Eigentliche Goldkuckucke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Eigentliche Goldkuckucke
Prachtkuckuck (Chrysococcyx maculatus)

Prachtkuckuck (Chrysococcyx maculatus)

Systematik
Klasse: Vögel (Aves)
Ordnung: Kuckucksvögel (Cuculiformes)
Familie: Kuckucke (Cuculidae)
Unterfamilie: Altwelt-Kuckucke (Cuculinae)
Gattung: Eigentliche Goldkuckucke
Wissenschaftlicher Name
Chrysococcyx
Boie, 1826

Die Eigentlichen Goldkuckucke (Chrysococcyx) bilden eine Gattung der Unterfamilie Cuculinae in der Familie der Kuckucke.

Merkmale[Bearbeiten]

Die Eigentlichen Goldkuckucke sind kleine Kuckucke, die vor allem durch ihr grün, braun oder gold glänzendes Gefieder auffallen. Hierauf verweist auch der Name Chrysococcyx, welcher sich aus den griechischen Worten für Gold (chrysos) und Kuckuck (kokyx) zusammensetzt.[1] Alle Arten dieser Gattung sind Brutparasiten und leben in der Paläotropis und der Australis.[2]

Systematik[Bearbeiten]

Die Gattung umfasst 13 Arten.[3] Die deutschen Namen folgen Avibase.[4] Aufgrund von genetischen Untersuchungen werden die Arten, die in der Orientalis und der Australis vorkommen, von einigen Autoren als eigene Gattung unter dem Namen Chalcites geführt. Hierzu zählen C. basalis, C. ruficollis, C. lucidus, C. meyerii, C. minutillus, C. poecilurus, C. crassirostris.[5]

Literatur[Bearbeiten]

  • Johannes Erritzoe, Clive F. Mann, Frederik Brammer, Richard A. Fuller: Cuckoos of the World (Helm Identification Guides). Christopher Helm Publishers Ltd, London 2012. ISBN 978-071-366-034-0.
  • M. K. Rowan: The Doves, Parrots, Louries, and Cuckoos of Southern Africa. D. Philipp, Cape Town 1983. ISBN 978-0-908396-66-5.
  • Le Christides, Walter Boles: Systematics and Taxonomy of Australien Birds. CSIRO Publishing, 2008. ISBN 978-064-306-511-6.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Eigentliche Goldkuckucke (Chrysococcyx) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Rowan S. 334
  2. Erritzoe et al. S. 337
  3. Erritzoe et al. S. 12
  4. Avibase [1] abgerufen am 23. August 2012
  5. Cristides & Boles S. 159 f.