Eine Frau mit Unternehmungsgeist

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Eine Frau mit Unternehmungsgeist
Originaltitel Roughly Speaking
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1945
Länge 109 Minuten
Stab
Regie Michael Curtiz
Drehbuch Louise Randall Pierson ,
Catherine Turney
Produktion Henry Blanke
Musik Max Steiner
Kamera Joseph Walker
Schnitt David Weisbart
Besetzung

Eine Frau mit Unternehmungsgeist ist ein US-amerikanischer Spielfilm aus dem Jahre 1945. Der Film basiert auf autobiographischen Aufzeichnungen von Louise Randall Pierson, die auch am Drehbuch beteiligt war.

Handlung[Bearbeiten]

Die aus reichen Verhältnissen stammende Louise Randall wollte nie wie andere Frauen sein. Als ihr Vater sein Vermögen verliert, nutzt die junge Louise die Chance, sich in einem Beruf zu verwirklichen. Zunächst arbeitet sie als Sekretärin in einer Schiffswerft. Sie heiratet den biederen Bankangestellten Rodney Crane und gibt ihm zuliebe sogar den Job auf. Aber selbst die kurz hintereinander erfolgende Geburt von fünf Kindern und ein betriebsames Familienleben machen aus Louise nicht die brave Hausfrau, die Rodney sich wünscht. Rodney lässt sich scheiden, worauf Louise den kindsköpfigen, aber herzensguten Spielertypen Harold Pierson kennenlernt, der völlig anders ist als ihr Exmann.

Harold lässt sich von Louises Unternehmungsgeist anstecken. Mehrmals fangen die beiden von ganz unten an, um als Rosenzüchter, Flugzeugbauer oder Staubsauger-Vertreter nach den Sternen zu greifen. Jede ihrer Unternehmungen scheitert, aber zwei Dinge bleiben dem Paar in diesen wechselvollen, von der Weltwirtschaftskrise und dem sich anbahnenden Zweiten Weltkrieg geprägten Zeiten erhalten: ihre Liebe zueinander und die ungebrochene Fähigkeit, nach vorne zu schauen.

Kritik[Bearbeiten]

„Trotz vereinfachter und bisweilen vordergründiger Darstellung der familiären, individuellen und historischen Probleme eine insgesamt unsentimentale und durchaus lebenskluge Unterhaltung. Erst zum Schluß steigert sich die Romanadaption in übertriebenen Patriotismus hinein.“

film-dienst

Weblinks[Bearbeiten]