Ein Stern geht auf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Ein Stern geht auf
Originaltitel A Star Is Born
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1937
Länge 111 Minuten
Stab
Regie William A. Wellman
Jack Conway
Drehbuch Dorothy Parker
Alan Campbell
Robert Carson
Adela Rogers St. Johns
Produktion David O. Selznick für Selznick International Pictures im Verleih von United Artists
Musik Max Steiner
Kamera W. Howard Greene
Schnitt James E. Newcom
Anson Stevenson
Besetzung

Ein Stern geht auf (Originaltitel: A Star Is Born) ist ein US-amerikanischer Spielfilm von William A. Wellman mit Janet Gaynor und Fredric March aus dem Jahr 1937. Der Film basiert teilweise auf What Price Hollywood? aus dem Jahr 1932.

Handlung[Bearbeiten]

Vicki Lester kommt aus der Provinz nach Hollywood, wo sie von Erfolgen beim Film träumt. Um sich ihren Lebensunterhalt zu verdienen, kellnert sie auf einer Hollywoodparty, wo sie den alkoholisierten Norman Maine, einen Star, dessen Stern jedoch allmählich im Sinken begriffen ist. Norman verliebt sich in sie und erkennt vor allem ihr Talent. Er führt sie in die Filmwelt Hollywoods ein. Sie steigt daraufhin zu einem neuen Star auf. Die beiden heiraten. Während Vicki von Erfolg zu Erfolg eilt, zieht es Norman Maine immer tiefer in die Strudel des Alkohols.

Hintergrund[Bearbeiten]

Selznick hatte bereits 1932 noch bei RKO mit Constance Bennett einen vergleichbaren Plot über den Auftstieg einer Unbekannten durch die Ehe mit einem bekannten männlichen Star unter dem Titel What Price Hollywood? gedreht. Ihn beschäftigte die Idee eines Remakes seitdem er sich 1936 selbständig gemacht hatte und Selznick versuchte lange, ein geeignetes Drehbuch zu bekommen. Nach etlichen Querelen und den üblichen seitenlangen Memos, für die er berühmt und berüchtigt war, stand eine Version, die den Fokus mehr auf den Aufstieg der jungen Frau und weg von der Tragik des fallenden Stars lenkte. Inspiriert von den Geschehnissen um John Gilbert, der 1936 nach Alkoholexzessen nahezu vergessen, verstorben war, änderte Selznick auch den Grundcharakter der männlichen Hauptfigur, der in der ursprünglichen Version noch ein Regisseur war, hin zu einem ehemals gefeierten Schauspieler. Dabei bekam die Figur mehr als nur einen Charakterzug von John Barrymore.

Die Besetzung der Hauptrollen war nicht ganz einfach. Während man sich noch relativ schnell auf March einigen konnte, war die weibliche Darstellerin schwerer zu finden. Selznick hatte zunächst an Elisabeth Bergner gedacht, dann jedoch Margaret Sullavan favorisiert. Schließlich kam er auf Janet Gaynor, deren Karriere seit 1934 kontinuierlich im Abnehmen war. Selznick ließ den Film in Technicolor drehen.

Der Film spielte mit fast 2.400.000 US-Dollar eine für die damalige Zeit horrende Summe ein.

Es folgten 1954 mit Ein neuer Stern am Himmel und Judy Garland sowie 1976 unter dem Titel A Star Is Born mit Barbra Streisand in den Hauptrollen weitere Verfilmungen des Themas.

Kritiken[Bearbeiten]

  • „Satirische Abrechnung mit dem Filmgeschäft, das zu Unrecht weniger Popularität genießt als Cukors Remake aus dem Jahre 1954.“ – Heyne Filmlexikon [1]
  • „In den satirischen Seitenhieben auf den Moloch Hollywood überzeugender als in den melodramatischen Sequenzen; dennoch […] ein sehenswerter Unterhaltungsfilm des klassischen Hollywood-Kinos, mit Sorgfalt und Geschmack inszeniert.“Lexikon des Internationalen Films[2]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Auf der Oscarverleihung 1938 erhielt der Film insgesamt sieben Nominierungen in den Kategorien:

  • Bester Film
  • Bester Hauptdarsteller - Fredric March
  • Beste Hauptdarstellerin - Janet Gaynor
  • Beste Regie - William Wellman
  • Beste Regieassistenz - Eric Stacey
  • Beste Originalgeschichte - William Wellman - gewonnen
  • Bestes adaptiertes Drehbuch - Dorothy Parker, Alan Campbell, Robert Carson

Darüber hinaus erhielt W. Howard Greene einen Ehrenoscar für seine Farbaufnahmen.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Just, Lothar R. et al.: Heyne Filmlexikon. 3. Auflage. Wilhelm Heyne Verlag, München, 1999. ISBN 3-453-15747-8
  2. Ein Stern geht auf im Lexikon des Internationalen Films