Einstürzende Neubauten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Einstürzende Neubauten
Im „Tollhaus“ in Karlsruhe, 19. Mai 2000Links Alexander Hacke, rechts Blixa Bargeld
Im „Tollhaus“ in Karlsruhe, 19. Mai 2000
Links Alexander Hacke, rechts Blixa Bargeld
Allgemeine Informationen
Genre(s) Post-Industrial, NDW
Gründung 1980
Website www.neubauten.org
Gründungsmitglieder
Blixa Bargeld
N. U. Unruh
Keyboard
Gudrun Gut (1980)
Beate Bartel (1980)
Aktuelle Besetzung
Gesang
Blixa Bargeld
Perkussion
N. U. Unruh
Bass
Alexander Hacke (seit 1980, bis 1995 Gitarre)
Gitarre
Jochen Arbeit (seit 1997)
Perkussion
Rudolf Moser (seit 1997)
Keyboard
Ash Wednesday (seit 1997, live)
Ehemalige Mitglieder
Perkussion
FM Einheit (1981–1995)
Bass
Mark Chung (1981–1994)
Bass, Keyboard
† Roland Wolf (1995)

Einstürzende Neubauten ist eine deutsche Band, die einem experimentellen Musikstil nachgeht. Die Berliner Band wurde 1980 von Blixa Bargeld, N. U. Unruh, Gudrun Gut und Beate Bartel gegründet; letztere spielten seit Mai 1979 bei Mania D.[1][2] Die Besetzung fluktuierte anfangs und konsolidierte sich 1981 personell um Bargeld, Unruh, die von der Hamburger Band Abwärts hinzugekommenen FM Einheit und Mark Chung sowie den 15-jährigen Berliner Underground-Star Alexander Hacke alias Alexander von Borsig.

Geschichte[Bearbeiten]

Gegründet am 1. April 1980, sind die Einstürzenden Neubauten als Zufallsprodukt entstanden. Blixa Bargeld wurde gefragt, ob er nicht im Berliner Moon-Club spielen wolle, worauf er nach eigener Aussage „einfach ein paar Freunde anrief“. Dieses Konzert und erste Aufnahmen der Band wurden noch mit normalem Instrumentarium gespielt. Ein finanzieller Notstand brachte Andrew Unruh dazu, sein Schlagzeug verkaufen zu müssen, woraufhin die Band zumeist ein Instrumentarium aus Schrott und Alltagsgegenständen benutzte, mit denen sie eine apokalyptische Sicht der Welt inszenierte.

Stilistisch war die Band immer schwer zuzuordnen. Wurden in der Anfangszeit die Grenzen zwischen Musik und Geräusch ausgelotet, sind die Werke später zumeist melodiöser, wenn auch nicht minder abstrakt und episch. Stark beeinflusst wurden in ihren Anfangsjahren Depeche Mode von dem Sound der Neubauten, als sie in den Berliner Hansa-Tonstudios aufnahmen.

Der Name der Band wurde gewählt, bevor das Dach der Berliner Kongresshalle einstürzte. Durch den Einsturz dieses deutsch-amerikanischen Symbols im Jahr 1980 erhielt der Name plötzlich eine aktuelle Dimension.[3]

Die Gruppe entfernte sich nach ersten Erfolgen ab Mitte der 1980er Jahre zunehmend aus der Punk- bzw. Post-Industrial-Bewegung und beteiligte sich vermehrt an Theaterprojekten wie mit Peter Zadek 1986 im Hamburger Schauspielhaus, 1990 für die Hamletmaschine des Dramatikers Heiner Müller und 1994 für den Faust von Werner Schwab sowie 2000 am Schauspielhaus Bochum für John Gabriel Borgman von Henrik Ibsen in der Regie von Leander Haußmann.

1986 drehte der japanische Regisseur Sōgo Ishii den Film 1/2 Mensch über die Einstürzenden Neubauten, welcher 2005 auf DVD wieder veröffentlicht wurde.

Am 16. Mai 1992 standen die Einstürzenden Neubauten im Mittelpunkt der Aktion Das Auge des Taifun von Erich Wonder anlässlich der 300-Jahr-Feier der Akademie der bildenden Künste Wien. Hier fuhren sie in einer von Kunstschnee umwehten Glas-Stahl-Konstruktion mit Husky-Gespann langsam über die Wiener Ringstraße und beschallten dabei das nächtliche Wien mit avantgardistischen Klängen.[4]

Mit dem Album Tabula Rasa verließ die Band endgültig das Post-Industrial-Umfeld, die Musik wurde wesentlich ruhiger, blieb aber abstrakt.

Im Jahr 1996 erschien die letzte gemeinsame Platte mit FM Einheit, der die Band während der Aufnahmen zu Ende Neu verließ (Mark Chung hatte die Neubauten bereits 1994 verlassen, um sich verstärkt seinem Musikverlag Freibank zu widmen). Einheit zerstritt sich mit Frontmann Blixa Bargeld und war mit den gesetzten Zielen der Band nicht mehr einverstanden. Die beiden wechselten seitdem kein Wort mehr, auch der Ausstieg aus der Band wurde Bargeld nur von Dritten mitgeteilt.[5] Chung hingegen folgte weiterhin seinen beruflichen Plänen und hält den Kontakt zur Band als Musikverleger der Einstürzenden Neubauten bis heute aufrecht.[6]

Für die Tour 1997 wurde die Besetzung um den Gitarristen Jochen Arbeit, welcher zuvor bei Die Haut spielte und um den Schlagwerker Rudolf Moser erweitert, Alexander Hacke wechselte an den Bass. Diese Besetzung besteht seitdem unverändert, sie wird bei Konzerten außerdem von Ash Wednesday an den Keyboards ergänzt.

Einstürzende Neubauten live im Jahr 2000 (N.U. Unruh)

Mit dem 2000 erschienenen Album Silence Is Sexy versuchten die verbliebenen Mitglieder an ihre früheren Erfolge anzuknüpfen. Zu dem Stück Sabrina wurde gar ein Video gedreht (wie bereits zuvor für Stella Maris, Blume und Die Interimsliebenden).

2004 erschien mit Perpetuum Mobile eine öffentliche Version des ersten Supporter-Albums bei Mute Records, welches ausgedehnt betourt wurde. Das Album ist ähnlich ruhig ausgefallen wie bereits Silence Is Sexy, weist jedoch wieder verstärkte Experimentierfreude und Materialerprobung auf. Musikalisch bewegt sich die Band hier im Rahmen des mit Luft machbaren, so war der Arbeitstitel des Werks lange Zeit auch Luftveränderung.[7]

Im Jahr 2005, zum 25-jährigen Jubiläum tourte die Band erneut durch Nordamerika und Europa. Außerdem erschien die offizielle Biografie Nur was nicht ist, ist möglich (englischer Titel: No Beauty without Danger). Blixa Bargeld arbeitet nach eigener Angabe noch an seiner persönlichen Biografie.[8]

2009 erschien die Filmdokumention Elektrokohle (Von Wegen) von Uli M Schueppel über das erste Konzert der Einstürzenden Neubauten im Kulturhaus des VEB Elektrokohle Lichtenberg in Ost-Berlin. Schueppel verband darin bereits 1989 von ihm gedrehtes Filmmaterial mit aktuellen Szenen. Das damalige Konzert wurde vom Schriftsteller Heiner Müller mitinitiiert, der auch eine Ansprache hielt und neben dem französischen Kulturminister Jack Lang auch noch andere Mitglieder der französischen Ministerdelegation Backstage brachte und wurde weltweit auf Veranstaltungen aus Anlass des 20-jährigen Jubiläums des Mauerfalls gezeigt.

Supporter’s Project - Phase I-III[Bearbeiten]

Im Jahr 2002 begannen die Einstürzenden Neubauten ihre Arbeit zu einem neuen Album ohne den Rückhalt einer Plattenfirma, da das Label Mute an EMI verkauft wurde. EMI setzte den Vertrag nicht fort. Für die neue Platte vertraute die Band stattdessen mit ihrem Internetprojekt auf eine Art Straßenkünstlerschema. Über 2000 Fans (auch Supporter genannt) haben sich auf ihrer Website eingetragen und die Produktion des neuen Albums unterstützt, indem jeder 35 Dollar überwies. Dafür gab es für jeden Unterstützer später die CD Supporter's Album #1. Daneben erhielten sie die Möglichkeit, via Internet der Band bei den Proben zuzusehen und über Chat direkt Fragen und Vorschläge an die Band zu richten.

Phase II des Supporter's Project lief Ende 2003 an und wurde im September 2005 abgeschlossen. Dieses Mal gab es kein öffentlich erhältliches Album. Das Ergebnis dieser Phase wurde Grundstück betitelt und sorgte somit für etwas Verwirrung, da es bereits auf Perpetuum Mobile ein Lied gab, das den gleichen Namen trug. Auch enthielt die CD eine Neuaufnahme des 1983er E.N.-Klassikers Neun Arme - in einem Medley mit dem neuen Song Die Nacht.

Phase III wurde nach sechsmonatiger Supporterprojekt-Pause am 10. Februar 2006 ins Leben gerufen. Geplant war, wieder eine CD und DVD zu produzieren; ein exklusives Album für die Unterstützer, welches die Luxusvariante des öffentlichen Albums im Eigenvertrieb darstellt sowie vier zusätzliche Songs, also ca. 19 Minuten zusätzliche Spielzeit, enthält.

Jeden Monat erschien zudem ein Jewel, ein frisch aufgenommener Track, zum Download. Diese 15 Stücke ergaben am Ende ein zusätzliches Album, welches unter dem Namen Jewels 2008 öffentlich erschienen ist.

2006 veröffentlichte Danielle de Picciotto, Ehefrau von Alexander Hacke, die DVD Einstürzende Neubauten-on Tour with neubauten.org, in der internationale Supporter von neubauten.org in ausführlichen Interviews das Projekt beschreiben.

Am 19. Oktober 2007 wurde das aktuelle öffentliche Album Alles wieder offen veröffentlicht, welches eine kürzere Version des Albums für die Unterstützer mit 53 Minuten Spiellänge ist und ein etwas anderes Artwork bekam. Die genaue Titelliste, Spielzeit und Informationen sowie eine Hörprobe des Songs Weil Weil Weil sind in der speziell angelegten Seite Alles-wieder-offen.com zu finden.

Musterhaus-Projekt[Bearbeiten]

Weiter wurde 2005 das Musterhaus-Projekt ins Leben gerufen. Dabei können Fans gegen einen Beitrag von 100 Euro vier Neubauten-CDs pro Jahr mit experimentellen Stücken erhalten. Dieses Projekt ist unabhängig vom Supporter's Project. Die erste Ausgabe erschien im Frühjahr 2005 und wurde Anarchitektur betitelt (die CD enthält nur einen 45-minütigen Ambient-Track), die zweite Ausgabe trägt den Titel Unglaublicher Lärm und erschien im Spätsommer. Im Dezember folgte Teil drei, Solo Bassfeder - ein Konzeptalbum, das sich ausschließlich Andrew Chudys (N. U. Unruh) Bassfeder und den vielfältigen Methoden zum Einsatz dieser widmet.

Anfang März 2006 erschien die vierte CD der Musterhaus-Serie. Basierend auf Aufnahmen eines Liveauftritts des Redux Orchestra und Mitgliedern der Einstürzenden Neubauten in Berlin wurden vier der sieben gespielten Stücke nachbearbeitet und veröffentlicht. Zu hören sind sehr lange Versionen von Keine Schoenheit ohne Gefahr, Wueste, Installation No.1 und Negativ Nein, welche von älteren Alben ab 1981 bis 1996 stammen, in rein orchestraler Bearbeitung.

Im Mai erschien bereits der fünfte Teil der Serie, genannt Kassetten, der alte und neue Tapes in einem performativen Kontext präsentiert. So hört man neben Anrufbeantwortertexten (u. a. Bitten um Gästelisteneintrag bei Konzerten) auch Ambience-Aufnahmen West-Berlins aus den frühen 1980er Jahren in glasklarer, moderner Produktion.

Projekte ab 2013[Bearbeiten]

Ende 2013 vermeldete die Band, sich wieder im Studio zu befinden und an einer Performance zur Erinnerung an den Beginn des ersten Weltkriegs zu arbeiten, die am 8. November 2014 in Diksmuide in Westflandern stattfinden soll.[9]

Diskografie[Bearbeiten]

Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben
Tabula Rasa
  DE 38 15.02.1993 (10 Wo.) [10]
Ende Neu
  DE 55 02.09.1996 (5 Wo.) [10]
Perpetuum Mobile
  DE 52 23.02.2004 (3 Wo.) [10]
Alles Wieder Offen
  DE 70 05.11.2007 (1 Wo.) [10]

Alben[Bearbeiten]

  • Moon, 1. April (Mitschnitt des ersten offiziellen Liveauftritts im Club „Moon“, 1980) (Eisengrau)[11]
  • Stahlmusik (Live 1980) (Eisengrau)[11]
  • Kollaps (1981) (ZickZack Records: ZZ 65)
  • Stahldubversionen (1982, Musikkassette; 2002 gemeinsam veröffentlicht mit Kollaps)
  • Zeichnungen des Patienten O. T. (1983)
  • 2x4 (live) (1984)
  • Halber Mensch (1985)
  • Fünf Auf Der Nach Oben Offenen Richterskala (1987)
  • Haus Der Lüge (1989)
  • Die Hamletmaschine (1991)
  • Tabula Rasa (1993) (Mute Records: BETON 106)
  • Faustmusik (1996)
  • Ende Neu (1996) (Mute Records: BETON 504)
  • Silence Is Sexy (2000)
  • PI- Gemini (live 2CD-Download) (2003)
  • PI- Supporters Album #1 (2003)
  • Perpetuum Mobile (2004)
  • M1- Anarchitektur (2005)
  • M2- Unglaublicher Lärm (2005)
  • PII- Grundstück (Supporters Album #2) (2005)
  • M3- Solo Bassfeder (2005)
  • M4- Redux Orchestra vs. Einstürzende Neubauten (2006)
  • M5- Kassetten (2006)
  • M6- Klaviermusik (2006)
  • M7- Stimmen Reste (2006)
  • M8- Weingeister (2007)
  • PIII- Jewels (2006-2007) (2008 regulär auf CD erschienen)
  • PIII- Alles Wieder Offen - Supporter Edition (Supporters Album #3) (2007)
  • Alles wieder offen (erschienen am 19. Oktober 2007)
    • PI - nur für Teilnehmer des Phase I Supporters Project
    • PII - nur für Teilnehmer des Phase II Supporters Project
    • PIII - nur für Teilnehmer des Phase III Supporters Project
    • M1-8 - nur für Teilnehmer des Musterhaus Projekts
  • The Jewels (2008)
  • Ende Neu (Remastered + Enhanced) (2009)
  • Silence Is Sexy (Remastered) (2011)

Singles, EPs[Bearbeiten]

  • Für den Untergang (1980) (Monogam: 005)
  • Kalte Sterne (1981) (ZickZack Records: ZZ 40)
  • Thirsty Animal, (Einstürzende Neubauten & Lydia Lunch), 1982
  • Durstiges Tier (1983)
  • Yü-Gung (1985)
  • Das Schaben (1985)
  • Feurio (1989)
  • Interim (1993) (Mute Records: BETON 205)
  • Malediction (1993) (Mute Records: BETON 206)
  • Stella Maris (1996)
  • NNNAAAMMM (Remix by Darkus) (1997) (Mute Records: BETON 601)
  • Total Eclipse of the Sun (1999)
  • PII − Airplaine Miniatures (Digitale EP) (2003)
  • Perpetuum Mobile (Digitale Single) (2004) (Mute Records: STUMM 221)
  • Weil Weil Weil (Digitale Single + limitierte CD) (2007)
  • *PII = nur für Teilnehmer des Phase II Supporter's Project

Kompilationen, Sonstiges[Bearbeiten]

  • Strategien Gegen Architekturen (1984) (Mute Records: STUMM 14)
  • 2×4 (live) (1984)
  • Die Hamletmaschine (1991)
  • Strategien Gegen Architektur II (1991) (Mute Records: CD STUMM 201)
  • Faustmusik (1996)
  • Ende Neu Remixes (1997)
  • Stahldubversions Blue & Red (2000)
    • 2 limitierte CD-Wiederveröffentlichungen (je 500) Verkauf zur Silence-is-Sexy-Tour
  • Berlin Babylon (2001)
  • Strategien gegen Architektur III 1991-2001 (2001)
  • 9-15-2000 Brussels (live) (2003)
  • PI- Supporters-only-Sampler (Digitales Album) (2003)
  • PI- Gemini (live) (Digitales Album) (2003)
  • Live-CDs von allen Auftritten der Perpetuum Mobile-Tour (2004)
  • Kalte Sterne - early recordings (2004)
  • Live-CDs von drei Konzerten der Grundstück-Tour (2004)
  • Single "Ein seltener Vogel" in CSI: Den Tätern auf der Spur. Staffel 4, Folge 18 Bad to the Bone (Blinde Wut) (2004)
  • Live-CDs von allen Auftritten der 25th Anniversary-Tour (2005)
  • Alles was irgendwie nützt (live, Bootleg-Compilation) (2006)
    • PI- nur für Teilnehmer des Phase I Supporters Project
  • Strategies Against Architecture IV (2010) (Mute Records: STUMM 325)

DVDs[Bearbeiten]

  • Halber Mensch (2005)
  • PII- Supporter's DVD #1 - Grundstück (2005)
  • Liebeslieder (2005)
  • Seele Brennt/Nihil (2005)
  • Blixa Bargeld - Rede/Speech (2006)
  • Einstürzende Neubauten - On Tour with Neubauten.org (2006)
  • Palast der Republik (2006) (Konzert vom 4. November 2004 im Palast der Republik)
  • PIII- 3 Jewels (2007)
    • PII- nur für Teilnehmer des Phase II Supporters Project
    • PIII- nur für Teilnehmer des Phase III Supporters Project
  • Einstürzende Neubauten - Live At Rockpalast 1990 (2012)

Filmografie[Bearbeiten]

  • Berlin Now (1985) (Dokumentation)
  • ½ Mensch (1986) (Film von Sōgo Ishii)
  • Liebeslieder: Einstürzende Neubauten (1993) (WDR, Dokumentation von Stephan Guntli)
  • Seele brennt: Einstürzende Neubauten (2000) (Dokumentation) / Nihil oder Alle Zeit der Welt (Film von Uli M Schueppel)
  • Berlin Babylon (2001) (Dokumentation von Hubertus Siegert), die Filmmusik stammt von Einstürzende Neubauten
  • Ausländer Raus! Schlingensiefs Container (2002) (Dokumentarfilm von Paul Poet), Live-Auftritt von Einstürzende Neubauten
  • On Tour with Neubauten.org (2006) (Dokumentation von Danielle de Picciotto)
  • Elektrokohle (von Wegen) (2009) (Dokumentation von Uli M Schueppel)

Literatur[Bearbeiten]

  • K. Maeck: Hör mit Schmerzen/Listen with Pain. EME, Bonn 1989. ISBN 3-88030-028-3
  • K. Maeck: Hör mit Schmerzen/Listen with Pain. Die Gestalten, Berlin 1996. ISBN 3-931126-09-9
  • M. Bullynck und I. Goerlandt: The Semiotics of Einstürzende Neubauten's 'X'. In: Philament 7 (2005), S. 1-8. [1] (PDF; 245 kB)
  • A. Spencer: Einstürzende Neubauten und Heiner Müller: „Kopfarbeit“ or The Theatre in Your Head. In: Amsterdamer Beiträge zur neueren Germanistik 48 (2000), S. 203–222.
  • K.Borchardt: Einstürzende Neubauten. Hannibal-Verlag. 2002, ISBN 3-85445-216-0
  • Max Dax, Robert Defcon: Nur was nicht ist ist möglich. Offizielle Biographie der Band, erschienen zum 25. Jubiläum. Nur über neubauten.org erhältlich, limitiert auf 500 Stück. 2005.
  • Max Dax, Robert Defcon: No beauty without danger. (Englische Version von Nur was nicht ist ist möglich). 2005.
  • Dax, Max/Defcon, Robert: Nur was nicht ist ist möglich - Die Geschichte der Einstürzenden Neubauten, Bosworth Music 2006, ISBN 978-3-86543-287-2
  • Detlef Siegfried: „Einstürzende Neubauten“: Wohngemeinschaften, Jugendzentren und private Präferenzen kommunistischer „Kader“ als Formen jugendlicher Subkultur. In: Archiv für Sozialgeschichte. Band 44, 2004, S. 39–66 Digitalisat

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Einstürzende Neubauten – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Alfred Hilsberg: Girls, Girls, Girls (Interview) In: Sounds 11/79 S. 46, Hamburg 1979
  2. A’s * A’s, In: Bowery Artist Tribute NEW MUSEM, Editor Ethan Swan, New York 2010
  3. Bericht zum 30. Jahrestags des Einsturzes des Daches der Kongresshalle
  4. Website zum zugehörigen Film
  5. Arte-Doku "Blixa Bargeld - Mein Leben" (2008)
  6. Website des Freibank Musikverlages
  7. Interview mit Blixa Bargeld zum Erscheinen von Perpetuum Mobile
  8. Interview mit Blixa Bargeld in der Zeit von Arne Storn, 20. April 2011
  9. http://www.visitflanders.co.uk/what-to-do/events/great-war-centenary/gonewest-the-fall-of-diksmuide.jsp
  10. a b c d http://musicline.de/de/chartverfolgung_summary/artist/Einst%25fcrzende+Neubauten/longplay
  11. a b Das Label Eisengrau in der Internet-Enzyklopädie Indiepedia.de