Eichen (Nidderau)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

50.2586111111118.9047222222222119Koordinaten: 50° 15′ 31″ N, 8° 54′ 17″ O

Eichen
Stadt Nidderau
Wappen von Eichen
Höhe: 117–131 m
Einwohner: 2000
Eingemeindung: 31. Dezember 1971
Postleitzahl: 61130
Vorwahl: 06187

Eichen ist ein Stadtteil von Nidderau im Main-Kinzig-Kreis in Hessen.

Lage[Bearbeiten]

Eichen liegt am Rande der Wetterau im Niddertal auf einer Höhe von 119 Metern über NN, etwa 3,5 km nordöstlich vom Stadtzentrum von Nidderau.

Geschichte[Bearbeiten]

Fachwerkhäuser in der Hirtengasse

Mittelalter[Bearbeiten]

Die früheste erhalten gebliebene Urkunde, die Eichen erwähnt, stammt aus dem Jahr 1035. In ihr schenkt Kaiser Konrad II. ein in Eichen gelegenes Gut seiner Gattin Gisela von Schwaben. Unmittelbar im Anschluss daran übertragen beide gemeinsam dem Kloster Limburg an der Haardt dieses und weitere Güter als Gründungsausstattung. In der Urkunde wird Eichen als in der Wetterau liegend beschrieben, in der Grafschaft des Grafen Otto (in pago Wedereibie in comitatu Ottonis comitis).

Den Fronhof, den die adlige Familie von Eichen (nachgewiesen von 1253-1373) im Dorf besaß, kaufte 1356 die Propstei Naumburg. Die Oberhoheit in Eichen lag schon damals bei Hanau, obwohl der älteste erhaltene Lehensbrief aus dem Jahr 1439 stammt, der belegt, dass die Grafen von Hanau das Dorf und die Vogtei vom Kloster Limburg, später von der Kurpfalz zu Lehen trugen. Bei der Landesteilung 1458 kam Eichen zur Grafschaft Hanau-Münzenberg.

1380 ist eine Kapelle belegt, deren Patrozinium bei der Heiligen Lucia lag. Die Gemeinde war eine Filiale der Pfarrei Heldenbergen. Das Patronat lag zunächst beim Pfarrer von Heldenbergen, der es dem Mainzer Domkapitel abtrat.

Historische Namensformen[Bearbeiten]

  • Eichine (1035)
  • Eigene (1258)
  • Eychen (1355)

Neuzeit[Bearbeiten]

Die Grafschaft Hanau-Münzenberg schloss sich in der Reformation zunächst der lutherischen Konfession an, ab 1597 war sie reformiert. Bis zum 17. Jahrhundert bestand eine gemeinsame protestantische Pfarrei mit Erbstadt und Ostheim. Später bildete Eichen eine eigene Gemeinde.

Nach dem Tod des letzten Hanauer Grafen, Johann Reinhard III., fiel die Grafschaft Hanau-Münzenberg – und mit ihr Eichen – 1736 an die Landgrafschaft Hessen-Kassel, die 1803 zum Kurfürstentum Hessen avancierte. Während der napoleonischen Zeit stand Eichen ab 1806 unter französischer Militärverwaltung, gehörte 1807 bis 1810 zum Fürstentum Hanau und dann von 1810 bis 1813 zum Großherzogtum Frankfurt, Departement Hanau. Anschließend fiel es wieder an das Kurfürstentum Hessen zurück. Bei der kurhessischen Verwaltungsreform von 1821, im Rahmen derer Kurhessen in vier Provinzen und 22 Kreise eingeteilt wurde, wurde Eichen dem Landkreis Hanau zugeschlagen. 1866 wurde das Kurfürstentum nach dem Deutsch-Österreichischen Krieg von Preußen annektiert und ist nach dem Zweiten Weltkrieg Bestandteil Hessens geworden. Im Zuge der Gebietsreform in Hessen wurde Eichen am 31. Dezember 1971 in die Stadt Nidderau eingemeindet.[1]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten]

Evangelische Kirche
Untertor von 1682 mit Obergeschoss aus Fachwerk, Teil der ehemaligen Ortsbefestigung.
  • 1587: 48 Schützen und 25 Spießer
  • 1632: 76 Familien[2]
  • 1707: 95 Familien
  • 1754: 117 Haushaltungen mit 502 Personen
  • 1834: 642 Einwohner[3]
  • 1840: 711 Einwohner
  • 1846: 709 Einwohner
  • 1852: 715 Einwohner
  • 1858: 689 Einwohner
  • 1864: 716 Einwohner
  • 1871: 746 Einwohner
  • 1875: 710 Einwohner
  • 1885: 724 Einwohner
  • 1895: 786 Einwohner
  • 1905: 830 Einwohner
  • 1910: 847 Einwohner
  • 1925: 925 Einwohner
  • 1939: 962 Einwohner
  • 1946: 1393 Einwohner
  • 1950: 1391 Einwohner
  • 1956: 1349 Einwohner
  • 1961: 1380 Einwohner
  • 1970: 1507 Einwohner

Verkehr[Bearbeiten]

Nordwestlich von Eichen verläuft die Bundesstraße 521. Im Südosten liegt ein Haltepunkt der Niddertalbahn. Bis 1988 bestand hier ein Bahnhof.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Weiter Wissenswert[Bearbeiten]

  • Am südlichen Ortsrand lag eine Getreidemühle an einem von der Nidder abzweigenden Mühlgraben, die 1920 stillgelegt wurde.
  • In Eichen steht die Paul-Maar-Grundschule.
  • Der Ort liegt an der Bonifatius-Route, einem Pilger- und Wanderweg.
  • In der Kleinen Gasse vermittelt ein kurzer historischer Weg die Ortsgeschichte Eichens. Er beginnt am Untertor (1682) und führt vorbei an der evangelischen Pfarrkirche, die in ihrer heutigen Form aus dem Ende des 17./ Anfang des 18. Jahrhunderts stammt.
  • Durch den Ort führt der RadwanderwegBahnRadweg Hessen“ auf ehemaligen Bahntrassen ca. 250  km durch den Vogelsberg und die Rhön.

Literatur[Bearbeiten]

  • Willi Klein: Zur Geschichte des Mühlenwesens im Main-Kinzig-Kreis = Hanauer Geschichtsblätter 40. Hanau 2003, S. 373-374.
  • Gerhard Kleinfeldt und Hans Weirich: Die mittelalterliche Kirchenorganisation im oberhessisch-nassauischen Raum = Schriften des Instituts für geschichtliche Landeskunde von Hessen und Nassau 16 (1937). ND 1984, S. 39.
  • Heinrich Reimer: Historisches Ortslexikon für Kurhessen. Marburg 1926, S. 105.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart und Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 367.
  2. In den Jahren 1632, 1707 und 1754 wurde in der Grafschaft Hanau die Zahl der Einwohner ermittelt. Die Zahlen sind hier wiedergegeben nach Erhard Bus: Die Folgen des großen Krieges – der Westen der Grafschaft Hanau-Münzenberg nach dem Westfälischen Frieden. In: Hanauer Geschichtsverein: Der Dreißigjährige Krieg in Hanau und Umgebung = Hanauer Geschichtsblätter 45 (2011), ISBN 978-3-935395-15-9 (formal falsche ISBN), S. 277-320 (289ff.)
  3. Hessisches Statistisches Landesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für Hessen 1 = Die Bevölkerung der Gemeinden 1834-1967. Wiesbaden 1968.