Ein fremder Klang

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Ein fremder Klang
Originaltitel Cadence
Produktionsland Vereinigte Staaten
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1990
Länge 97 Minuten
Altersfreigabe FSK 12
Stab
Regie Martin Sheen
Drehbuch Dennis Shryack
Gordon Weaver
Produktion Richard Davis
Glennis Liberty
Musik Georges Delerue
Kamera Richard Leiterman
Schnitt Martin Hunter
Besetzung

Ein fremder Klang ist ein US-amerikanischer Filmdrama des Regisseurs Martin Sheen aus dem Jahr 1990.

Handlung[Bearbeiten]

Um seine Entlassung aus der Armee zu erreichen, lässt Bean sich den Handrücken tätowieren, womit er gegen Militärgesetze verstößt. Anstatt entlassen zu werden, landet er nun im Gefängnis einer Kaserne, die unter dem Kommando von Sgt. McKinney steht. Hier hat er es von Anfang an nicht leicht – die weiteren Insassen verhalten sich ihm gegenüber sehr feindselig, genauso wie McKinney, der sich mit Bean einen Nervenkrieg liefert.

Kritik[Bearbeiten]

„Gut gemeinter, aber hölzern inszenierter Film, dessen Thema in der Voraussehbarkeit und Spannungslosigkeit der ungelenken Dramaturgie jede Kraft verliert.“

Lexikon des Internationalen Films[1]

„Martin Sheens ("Apocalypse Now") Regiedebüt ist ein Plädoyer gegen Machtmißbrauch und Rassismus bei der US-Army. Sheens vielbeschäftigter Sohn Charlie ("Men at Work") spielt den Hauptpart im dramatischen Konflikt zwischen rebellischem Soldaten und dessen sadistischen Vorgesetzten. Dabei beweist Martin Sheen als Regisseur nicht die gleiche Souveränität wie als Schauspieler. Bisweilen hat er Schwierigkeiten, die interessanten Handlungselemente fließend zu einem packenden Ganzen zu verarbeiten.“

Kino.de[2]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ein fremder Klang im Lexikon des Internationalen Films
  2. Ein fremder Klang Vgl. kino.de