Eiergraupen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Eiergraupen, auch Eiergerstl oder ungarisch Tarhonya, sind eine traditionelle Teigware in der ungarischen Küche. Zur Herstellung wird aus Eiern und Mehl sowie wenig Salzwasser ein fester Teig geknetet und durch ein spezielles großlöchriges Sieb gedrückt. Heute werden Eiergraupen maschinell hergestellt und können in Ungarn, aber auch in Österreich im Handel fertig gekauft werden.

Thumb

Die getrockneten Eiergraupen halten sich in Leinsäckchen an einem luftigen Ort über mehrere Monate. Sie waren daher früher die traditionelle Wegzehrung ungarischer Feldarbeiter, Hirten und im 19. und 20. Jahrhundert auch von Bau- und Eisenbahnarbeitern, die daraus zusammen mit Zwiebeln, Paprikapulver und Räucherspeck einen Eintopf kochten.

Thumb

Eiergraupen sind die Grundlage vieler verschiedener ungarischer Eintöpfe, werden aber auch als Einlage in klaren Suppen verwendet oder als Beilage zu Fleischspeisen, wie zum Beispiel dem Pörkölt, gereicht. Zur Zubereitung werden sie in der zweifachen Menge Wasser für etwa 15 Minuten gekocht (ähnlich wie Reis).