Einwohnergemeinschaft (China)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Administrative Gliederung
der Volksrepublik China

National Emblem of the People's Republic of China.svg
Provinzebene
Provinzen
Autonome Gebiete
Regierungsunmittelbare Städte
Sonderverwaltungszonen
Bezirksebene
Unterprovinzstädte
Bezirksfreie Städte
Autonome Bezirke
Regierungsbezirke
Bünde/Ligen
Kreisebene
Stadtbezirke
Kreisfreie Städte
Kreise
Banner
Autonome Kreise
Autonome Banner
Sondergebiete
Gemeindeebene
Straßenviertel
Großgemeinden
Gemeinden
Sum
Nationalitätengemeinden
Nationalitäten-Sum
Amtsgebietsstellen
Dorfebene
Einwohnergemeinschaften
Dörfer
Gaqaa

Die Einwohnergemeinschaft[1] (chinesisch 社區 / 社区Pinyin shèqū) ist in den urbanen Gebieten Chinas die niedrigste administrative Einheit. In ländlichen Gebieten entspricht ihr das Dorf (村 cūn) und das Gaqaa (嘎查 gāchá). Über den Einwohnergemeinschaften steht das Straßenviertel oder die Großgemeinde.

Im Sinne politischer Repräsentation und Macht sind die Einwohnergemeinschaften ohne große Bedeutung, organisatorisch jedoch von sehr großer. Die Durchführung der auf höheren Ebenen beschlossenen Politik, die Postverteilung, die Volkszählungen (alle zehn Jahre) wären ohne sie nicht möglich. Politische Repräsentanz der Einwohnergemeinschaften sind die „Einwohnerkomitees“, gern auch als „Nachbarschaftskomitees“ (居民委员会 jūmín wěiyuánhùi) bezeichnet.

Eine genaue Zahl der Einwohnergemeinschaften anzugeben ist zurzeit nicht möglich, da diese sich durch die fortschreitende Verwaltungsreform Chinas ständig vergrößert.

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. Fotoausstellung „Eine andere Landschaft“: Verwendung des Begriffs „Einwohnergemeinschaft“ auf einer offiziellen Website von CRI („Radio Peking“).