Eichstadt (Mondkrater)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Eichstadt
Eichstadt + Krasnov + Pettit + Nicholson - LROC - WAC.JPG
Eichstadt (oben rechts) und Umgebung (LROC-WAC)
Eichstadt (Mond Äquatorregion)
Eichstadt
Position 22,65° S, 78,38° WMoon-22.65-78.38Koordinaten: 22° 39′ 0″ S, 78° 22′ 48″ W
Durchmesser 50 km
Tiefe 4520 m[1]
Kartenblatt 91 (PDF)
Benannt nach Lorenz Eichstaedt (1596–1660)
Benannt seit 1935
Sofern nicht anders angegeben, stammen die Angaben aus dem Eintrag in der IAU/USGS-Datenbank

50.1

Eichstadt ist ein Einschlagkrater am äußersten westlichen Rand der Mondvorderseite in der Bergkette der Montes Cordillera, nördlich des Kraters Krasnov und südwestlich von Darwin. Der Kraterrand ist kaum erodiert, weist ausgeprägte Terrassierungen auf und im Inneren befindet sich ein geteiltes Zentralmassiv.

Liste der Nebenkrater von Eichstadt
Buchstabe Position Durchmesser Link
C 21,73° S, 76,79° WMoon-21.73-76.79 13 km [1]
D 23,46° S, 76,1° WMoon-23.46-76.1 7 km [2]
E 23,94° S, 78,44° WMoon-23.94-78.44 17 km [3]
G 22,43° S, 80,84° WMoon-22.43-80.84 11 km [4]
H 19,1° S, 79,97° WMoon-19.1-79.97 11 km [5]
K 18,29° S, 83,37° WMoon-18.29-83.37 14 km [6]

Der Krater wurde 1935 von der IAU nach deutschen Mediziner und Astronomen Lorenz Eichstaedt offiziell benannt.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. John E. Westfall: Atlas of the Lunar Terminator. Cambridge University Press, Cambridge u. a. 2000, ISBN 0-521-59002-7.