Einar Benediktsson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den Lyriker Einar Benediktsson. Für den Musiker, siehe Einar Örn Benediktsson.

Einar Benediktsson (* 31. Oktober 1864 in Elliðavatn; † 12. Januar 1940 in Herdísarvík) war ein isländischer Lyriker und Verwaltungsbeamter. In Island ist auch sein Kurzname Einar Ben geläufig.

Leben[Bearbeiten]

Einar kam aus einflussreicher Familie und war der Sohn eines Juristen. Der Vater war außerdem zeitweilig Abgeordneter und Landrat (sýslumaður).

Auch er selbst studierte Jura in Kopenhagen, und wurde dann Anwalt und Verwaltungsbeamter in Reykjavík. Lange Zeit lebte er auch in England und in Dänemark.

Im Jahre 1896 gründete Einar Benediktsson die erste isländisches Tageszeitung und nannte sie Dagskrá. Durch diese und seine populären Gedichte hatte er Einfluss auf die isländische Nationalbewegung und stützte dementsprechend die Partei Heimastjórnarflokkur. Später war er auch an der Herausgabe weiterer Zeitungen beteiligt: Þjóðin (1914–15), Þjóðstefna (1916–17) og Höfuðstaðurinn (1916–17).

Der Autor vertrat auch die Sache des technischen Fortschritts und ließ etwa ermitteln, ob es sich rentieren würde, Kraftwerke an der Þjórsá zu bauen. Ebenso interessierte er sich für die Eisengewinnung und Zementherstellung.

Zwischen 1907 und 1921 reiste Einar Benediktsson viel, etwa nach Norwegen, London und nach Kopenhagen. Später hielt er sich u.a. länger in Deutschland auf.

Er starb in Herdísarvík auf Reykjanes und ist in Þingvellir neben Jónas Hallgrímsson begraben.

Der Bildhauer Ásmundur Sveinsson fertigte eine Statue von Einar Benediktsson, die am Miklatún, im Stadtpark von Reykjavík steht.

Werk[Bearbeiten]

Das Werk von Einar Benediktsson wird der Neuromantik zugeordnet. Seine Gedichte folgen den Merkmalen des Symbolismus. Dabei hält er sich an die gebundene Form. Der Einfluss von Nietzsche ist unübersehbar.

Außerdem übersetzte er Peer Gynt und englischsprachige Literatur ins Isländische.

Wichtige Werke:

  • Sögur og kvædi (1897)
  • Hafblik (1906)
  • Hrannir (1913)
  • Vogar (1921)
  • Hvammar (1930)

Quellen[Bearbeiten]

  • Horst Bien u.A.: Meyers Taschenlexikon Nordeuropäische Literaturen, Leipzig 1978

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Island Anmerkung zu isländischen Personennamen: Isländer werden mit dem Vornamen oder mit Vor- und Nachnamen, jedoch nicht allein mit dem Nachnamen bezeichnet. Weiterführende Informationen finden sich unter Isländischer Personenname.