Eiffage

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Eiffage
Logo
Rechtsform Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Pflichtparameter fehlt
Gründung 1992
Sitz Asnières-sur-Seine, Frankreich
Leitung Jean-Francois Roverato
Mitarbeiter 68.600 (2012)[1]
Umsatz 14,035 Mrd. € (2012)[1]
Gewinn 220 Mio. € (2012)[1]Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Gewinn
Branche Bau
Website www.eiffage.fr

Eiffage ist ein französisches Bauunternehmen mit Firmensitz in Asnières-sur-Seine.

Eiffage beschäftigt rund 69.000 Mitarbeiter. Das Unternehmen wird von Jean-Francois Roverato geleitet. Es entstand 1992 durch die Übernahme des Unternehmens La Societe Auxiliaire d'Enterprises Electriques et de Travaux Public (SAE: gegründet 1924) durch das Unternehmen Fougerolle (gegründet 1884). Mit der Übernahme erhielt das Unternehmen den Firmennamen Eiffage.

Zu den vergangenen Großbauprojekten gehörten das Viaduc de Millau und die Schnellfahrstrecke Perpignan–Figueres, die 2010 eröffnet wurde. Des Weiteren wurde unter anderem 1995 die Normandie Brücke über die Seine und 1998 die Erweiterung des Europäischen Parlaments in Brüssel gebaut.

Über die Eiffel Construction Métallique SAS gehört auch das deutsche Unternehmen Eiffel Deutschland Stahltechnologie zur Eiffage-Gruppe. Zum 1. Januar 2010 übernahm Eiffage die Bau-Unternehmensgruppe Faber in Alzey.

Eiffage Gleisbau

Im Jahre 2010 übernahm Eiffage von Heijmans den Bereich Schieneninfrastruktur der ehemaligen Heitkamp. Sitz dieses Geschäftsbereichs ist Bochum, die Gleisbaugeräte und die zugehörige Werkstatt sind auf dem Gelände der ehemaligen Heitkamp BauHolding in Herne-Wanne beheimatet.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Eiffage – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Geschäftsbericht 2012