Eine Frau wie ein Fisch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Eine Frau wie ein Fisch
Originaltitel La truite
Produktionsland Frankreich
Originalsprache Französisch
Erscheinungsjahr 1982
Länge 105 Minuten
Stab
Regie Joseph Losey
Drehbuch Joseph Losey, Monique Lange
Produktion Yves Rousset-Rouard
Musik Richard Hartley
Kamera Henri Alekan
Schnitt Marie Castro Vasquez
Besetzung

Beim französischen Spielfilm Eine Frau wie ein Fisch (La truite, wörtlich „Die Forelle“) handelt es sich um das letzte, 1982 entstandene Werk des britischen Regisseurs Joseph Losey. Isabelle Huppert spielt eine junge Frau vom Land, deren Anziehungskraft wohlhabende, weltgewandte Männer verfallen, obwohl sie sich ihnen letztlich sexuell verweigert; ihre Erlebnisse führen sie aus Frankreich bis nach Japan. Das Drehbuch gründet auf dem gleichnamigen Roman (1964) des mit Losey befreundeten Roger Vailland. Losey wollte den Stoff schon nach dessen Veröffentlichung verfilmen, wofür ihm Brigitte Bardot für die Hauptrolle zur Verfügung gestanden hätte, doch zeigte damals kein Produzent Interesse.

Kritik[Bearbeiten]

Zoom beschrieb 1983 den Streifen als „ein gross angelegtes chemisches Experiment, das nur zum Teil funktioniert, obwohl man alle Voraussetzungen erfüllt und alle Vorschriften eingehalten hat. Wie ein Chemiker die Elemente bringt Losey seine Personen zusammen, schüttelt sie (geografisch) ein bisschen durcheinander und schaut, was passiert: Es passiert indes sehr wenig, und dieses Wenige hätte man auch mit einfacheren Mitteln erreichen können.“ Mit fast zwanzig Jahren Verspätung passe das Werk nicht mehr recht in die zeitgenössische Filmlandschaft. Bardot wäre die bessere Besetzung gewesen, hätte die Gestalt vielleicht als „kleines Luder“ gebracht. „Huppert gibt sie als Neurotikerin und unterdrückt dabei mit unheimlicher Konsequenz alles, was sie an natürlicher Ausstrahlung besitzt, so dass die Anziehungskraft, die sie gemäss Drehbuch auf die Männer und Frauen ihrer Umgebung ausüben muss, völlig unglaubwürdig wirkt.“[1] Auch das Lexikon des Internationalen Films sprach von einem Experiment, das Beziehungen zu kühl analysiere, als dass der Film ergreifen könnte, und hielt Huppert für keine überzeugende Besetzung.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Gerhart Waeger: La truite. In: Zoom, Nr. 11/1983, S. 17–18