Einsiedlerkönigreich

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Einsiedlerkönigreich ist die abwertende Bezeichnung für ein Land oder eine Gesellschaft, das sich tatsächlich oder im übertragenen Sinne von der Außenwelt abkapselt. Korea wurde häufig während der letzten Phase der Joseon-Dynastie als Einsiedlerkönigreich bezeichnet.

Heute wird der Begriff des Öfteren auf Nordkorea angewendet. Doch auch Staaten wie Bhutan, Oman, das Königreich Jemen und Tibet sind aufgrund der Abneigung ihrer Regierungen, mit dem Ausland in einen Dialog zu treten, als Einsiedlerkönigreiche bezeichnet worden.