Ein Dollar zwischen den Zähnen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Ein Dollar zwischen den Zähnen
Originaltitel Un dollaro tra i denti[1]
Produktionsland Italien, USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1966
Länge 86 Minuten
Altersfreigabe FSK 18
Stab
Regie Luigi Vanzi
(als Vance Lewis)
Drehbuch Warren Garfield
Giuseppe Mangione
(als Jone Mang)
Produktion Carlo Infascelli
Roberto Infascelli
Massimo Gualdi
Allen V. Klein
Musik Benedetto Ghiglia
Kamera Marcello Masciocchi
Schnitt Maurizio Lucidi
Besetzung
Synchronisation

Ein Dollar zwischen den Zähnen (Originaltitel: Un dollaro tra i denti) ist ein Italowestern aus dem Jahr 1967 mit Tony Anthony in der Hauptrolle. Der von Luigi Vanzi inszenierte Film wurde am 13. Oktober 1967 im deutschsprachigen Raum erstaufgeführt. Die italienische Zensur passierte er am 23. November 1966.

Handlung[Bearbeiten]

Ein Fremder, der sich wie ein amerikanischer Armeecaptain kleidet, hilft dem Banditen Aguilar dabei, sich eine große Ladung Gold unter den Nagel zu reißen. Als er seinen Anteil verlangt, wird er von den Leuten des Mexikaners aber ausgelacht und zusammengeschlagen. Um sich zu rächen, folgt der Fremde den Leuten Aguilars nach Cerro Gordo; sie können ihn aber zunächst überlisten und setzen ihn den Folterungen einer jungen Frau aus, die sich als Aguilars Frau herausstellt. Nachdem ihm die Flucht gelungen ist, kann er Aguilars Leute Mann für Mann ausschalten und schließlich auch den Banditenführer selbst in einem Duell töten. Für seine Rückgabe des Goldes an den einzigen Überlebenden des Überfalls, Leutnant Stafford, erhält er eine Belohnung.

Kritik[Bearbeiten]

Der „brutale Italowestern“[2], dessen Held, ein namenloser Fremder „mit unbewegter, unendlich angeödeter Miene das irdische Jammertal durchstreift“[3], zeichnet sich durch eine gewissen Einzigartigkeit aus: „Alles an dem Film ist Atmosphäre“, so Genrespezialist Christian Keßler.[4] Die Segnalazioni Cinematografiche schrieben, der Film erzähle „seine absurde Geschichte mit verrückter Langsamkeit“.[5]

Anmerkungen[Bearbeiten]

Der internationale Titel A Stranger in Town nimmt Bezug auf die namenlose Titelfigur, deren Abenteuer in den Filmen Western Jack und Der Schrecken von Kung Fu weitererzählt wird.

Das italienische Einspielergebnis betrug 118 Millionen Lire.[6]

Synchronisation[Bearbeiten]

Die Hermes Synchron besetzte[7]:

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. das Archivio del Cinema Italiano führt in irrtümlich als Un dollaro fra i denti
  2. Ein Dollar zwischen den Zähnen im Lexikon des Internationalen Films
  3. Christian Keßler: Willkommen in der Hölle. 2002, S. 81
  4. Keßler, a.a.O.
  5. Segnalazioni Cinematografiche, Vol. LXI, 1967
  6. Roberto Poppi, Mario Pecorari: Dizionario del cinema italiano: I film Vol. 3, dal 1960 al 1969. Gremese, Rom, 1992, S. 168
  7. Die Angaben folgen der Synchrondatenbank