Eiji Aonuma

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Eiji Aonuma, 2007

Eiji Aonuma (jap. 青沼 英二, Aonuma Eiji; * 1963, Präfektur Nagano[1] als Eiji Onozuka (小野塚 英二)[2]) ist ein japanischer Videospieleentwickler für Nintendo und arbeitet seit The Legend of Zelda: Majora’s Mask in leitender Funktion an Titeln der Videospiel-Reihe The Legend of Zelda. Er ist für die Koordination der gesamten Zelda-Franchise zuständig und leitet die dritte Softwareentwicklungsgruppe in Nintendos Abteilung Nintendo Entertainment Analysis & Development (EAD).

Biografie[Bearbeiten]

Aonuma studierte von 1982 bis 1988 Design an der Tokyo National University of Fine Arts and Music und schloss sein Studium mit dem Grad eines Master ab. Ursprünglich wollte er als Designer in der Werbung arbeiten,[1] entwickelte aber ein Interesse für handwerkliches Design und entwarf für seine Abschlussarbeit mechanische, roboterartige Puppen.

Im Anschluss an sein Studium bewarb er sich bei Nintendo um eine Anstellung. Im Verlauf des Bewerbungsgesprächs zeigte er seine Roboter Shigeru Miyamoto, der eine Vorliebe für das Puppenspiel besitzt, und erhielt schließlich eine Zusage. Anfänglich entwarf er Pixelbilder, die in Videospielen zur Verwendung kamen.

1996 entwickelte er in der Abteilung Nintendo Research & Development 2 (R&D2) das Adventure Marvelous – Mō Hitotsu no Takarajima (nur in Japan erschienen) für das Super Famicom. Der Titel war in seiner Spielmechanik dem dritten Zelda-Spiel A Link to the Past nachempfunden, wurde jedoch als willkommene Neuerung des Zelda-Prinzips gelobt. Im Anschluss daran wurde Aonuma von Shigeru Miyamoto in dessen Entwicklungsabteilung Nintendo Entertainment Analysis and Development (EAD) geholt, um an der Zelda-Reihe mitzuwirken.

The Legend of Zelda[Bearbeiten]

Aonuma stieg bei EAD in die Entwicklung des ersten 3D-Zeldas, Ocarina of Time für das Nintendo 64, ein, als die Planungsphase für den Titel bereits abgeschlossen war. Für dieses Zelda war er für das Design der im Spiel vorkommenden Dungeons sowie das Design der Gegnerfiguren zuständig.

Nach der Fertigstellung von Ocarina of Time sollte EAD eine modifizierte, schwierigere Version des Titels für das 64DD entwickeln. Aonuma wollte stattdessen an einem komplett neuen Projekt arbeiten; Miyamoto übertrug die Verantwortung für das gesamtheitliche Design dieses Zelda-Spiels, Majora’s Mask, auf Aonuma und überwachte die Entwicklung als Supervisor.

Nach der Fertigstellung des ersten Zelda-Titels für Nintendo GameCube, The Wind Waker wurde Aonuma 2004[3] verantwortlich für die gesamte Zelda-Reihe und überwacht und koordiniert somit auch Spiele in der Serie, die außerhalb von Nintendo produziert werden, wie etwa The Minish Cap. Aonuma hat es sich zum Ziel gemacht, die Handlungen der einzelnen Spiele in der The-Legend-of-Zelda-Reihe in einen übergreifenden Kontext zu setzen.[3]

Werke[Bearbeiten]

Die folgende Liste beinhaltet Spiele, mit Beteiligung von Eiji Aonuma.

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b GameSpy.com: A Chat with Eiji Aonuma Interview am 21. Juli 2003 (englisch)
  2. 今度のゼルダは「ダンジョンがたいへん」らしい。その1. In: ほぼ日刊イトイ新聞. 28. November 1998, abgerufen am 25. Juni 2013 (japanisch).
  3. a b A Legend Of Zelda: The Eiji Aonuma Interview (Version vom 27. Mai 2004 im Internet Archive) Interview mit Eiji Aonuma während der E3 2004 am 17. Mai 2004, Game Informer Magazine (englisch)