Eine Bahre für den Sheriff

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Eine Bahre für den Sheriff
Originaltitel Una bara per lo sceriffo
Produktionsland Italien
Originalsprache Italienisch
Erscheinungsjahr 1965
Länge 95 Minuten
Stab
Regie Mario Caiano
Drehbuch Guido Malatesta
David Moreno
Produktion Luigi Mondello
Musik Francesco De Masi
Kamera Julio Ortas
Schnitt Antonio Gimeno
Besetzung
Synchronisation

Eine Bahre für den Sheriff ist ein Italowestern von Mario Caiano aus dem Jahr 1965. Alternativtitel sind Joe Logan sieht rot und Joe Logan rechnet ab.

Handlung[Bearbeiten]

In der Kleinstadt Richmond taucht ein Fremder, Texas-Joe, auf, der aus eigennützigen Gründen Aufnahme in die Rojo-Bande sucht, die die Gegend terrorisiert. Nach einem Duell mit einem Bandenmitglied als Aufnahmeritual wird er auch Mitglied der Gang. Fortan verfolg er jedoch eigene Ziele und richtet sich, wann immer es geht, gegen die neuen Kameraden. So verrät er dem Großrancher Wilson, dessen Tochter sich in Joe verliebt hat, den geplanten Überfall. Die Farm wird verteidigt, Joe jedoch von Rojo und seinen Leuten gefoltert. Nachdem er entkommen kann, sucht er endgültig Rache an den übrigen Bandenmitgliedern und besonders an Murdock, der bei einem Postkutschenüberfall Joes Frau geschändet und ermordet hat. Nach Vollzug steht dem Glück mit Jane nichts mehr im Wege.

Rezeption[Bearbeiten]

„Dennoch ist dies ein Film, der durch gute Farbqualität, bestechende Darstellung vor allem des Hauptdarstellers Anthony Steffen und durch sein Tempo beeindruckt.“

Klaus U. Reinke: Filmecho/Filmwoche Heft 10, 1967

„Nach einigen eher dem amerikanischen Modell angelehnten Western ... schuf Mario Caiano mit "Una bara per lo sceriffo" endlich einen typischen Italo-Western, der alle wichtigen Merkmale dieses Genres aufweist.“

Ulrich P. Bruckner: Für ein paar Leichen mehr. München 2006, S.77

„UNA BARA ist für Freunde harter B-Western ausgesprochen empfehlenswert, aber das trifft für praktisch alle Filme des Regisseurs zu!.“

Christian Keßler: Willkommen in der Hölle, 2002, S.36

Bemerkungen[Bearbeiten]

Anthony Steffen in seinem ersten Western, der seinen eigenen Rollentypus festlegt: Der Rächer, der selbst schwere Leiden durchstehen muss, um zu seinem Ziel zu gelangen.

Synchronisation[Bearbeiten]

Die Berliner Union Film besetzte unter der Regie von Karlheinz Brunnemann, der das Dialogbuch von Ursula Buschow umsetzte, u.a. folgende Sprecher:

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.synchronkartei.de/index.php?action=show&type=film&id=18763