Ehrenrunde

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Deutsche Siebenkämpferinnen auf der Ehrenrunde bei der EM in Barcelona 2010. In der Mitte mit Deutschlandfahne Jennifer Oeser rechts daneben Claudia Rath

Eine Ehrenrunde ist das Ablaufen der Zuschauerfront nach Ende eines Sportwettbewerbes durch den Sieger[1], oft auch durch weitere Platzierte.

Der Name kommt daher, dass dabei meist eine zusätzliche Runde im Stadion ganz oder teilweise zurückgelegt wird, nachdem der Wettbewerb bereits das mehrfache Bewältigen des Stadionparkours erforderte, meist die 400-Meter-Bahn der Leichtathletik. Diese zusätzliche Runde wird in vermindertem Tempo absolviert. Sie erfolgt entweder im unmittelbaren Anschluss an den Wettbewerb oder nach einer Erholungsphase, meist jedoch noch in der Sportkleidung. Dabei werden die Teilnehmer der Ehrenrunde meist von großen Teilen des Publikums durch Applaus gesondert gewürdigt. Je nach Wettbewerb tragen viele Teilnehmer bei dieser Gelegenheit auch Geschenke wie Blumengebinde oder Abzeichen ihres Landes, meist in Form einer Fahne, mit sich. Die Teilnehmer werden oft von Journalisten, besonders von Kameraleuten, begleitet. Die Ehrenrunde ist freiwillig und erfolgt oft spontan. Bei vielbeachteten Wettbewerben größerer Sportereignisse ist sie üblich.[2]

Davon abgeleitet bezeichnet der Begriff Ehrenrunde im übertragenen Sinne auch das Wiederholen eines Schuljahres nach einer Nichtversetzung.[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. berliner-kurier.de: Diskus-Riese Harting: Nach dem Triumph kam die Hürden-Ehrenrunde Abgerufen am 8. August 2012
  2. abendblatt.de: Die letzte Ehrenrunde des größten olympischen Athleten Abgerufen am 8. August 2012
  3. lehrerverband.de: Angst vor der Ehrenrunde Abgerufen am 8. August 2012