Deutung in den Wissenschaften und Künsten. (Symposions-Beitrag 2000) Guido Pressler Verlag, Hürtgenwald 2003 ISBN 3-87646-101-4
  • Tobias G. Natter, Ursula Storch (Hrsg.): Schiele & Roessler. Der Künstler und sein Förderer. Kunst und Networking im frühen 20. Jahrhundert. Hatje Cantz, Ostfildern-Ruit 2004, ISBN 3-7757-1479-0.
  • Leopold Museum Privatstiftung (Hrsg.): Egon Schiele. Landschaften. Prestel, München 2004, ISBN 3-7913-3214-7.
  • Klaus Albrecht Schröder: Egon Schiele. Eros und Passion. Prestel, München 2004, ISBN 3-7913-3098-5
  • Klaus Albrecht Schröder (Hrsg.): Egon Schiele. Prestel, München 2005, ISBN 3-7913-3533-2
  • Erotic Sketches. Erotische Skizzen. Egon Schiele. Prestel, München 2005, ISBN 3-7913-3431-X. (Nachwort von Norbert Wolf, englisch und deutsch.)
  • Renée Price (Hrsg.): Egon Schiele. The Ronald S. Lauder and Serge Sabarsky Collections. Prestel, München 2005, ISBN 3-7913-3390-9
  • Rudolf Leopold: Schiele, Egon Leo Adolf. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 22, Duncker & Humblot, Berlin 2005, ISBN 3-428-11203-2, S. 738–741 (Digitalisat).
  • Isabel Kuhl: Living Art. Egon Schiele. Prestel, München 2006, ISBN 978-3-7913-3703-6
  • Tobias G. Natter, Thomas Trummer: Die Tafelrunde. Egon Schiele und sein Kreis. Meisterwerke des österreichischen Frühexpressionismus (Österreichische Galerie Belvedere, Wien, 14. Juni - 24. September 2006). DuMont, Köln 2006, ISBN 3-8321-7700-0
  • Lewis Crofts: The Pornographer of Vienna. Old Street Publishing, London 2007, ISBN 1-905847-12-2. Biographischer Roman über Egon Schiele (engl.)
  • Hilde Berger: Tod und Mädchen. Egon Schiele und die Frauen. Biographischer Roman. Böhlau, Wien 2009, ISBN 978-3-205-78378-7
  • Elisabeth von Samsonow: Egon Schiele - Ich bin die Vielen. Passagen Verlag, Wien 2010, ISBN 978-3-85165-954-2
  • Helmut Friedel, Helena Pereña (Hrsg.): Egon Schiele. "Das unrettbare Ich", Wien u.a. 2011, ISBN 978-3-86832-082-4. Das Werk im Kontext seiner Zeit (dt./engl.)
  • Johann Thomas Ambrózy, Carla Carmona, Eva Werth, (Hrsg.): EGON SCHIELE JAHRBUCH[10], Band I. Rema-Print Druck- u VerlagsgesmbH, Wien 2011, ISBN 978-3-20002-512-7
  • Agnes Husslein-Arco/Jane Kallir: Egon Schiele - Selbstporträts und Porträts (Belvedere Wien, 17. Februar - 13. Juni 2011), München u.a. 2011, ISBN 978-3-7913-5108-7
  • Elisabeth von Samsonow:Egon Schiele - Sanctus Franciscus Hystericus, Passagen Verlag, Wien 2012, ISBN 978-3-70920-063-6
  • Xavier Coste: Egon Schiele. Ein exzessives Leben. Knesebeck, München 2013, ISBN 3-86873-603-4.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Egon Schiele – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Egon Schiele Datenbank, egonschiele.at, abgerufen am 13. Mai 2012
  2. Zitiert in Heeresgeschichtliches Museum (Hrsg.): 100 Jahre Heeresgeschichtliches Museum. Bekanntes und Unbekanntes zu seiner Geschichte. Heeresgeschichtliches Museum, Wien 1991, S. 15 f.
  3. Ilse Krumpöck: Anton Faistauers militärische Nichtsnutzigkeit. In: Schriftenreihe zu Anton Faistauer und seiner Zeit. Herausgegeben vom Anton Faistauer Forum, Maishofen 2007, ISBN 978-3-9502420-0-3, S. 52, (Anton Faistauer Forum).
  4. Gesamtverzeichnis der Schillingmünzen von 1947 bis 2001, Seite 34, Österreichische Nationalbank OeNb PDF
  5. Schiele bringt Rekordpreis bei Online-Auktion. Welt.de, abgerufen am 20. Juli 2013.
  6. Online Auktionsrekord für Andy Warhol Flowers Bild. artinfo24.com, abgerufen am 20. Juli 2013.
  7. Egon Schiele in der Albertina; Zeichnungen und Aquarelle aus eigenem Besitz/345. Ausstellung 1990
  8. Agnes Husslein-Arco/Jane Kallir: Egon Schiele. Selbstporträts und Porträts, München u.a. 2011, S. 7.
  9. ORF-Website vom 7. April 2011
  10. Johann Thomas Ambrózy, Carla Carmona, Eva Werth, (Hrsg.): EGON SCHIELE JAHRBUCH. Rema-Print Druck- u VerlagsgesmbH, Wien 2011. Abgerufen am 27. Januar 2014.