Einfach zu haben

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Einfach zu haben
Originaltitel Easy A
Einfach zu haben (Film), Schriftzug.jpg
Produktionsland Vereinigte Staaten
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2010
Länge 92 Minuten
Altersfreigabe FSK 12
Stab
Regie Will Gluck
Drehbuch Bert V. Royal
Adam McKay
Produktion Will Gluck
Zanne Devine
Musik Brad Segal
Kamera Michael Grady
Schnitt Susan Littenberg
Besetzung

Einfach zu haben ist eine US-amerikanische Komödie des Regisseurs Will Gluck aus dem Jahr 2010. Der Film thematisiert die entstehende Eigendynamik von Lügen, insbesondere im Zeitalter des Web 2.0.

So ist der Film als Rückblick in Form eines privaten Webcasts der Protagonistin angelegt, der die durch ihre Lügen ausgelösten Geschehnisse an ihrer Schule in fünf Kapiteln beleuchtet.

Handlung[Bearbeiten]

Die unauffällige Olive Penderghast spricht in einer Webcam-Aufnahme über ihre Notlüge, mit der alles begann. Es dreht sich dabei um ein Gespräch zwischen ihr und ihrer besten Freundin Rhiannon, die Olive zu einem Camping-Ausflug einladen will. Olive erfindet ein anstehendes Date mit einem nicht existierenden Jungen namens George. Am kommenden Montag lügt Olive Rhiannon an, dass sie mit ihrem imaginären Date geschlafen habe. Marianne, ein sehr christliches Mädchen, bekommt das mit, ist empört und erzählt es ihren Mitschülern. Diese spinnen die Geschichte immer weiter, so dass Olive schließlich als leicht zu habendes Mädchen dargestellt wird.

Im Englischunterricht bei ihrem Lieblingslehrer Mr. Griffith nehmen die Schüler gerade das Buch Der scharlachrote Buchstabe durch, in dem Ausgrenzung der Ehebrecherin Hester durch ihre puritanische Gemeinde im 17. Jahrhundert thematisiert wird. Nina, eine ebenfalls religiöse Mitschülerin, bezeichnet Hester als ein „Flittchen“, vergleicht sie mit Olive und fordert sie auf, sich wie im Buch ein rotes „A“ auf die Brust zu nähen. Olive wird daraufhin beleidigend und wird zum Schuldirektor gerufen. Dort trifft sie den verletzten Brandon, einen homosexuellen Freund, mit dem sie schon lange nicht mehr gesprochen hat. Zur Strafe müssen Olive und Brandon, der sich mit einem Mitschüler geprügelt hat, die Schule putzen.

Etwas später ist Olive mit ihrer Mutter Rosemary, ihrem Vater Dill und ihrem Adoptivbruder Chip zu Hause und erzählt ihnen, dass sie zum Schuldirektor musste. Brandon kommt anschließend zu Besuch und erzählt Olive betrübt von seinem schrecklichen Leben. Er überredet sie dazu, Sex mit ihm vorzutäuschen, um ihn beliebter zu machen und als heterosexuell darzustellen. Dafür wählt Olive die Party des beliebtesten Mädchens der Schule, bei der sich die beiden öffentlich angekündigt in ein Zimmer zurückziehen und lautstark Sex simulieren. Als sie aus dem Zimmer kommen, wird Brandon bejubelt. Olive trifft zufällig auf ihre alte Flamme Todd und geht mit einem leichten Schamgefühl nach Hause.

Olive wird nun stärker ausgegrenzt und hat einen Ruf als „Schlampe“. Sie entscheidet sich trotzig dafür, nun doch das rote „A“ zu tragen und sorgt für Gesprächsstoff. Einige Jungs erfahren durch Brandon, dass sie das Ganze nur gespielt habe. Olive bekommt Geschenkkarten, Gutscheine und Geld von ihnen, damit sie behaupten dürfen, sexuellen Kontakt zu Olive gehabt zu haben, um dadurch beliebter zu werden.

Rhiannon, die von dem Schwindel nichts weiß, wird eifersüchtig auf Olives Aufmerksamkeit und tritt Mariannes Kirchengruppe bei. Um Olive wird es immer enger, denn Mariannes christlicher Freund Micah hat sie mit Mrs. Griffith, der Vertrauenslehrerin, betrogen. Er hat durch den Sex Chlamydien bekommen und erzählt seinen Eltern, dass er sie von Olive und nicht von Mrs. Griffith habe. Olive sieht die verzweifelte Ehefrau ihres Lieblingslehrers Mr. Griffith weinen und möchte ihr helfen, indem sie mitspielt und sagt, dass sie mit Micah geschlafen hat.

Niemand möchte noch etwas mit Olive zu tun haben, außer Anson, der sie um ein Date bittet. Sie gehen in ein Restaurant, in dem Todd arbeitet, verlassen es jedoch nach kurzer Zeit wieder, da Olive unter den Gästen Rhiannon sieht und weiß, dass Anson die große Liebe von Rhiannon ist. Vor dem Restaurant bekommt Olive einen Gutschein für einen Baumarkt und sie vermutet, dass die kurze Verabredung nur ein weiterer Versuch war, um einen Mitschüler bekannt zu machen. Anson denkt jedoch, dass er sie mit dem Gutschein wirklich kaufen und ins Bett bekommen kann, aber Olive lässt ihn allein zurück und geht. Todd sieht beim Verlassen des Restaurants, wie deprimiert und verletzt Olive ist und fährt sie mit dem Auto nach Hause. Als er vor ihrem Haus anhält, erzählt er ihr, dass er auf diese Gerüchte und Lügen nicht reingefallen ist und dass er sie liebt. Er bittet sie um einen Kuss, doch Olive ist durch die ganze Belastung des Abends noch nicht dazu bereit.

Olive versucht ihren Ruf zu retten und bittet alle Jungs, die sie für ihre eigene Beliebtheit benutzt haben, darum, dass sie zugeben sollen, dass das ganze Gerede nur gelogen war. Allerdings weigern sich alle und Olive muss sich etwas anderes ausdenken. Als auch Mrs. Griffith sich weigert zuzugeben, dass sie etwas mit Micah hatte und ihr sagt, dass ihr sowieso keiner glauben würde, rennt sie wutentbrannt zu deren Ehemann Mr. Griffith und berichtet ihm von der Affäre seiner Frau. Sie bereut dies aber Sekunden später, als ihr klar wird, was sie getan hat.

Olive fordert in der Sporthalle alle Schüler durch eine gewagte Gesangseinlage dazu auf, ihre Website freeolive.com zu besuchen, da dort eine Sex-Show mit Todd aufgezeichnet werden soll. Stattdessen erzählt sie die wahre Geschichte und dass alle Gerüchte nur gelogen sind. Während ihrer Erzählung sind Brandon, der mit einem Mann durchgebrannt ist, Mr. Griffith, der sich von seiner Frau geschieden hat, und Micah, der wegen seiner „Unzucht“ bei seinen Großeltern wohnt, zu sehen.

Schließlich wird deutlich, dass Olive und Todd zusammen sind und dass Rhiannon ihr verzeihen wird.

Hintergrund[Bearbeiten]

Einfach zu haben wurde im kalifornischen Ojai gedreht.[1] Die Dreharbeiten begannen am 9. Juni 2009.[2] Das Budget des Films wurde auf rund 8 Millionen US-Dollar geschätzt.[2] Am 11. September 2010 feierte der Film seine Weltpremiere beim Toronto International Film Festival[3] In Australien wurde der Film erstmals am 16. September 2010 gezeigt, in den USA einen Tag später.[3] In den deutschen Kinos war der Film ab dem 11. November 2010 zu sehen.[3] Am Eröffnungswochenende wurden in den USA über 17,7 Millionen US-Dollar eingespielt, insgesamt beliefen sich die Einnahmen in den USA auf über 58,4 Millionen US-Dollar.[2] Weltweit standen im Jahr 2010 über 70 Millionen US-Dollar zu Buche.[4] In Deutschland erschien der Film am 21. April 2011 in den Videotheken und war ab dem 19. Mai 2011 käuflich erhältlich. Durch das DVD- und Blu-ray-Release konnte der Film zusätzlich mehr als 12,66 Millionen US-Dollar einspielen.

Der Originaltitel „Easy A“ kann auf verschiedene Arten interpretiert werden. Easy (dt. „einfach, leicht“) bedeutet in altmodischem Slang promiskuitiv, während das „A“ eine Anspielung auf den Roman Der scharlachrote Buchstabe sowie dessen Verfilmungen ist.[5] Zudem ist „Easy A“ ein feststehender Begriff für eine schulische Prüfung, bei der ohne großer Aufwand die in den USA beste Schulnote A erreicht wird.[5]

Emma Stone verzichtete auf eine Teilnahme an der Produktion des Spielfilms Sucker Punch, um Einfach zu haben drehen zu können.[5] Logan Lerman sprach für die Rolle vor, die letztlich an Dan Byrd vergeben wurde.[5]

In einem Cameo-Auftritt sind die Ehefrau und die beiden Kinder des Regisseurs Will Gluck in der Szene in der Eisdiele zu sehen, in der sich Olive gegen Ende des Films mit Evan unterhält.[5]

Die von Olive im Film genannte Website freeOlive.com wurde von Sony Pictures zu Marketingzwecken für den Film registriert.[5][6] Die Eröffnungsszene, die im Film aus Sicht der Webcam zu sehen ist, entstand in Emma Stones Vorsprechen für den Film.[5] Sämtliche Szenen, die Olives Webcasts zeigen, wurden an einem einzigen Tag binnen 14 Stunden gedreht.[5] In Olives Webcast-Monolog verweist der Film auf die 1980er-Jahre Teenie-Filme Teen Lover, Can’t Buy Me Love, Das darf man nur als Erwachsener und Der Frühstücksclub.[7] Weiterhin sind in Einfach zu haben Filmausschnitte aus Der scharlachrote Buchstabe sowie Die Abenteuer des Huckleberry Finn zu sehen.

Das Drehbuch, abgesehen von den letzten zehn Seiten, wurde von Bert V. Royal innerhalb von fünf Tagen geschrieben.[5]

Die Vornamen der Familienmitglieder Penderghast bestehen gänzlich aus Namen von Nahrungsmitteln.[5] Die Namen von Olives Eltern sind von Dill und Rosmarin abgeleitet, während ihr Bruder auf den Namen Chip hört. Olive ist nach den Früchten des Olivenbaums benannt. Zugleich kann aus Olives Namen das Anagramm „I love“ gebildet werden, wie Olive im Film feststellt.

Beim Dreh der Szene, in der Brandon und Olive miteinander vortäuschen, Sex zu haben, kollabierte Emma Stone. Nachdem sie sich erholt hatte, meinte sie lachend, sie könne „nicht einmal Sex simulieren, ohne zu sterben“.[8] Die Filmszenen, die in der fiktiven Ojai North High School spielen, wurden in der Nordhoff High School in Ojai gedreht.

In der englischsprachigen Originalfassung des Films spricht Emma Stone den Kino-Filmtitel Der scharlachrote Buchstabe in deutscher Sprache aus, als sie Karten an der Kinokasse kauft. Der Titel ist, obwohl die Originalsprache von Einfach zu haben Englisch ist, explizit in deutscher Sprache am Aushang des Kinos angeschlagen. Deshalb muss die Verfilmung des Romans von Wim Wenders von 1972 gemeint sein.

Der Musiktitel, der im Hintergrund des Films häufiger zu hören ist und auch den Abspann begleitet, heißt Change of Seasons und wurde von der Band Sweet Thing interpretiert.

Der Film beginnt und endet mit dem Screen Gems-Logo, dessen Hintergrund ein blauer Himmel ist und dessen Spitzname The S from heaven (dt: „Das S vom Himmel“). Am Anfang des Films ist das rotierende „S“ im blauen Himmel mit Wolken zu sehen, das den Spitznamen verdeutlicht.

Soundtrack[Bearbeiten]

Nr. Titel Interpret
1 Change of Seasons Sweet Thing
2 Bad Before Good Day One
3 Trouble Is a Friend Lenka
4 If You Were Here Cary Brothers
5 15 Minutes The Yeah You's
6 Cupid Shoot Me Remi Nicole
7 Satellite Kram
8 Don't You (Forget About Me) AM
9 We Go Together I Heart Homework
10 Numba 1 (Tide Is High) Kardinal Offishall
11 Perfect Picture Carlos Bertonatti
12 The Wolf Miniature Tigers
13 Sexy Silk Jessie J
14 When Life Gives Me Lemons I Make Lemonade The Boy Least Likely To
15 Pocketful of Sunshine Natasha Bedingfield
16 Dont You (Forget About Me) Simple Minds

Synchronisation[Bearbeiten]

Die deutschsprachige Synchronisation wurde von der Film- & Fernseh-Synchron in Berlin nach einem Dialogbuch von Marie-Luise Schramm auf Basis der Rohübersetzung von Blondah Fritaud unter der Synchronregie von Elisabeth von Molo vorgenommen.

Rolle Schauspieler Synchronsprecher
Olive Penderghast Emma Stone Anja Stadlober
Rhiannon „Rhi“ Abernathy Alyson Michalka Julia Ziffer
Todd Penn Badgley Robin Kahnmeyer
Marianne Bryant Amanda Bynes Marie-Luise Schramm
Mr. Griffith Thomas Haden Church Gerald Paradies
Dill Penderghast Stanley Tucci Frank Röth
Rosemary Penderghast Patricia Clarkson Petra Barthel
Brandon Dan Byrd David Turba
Micah Cam Gigandet Sebastian Schulz
Mrs. Griffith Lisa Kudrow Sabine Jaeger
Direktor Gibbons Malcolm McDowell Wolfgang Condrus

Kritik[Bearbeiten]

Die Redaktion von Cinema urteilt: „Die souveräne Regie, die auf ironische Weise den Ehebruchsklassiker »Der scharlachrote Buchstabe« zitiert, und die umwerfende Emma Stone (»Superbad«) in ihrer ersten Hauptrolle machen »Easy A«, so der Originaltitel, zu einem würdigen Nachfolger von »Das Gegenteil von Sex« oder Michael Lehmanns »Heathers«. Fazit: Freche Teenagersatire über die verklemmte Sexualmoral der Amis.“[9]

Die Redaktion der Filmszene resümiert: „Viel Tempo, noch mehr Witz, durchweg glaubwürdige Charaktere, echtes Verständnis für die Sorgen und Nöte der Teenager-Seele, das Herz am rechten Fleck, dabei null Kitsch und absolut keine Moralkeule - was soll man von einer großartigen Teenager-Komödie sonst noch erwarten? Eben. Toller Film. Ansehen.“[10]

Christoph Petersen von Filmstarts ist der Meinung, Einfach zu haben sei „dank grandiosen Darstellern und geschliffen scharfen Dialogen doch als die beste Highschool-Komödie seit »American Pie«“ zu bewerten. Petersen lobt insbesondere die „bissigen Zeilen von Autor Bert V. Royal und die überragende Leistung der ewigen Nebendarstellerin Emma Stone“. „Es gibt wohl nur wenige Highschool-Komödien, die sich als großes Schauspielerkino beschreiben lassen. »Einfach zu haben« gehört auf einer Liste der wenigen Ausnahmen aber ganz weit nach oben.“ Petersens Fazit lautet, Einfach zu haben beweist, „dass sich Teenager-Unterhaltung und intelligentes Kino keinesfalls ausschließen müssen“.[11]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Einfach zu haben gewann 2011 bei den Broadcast Film Critics Association Awards den Preis für die beste Filmkomödie und wurde für dieselbe Auszeichnung bei den Empire Awards nominiert.[12] Eine weitere Nominierung erhielt der Film 2011 bei den GLAAD Media Awards in der Kategorie Outstanding Film – Wide Release.[12]

Hauptdarstellerin Emma Stone wurde 2011 für den Golden Globe Award als beste Darstellerin in einer Filmkomödie oder Musical nominiert.[12] Bei den MTV Movie Awards wurde Emma Stone 2011 mit dem Preis für die beste Darstellung in einer Komödie ausgezeichnet und erhielt eine weitere Nominierung als beste Darstellerin, während sie zusammen mit Amanda Bynes für das Filmzitat There's a higher power that will judge you for your indecency. – Tom Cruise? (dt. „Es gibt eine höhere Macht, die dich für deine Unzucht verurteilen wird. – Tom Cruise?“) nominiert wurde.[12] Bei den Teen Choice Awards gewann Emma Stone 2011 den Preis als beste Schauspielerin in einer romantischen Filmkomödie.[12] Aly Michalka wurde bei denselben Awards für den Preis in der Kategorie Scene Stealer Female nominiert.[12]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Drehorte laut Internet Movie Database
  2. a b c Budget und Einspielergebnisse laut Internet Movie Database
  3. a b c Starttermine laut Internet Movie Database
  4. Einspielergebnisse laut MovieJones.de, abgerufen am 27. Dezember 2010
  5. a b c d e f g h i j Hintergrundinformationen laut Internet Movie Database
  6. freeolive.com
  7. I want my life to be like an 80's movie, Youtube
  8. 5 nackte Fakten … über Emma Stone, moviepilot.de, Marie Krolock, 11. November 2010
  9. Cinema: Filmkritik
  10. Filmszene: Filmkritik
  11. Filmstarts: Filmkritik, Christoph Petersen
  12. a b c d e f Nominierungen und Auszeichnungen laut Internet Movie Database

Weblinks[Bearbeiten]