Eichmaß

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sächsische Elle an der Kirchenmauer an der Sankt-Walpurgis-Kirche (Apfelstädt), 56 cm, diente als Eichmaß z. B. für Tuchmacher

Das Eichmaß oder Etalon ist ein Referenzmessmittel für physikalische Größen wie zum Beispiel Längen, Gewichte und Volumina, mit dessen Hilfe Messgeräte geeicht werden können.

Historische Eichmaße/Länge[Bearbeiten]

Man findet Eichmaße öfter an historischen Gebäuden wie Kirchen weltweit, weil die Kirche die göttliche Gerechtigkeit und Neutralität verbürgte.

Das Urmeter[Bearbeiten]

Eines der bekanntesten Beispiele ist das Urmeter aus dem Jahre 1899 in Paris, ein Platinlineal. Seit 1889 verwendet man den Internationalen Meterprototyp, ein Platin-Iridium-Stab mit x-förmigen Querschnitt.

Früheres Eichmaß/Volumen[Bearbeiten]

Untersuchungen des Bremer Eichamtes im Jahre 2000 ergaben, dass die aus Bronze gefertigten Taufbecken in romanischen und frühgotischen Kirchen aus dem 13. und 14. Jahrhundert möglicherweise als Eichmaße für die damals verwendeten Volumenmaße gedient haben könnten.

Gastronomie[Bearbeiten]

In der Gastronomie ist es ein gesetzlich vorgeschriebenes Maß für Gläser, in denen Bier und hochprozentige Getränke ausgegeben werden. Weingläser und Softdrinkgläser haben ebenso einen Eichstrich, allerdings eher zur Orientierung für den Mitarbeiter.

Das Eichmaß ist lediglich auf dem in der Glaserei hinterlegten Maß korrekt, es wird nicht jeder Strich, der das Werk verlässt, nachgeprüft.