Ein Pechvogel namens Otley

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Ein Pechvogel names Otley
Originaltitel Otley
Produktionsland Großbritannien
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1968
Länge 91 Minuten
Stab
Regie Dick Clement
Drehbuch Dick Clement,
Ian La Frenais
Produktion Bruce Cohn Curtis
Musik Stanley Myers
Kamera Austin Dempster
Schnitt Richard Best
Besetzung

Ein Pechvogel namens Otley ist ein britischer Spielfilm aus dem Jahre 1968 nach einem Roman von Martin Waddell.

Handlung[Bearbeiten]

Gerald Arthur Otley ist ein harmloser Junge, der ein freies Leben führt. Sein Pech ist es, dass er auf der Suche nach einer Bleibe für die Nacht neben der Leiche eines Bekannten in dessen Wohnung angetroffen wird. Dieser Freund verdiente sein Geld mit dem Verrat von Staatsgeheimnissen und Otley steckt plötzlich mitten in einer Spionage- und Mordangelegenheit. Scotland Yard engagiert den jungen Mann, um mehr über die Hintergründe des Mordes und der Spionage zu erfahren. Das normale Leben von Gerald verändert sich zu einer Abenteuergeschichte. Von Scotland Yard erhält er die Unterstützung der Agentin Imogen, die jedoch nicht nur seine Hilfe bei der Arbeit möchte, sondern ihn gleich auch noch verführt. Sie müssen den verschwundenen Mr. Hendrickson wiederfinden. Nach aufregenden Abenteuern kann Gerald schließlich in sein normales Leben zu seiner Freundin Lin zurückkehren.

Kritiken[Bearbeiten]

  • Lexikon des internationalen Films: Eine gelungene, mit trockenem britischem Humor durchsetzte Agentenparodie, die mit vielen Seitenhieben auf englische Lebensgewohnheiten und mit dem "Swinging London" ihrer Entstehungszeit als Hintergrund unbeschwerte Unterhaltung bietet.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Das Drehbuch wurde 1970 von der britischen Autorengilde als bestes Komödiendrehbuch ausgezeichnet.

Weblinks[Bearbeiten]