Eisbären Berlin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Eisbären Berlin
Eisbären Berlin
Erfolge
Vereinsinfos
Geschichte SC Dynamo Berlin 1954–1990
EHC Dynamo Berlin 1990–1992
Eisbären Berlin seit 1992
Stammverein Eisbären Juniors e. V.
Vereinsfarben Dunkelblau-Rot-Weiß
Liga Deutsche Eishockey Liga
Spielstätte O2 World Berlin
Kapazität 14.200 Plätze (davon 11.500 Sitzplätze)
Geschäftsführer Bill Flynn, Peter-John Lee
Cheftrainer Jeff Tomlinson
Kapitän André Rankel
Saison 2013/14 Platz 8 (Vorrunde), Pre-Playoffs

Die Eisbären Berlin sind ein Berliner Eishockeyklub, der seit 1994, und damit als Gründungsmitglied, in der Deutschen Eishockey Liga spielt. 1994 wurde die Profimannschaft vom EHC Eisbären Berlin in eine GmbH ausgegliedert. Inhaber der EHC Eisbären Management GmbH ist die Anschutz Entertainment Group, zu der weltweit noch weitere Teams wie die Los Angeles Kings gehören.

Der Stammverein für den Spielbetrieb der Nachwuchsmannschaften ist seit 2000 der Verein Eisbären Juniors Berlin. Die Vereinsfarben des Klubs sind dunkelblau, rot und weiß.

Die Eisbären tragen ihre Heimspiele seit der Saison 2008/09 in der O2 World Berlin aus. Mit dem Gewinn von sieben Deutschen Meisterschaften in den Jahren 2005 bis 2013 ist das Profiteam der Eisbären Berlin zum DEL-Rekordmeister aufgestiegen. Auf europäischer Ebene konnte der Klub im Jahr 2010 den erstmals etablierten Wettbewerb der European Trophy gewinnen.

Geschichte[Bearbeiten]

1950 bis 1953 - Die Anfänge im Berliner Eishockeysport[Bearbeiten]

In der damals neu errichteten Werner-Seelenbinder-Halle fand das erste Spiel der SG DVP statt.

Die Wurzeln des Vereins gehen auf die 1950 gegründete Sportgemeinschaft Deutsche Volkspolizei zurück. Auf Befehl des Chefs der Deutschen Volkspolizei Karl Maron wurde aus dieser Sportvereinigung eine Sektion Eishockey eingerichtet, welche am 9. Juni 1951 ihr erstes Eishockeyspiel in der Werner-Seelenbinder-Halle gegen die BSG Einheit Berliner Bär bestritt. Neben dem bereits etablierten Berliner Eishockeyclub gelang es dem Verein in der Folge, an Popularität zu gewinnen und den Berliner Meistertitel zu erlangen. Da mangels Beteiligung die Qualifikationsrunde zum Aufstieg in die DDR-Oberliga ausfiel, nahm die SG DVP im darauf folgenden Jahr erstmals an der höchsten Spielklasse teil. Nach dem sportlichen Abstieg 1952 wurde die Mannschaft in SG Dynamo Berlin umbenannt und hatte nach einer ungeschlagenen Folge-Saison das Recht, wieder in der Oberliga anzutreten. Dies wurde jedoch durch einen Befehl „von oben“ verhindert, der Verein musste sich auflösen und die besten Spieler wie Hans Frenzel und Wolfgang Nickel zum Konkurrenten BSG Chemie Weißwasser abgeben.[1] Durch den Beschluss des Deutschen Sportausschusses, durch Finanzierung der Betriebe oder staatlichen Trägern Sportclubs zu gründen, entstand im Jahr darauf der Vorgänger der heutigen Eisbären, der SC Dynamo Berlin.

1954 bis 1970 - Die Zeiten in der DDR-Oberliga[Bearbeiten]

Saison Liga Platzierung
1954/55 DDR Liga 1. Platz
1955/56 DDR Liga 3. Platz
1956/57 DDR-Oberliga 3. Platz
1957/58 DDR-Oberliga 4. Platz
1958/59

1964/65
DDR-Oberliga 2. Platz
1965/66 DDR-Oberliga 1. Platz
1966/67 DDR-Oberliga 1. Platz
1967/68 DDR-Oberliga 1. Platz
1968/69 DDR-Oberliga 2. Platz
1969/70 DDR-Oberliga 3. Platz

Ab 1954 gab es auf Beschluss der Parteiführung der DDR keine so genannten Betriebs- und Sportgemeinschaften – kurz BSG/SG – mehr und so entstand nur ein Jahr nach der Auflösung der SG Dynamo Berlin der Sportclub Dynamo Berlin, aus dem eine Eishockeymannschaft organisiert wurde. Obwohl dem Club als Sportstätte das neu errichtete Sportforum zur Verfügung stand, spielte und trainierte die Mannschaft nach wie vor in der Werner-Seelenbinder-Halle in Prenzlauer Berg. Nach einem Sieg gegen die SG Chemie Weißwasser und dem folgenden Staffelsieg wurden die Voraussetzungen für einen Spielbetrieb in der zweithöchsten DDR-Spielklasse geschaffen. Damit war der SC Dynamo sportlich für die DDR-Oberliga qualifiziert, doch die Entscheidung des Deutschen Eislauf-Verbandes der DDR, nur noch vier Mannschaften in der Oberliga zuzulassen, verhinderte den Aufstieg.

Durch die Auflösung des HSG Wissenschaft HU Berlin aus der ersten DDR-Liga gelang es dem SC Dynamo, ab der Spielzeit 1956/57 am regulären Spielbetrieb der DDR-Oberliga teilzunehmen, er musste sich jedoch in den Folgejahren der Übermacht der SG Dynamo Weißwasser sowie dem SC Einheit Berlin und SC Wismut Karl-Marx-Stadt beugen. Zur Saison 1957/58 wurde erstmals die Kunsteisbahn im Sportforum in Betrieb genommen und die Mannschaft verfügte nun über eine eigene Heimspiel- und Trainingsstätte.[2]

Das Sportforum im Jahr 1960

Die Saison 1959/60 wurde in zwei Staffeln mit jeweils vier Mannschaften und einer anschließenden Finalrunde ausgespielt. Trotz der Sturmreihe Ziesche–Klügel–Frenzel, welche 72 der insgesamt 116 Tore schossen, stand am Ende nach dem Vizemeistertitel des Vorjahres erneut der zweite Rang hinter dem Rivalen Weißwasser zu Buche. Diverse Modusänderungen – immer im Sinne der internationalen Wettbewerbsfähigkeit – brachten die kommenden Saisons mit sich, in denen ebenfalls stets der Dauerkonkurrent aus der Lausitz die Oberhand im Rennen um die Meisterschaft behielt.[2] Dies änderte sich erstmals in der Saison 1965/66. Die Meisterschaft wurde in dieser Saison durch vier Mannschaften – Teilnehmer waren der ASK Vorwärts Crimmitschau, der TSC Berlin, die SG Dynamo Weißwasser sowie der SC Dynamo Berlin – in vier Turnieren ausgespielt. Durch einen 2:1-Erfolg gegen die SG Dynamo Weißwasser wurde am letzten Turnierwochenende gegen die Lausitzer im entscheidenden Spiel die erste Deutsche Meisterschaft der DDR eingefahren.[3]

Im darauf folgenden Jahr spielten erstmals nach zehn Jahren wieder „gesamtdeutsche“ Teams gegeneinander, so wurde ein Spiel gegen den amtierenden Deutschen Meister EC Bad Tölz ausgetragen, aus dem die Dynamos siegreich hervorgingen und sich damit informell „gesamtdeutscher Meister“ nennen durften. Die reguläre Meisterschaft wurde 1966/67 im Zeitraum von 31 Tagen in diesmal fünf Turnieren ausgespielt. Nach 15 Spielen stand der SC Dynamo Berlin zum zweiten Mal an der Spitze und verteidigte seinen Titel erfolgreich. Der Vorsprung zum Verfolger aus Weißwasser betrug wie im Vorjahr lediglich einen Zähler. In der Saison 1967/68 nahmen acht Mannschaften an der DDR-Meisterschaft teil. Diese wurde in einer Einfachrunde ausgespielt. Neben den vier Teams aus der Vorsaison nahmen der SC Karl-Marx-Stadt, der TSC Berlin, Einheit Dresden sowie Turbine Erfurt teil. Am Ende gewann der SC Dynamo Berlin mit drei Punkten Vorsprung auf den Vizemeister Weißwasser zum dritten Mal die DDR-Meisterschaft und schaffte den Titel-Hattrick. Im darauf folgenden Jahr, wieder starteten acht Teams in der DDR-Oberliga, sollten nach der Einfachrunde unter den besten vier Mannschaften in vier Turnieren der Meister ausgespielt werden. Nach schlechten Ergebnissen im dritten Turnier in Weißwasser musste der Titel wieder in die Oberlausitz gegeben werden. Der dritte Platz nach der Saison 1969/70 bedeutete aus Vereinssicht den vorläufigen Tiefpunkt.[2]

Platzierung im Europacup
Saison Platzierung
1966/67 2. Runde
1967/68 Halbfinale
1968/69 Halbfinale

Die erste Europacupteilnahme gelang dem SC Dynamo 1966 aufgrund des im Vorjahr erstmals gewonnenen Meistertitels in der DDR-Oberliga. Dies war gleichzeitig die erste Teilnahme einer Eishockeymannschaft aus der DDR, da es dem Kontrahenten aus Weißwasser die Jahre zuvor an Unterstützung seitens des nationalen Verbandes mangelte. Am 14. Dezember 1966 kam es somit zur ersten Partie auf internationalem Parkett gegen den finnischen Meister Ilves Tampere. Es wurde ein Spielmodus beschlossen, welcher jedem Verein zwei Heimspiele garantieren sollte. Nach diesen vier Spielen, in der die Hohenschönhausener lediglich ein Unentschieden gegen die Finnen herausholten, war diese Europacupsaison zu Ende und die Mannschaft aus Tampere zog in die nächste Runde ein. In der Folgesaison zogen die Dynamos – wie ein Jahr zuvor schon – ein Freilos und standen damit in Runde Zwei dem schwedischen Meister Brynäs Gävle gegenüber. Der Favorit wurde im entscheidenden Spiel durch Penaltyschießen bezwungen und nachdem im anschließenden Viertelfinale Ässät Pori ausgeschaltet wurde, stand im Halbfinale mit dem tschechischen Vertreter Dukla Jihlava die nächste Hürde an, an der die Berliner jedoch scheiterten.

Als Halbfinalist des Vorjahres wurde der SC Dynamo automatisch erst für die zweite Runde der Europacuprunde 1968/69 gesetzt. Dort wurde der GKS Katowice geschlagen und nach einem Rückzug des Vorjahresgegners Brynäs Gävle stand im Halbfinale die damalige europaweit dominierende Mannschaft ZSKA Moskau auf dem Programm. Gegen den sowjetischen „Übergegner“ war jedoch nach einem 1:11 und einem 0:13 nach der Runde der letzten Vier Schluss.

1970 bis 1990 - Meisterschaften in der „kleinsten Liga der Welt“[Bearbeiten]

Das Logo des SC Dynamo Berlin

Im September 1970 beschloss die Staatsführung der DDR, alle Eishockeyclubs bis auf die Mannschaften aus Weißwasser und Berlin aufzulösen. Alle bisher am Regelbetrieb teilnehmenden Mannschaften wurden zu Hobbymannschaften degradiert und durften nicht an einem Ligenbetrieb mitwirken. Darüber hinaus wurden jegliche finanzielle Zuwendungen gestrichen. Offiziell wurde geäußert, dass der Eishockeysport zu teuer und devisenaufwendig sei und die vorhandene Infrastruktur für zukünftige Spitzenleistungen nicht ausreichend ist. Nach dem für mehrere Sportarten folgenschweren Beschluss der DDR-Sportführung, nur medaillenträchtige Sportarten zu fördern, wurde – auf Bestreben des Chefs des Ministeriums der Staatssicherheit und Fan des Eishockey-Sports Erich Mielke – die DDR-Oberliga auf zwei Teams reduziert.[4] Diese Mannschaften waren die SG Dynamo Weisswasser und der SC Dynamo Berlin. Ferner wurde seitens des Ministeriums die Möglichkeit eingeräumt, auch in Crimmitschau den Sport weiterzuführen; dies wurde jedoch von der Armee als Träger des dortigen ASK Vorwärts Crimmitschau abgelehnt. So spielten die beiden Dynamo-Mannschaften aus Berlin und Weißwasser die DDR-Meisterschaft bis 1990 in der „kleinsten Liga der Welt“ aus.[5]

Dabei gewann der SC Dynamo Berlin weitere zwölf Titel und brachte zahlreiche Nationalspieler und jetzige Mitglieder der Hockey Hall of Fame Deutschland wie Dietmar Peters, Rainer Patschinski oder den IIHF-Referee Gerhard Müller hervor. Aus dieser Zeit spielten sich ebenfalls die ehemaligen Eishockey-Größen Dieter Frenzel, Guido Hiller oder René Bielke in das Blickfeld der Öffentlichkeit. Als größten Erfolg dieser Jahre kann der 1984 errungene dritte Platz im Europapokal gewertet werden. Trotz der Siege stand der Eishockey-Sport im Schatten des ebenfalls im Sportforum ansässigen und in den 1980er Jahren sehr erfolgreichen Fussballvereins BFC Dynamo. Zu den Heimspielen kamen – ganz im Gegensatz zum Konkurrenten aus Weißwasser mit mehrfach ausverkaufter Eishalle[6] – lediglich um die 500 Zuschauer.[7] Mit der 42. DDR-Meisterschaft im November 1989 sollte die letzte Runde in der „kleinsten Liga der Welt“ eingeläutet werden und die beiden Vorsitzenden Dieter Waschitowitz und Rüdiger Noack nahmen frühzeitig Kontakt mit den Oberen des Deutschen Eishockeybundes auf, um die Zukunft des Vereins auch nach der politischen Wende zu sichern. Mit einer 3:5-Niederlage gegen Weißwasser fiel am 18. Februar 1990 die Entscheidung über den letzten DDR-Meister. Am 21. März 1990 gliederte sich die Eishockey-Abteilung aus dem SC Dynamo heraus und gab sich den Namen EHC Dynamo Berlin e. V. – im Logo war zu dieser Zeit bereits der Eisbärenkopf enthalten.

Neben den Europacupauftritten stand ab dem Jahr 1970 das so genannte „Internationale Sommerturnier“ auf dem Spielplan der Hauptstädter. Dieses diente der Vorbereitung auf die Saison und war gleichzeitig die zusätzliche Möglichkeit, sich mit Mannschaften aus dem Ausland zu messen. Bis 1976 nahmen ausschließlich Mannschaften aus den Ostblockstaaten teil, erst danach wurden Partien gegen schwedische oder schweizerische Vereine ausgetragen. Dieses Turnier konnten die Berliner lediglich 1975 für sich entscheiden, während zwischen 1970 und 1990 acht zweite Plätze und sieben dritte Plätze erzielt wurden. Rekordsieger war Dynamo Moskau, die das Turnier insgesamt 18 Mal gewannen.

Platzierung im Europacup
Saison Platzierung
1976/77 1. Runde
1977/78 Halbfinale
1978/79 1. Runde
1979/80 Viertelfinale
1980/81 Viertelfinale
1982/83 2. Runde
1983/84 3. Platz
1984/85 Halbfinale
1985/86 2. Runde
1986/87 2. Runde
1987/88 1. Runde
1988/89 1. Runde

In das internationale Wettkampfgeschehen griff der SC Dynamo 1976 wieder ein, nachdem nach acht Jahren wieder die nationale Meisterschaft erreicht wurde und damit die Qualifikation für den Europacup 1976/77 erzielt war. In der ersten Runde kam es gleich zu einer Begegnung gegen den amtierenden Meister der Bundesrepublik, den Berliner Schlittschuhclub. Beide Partien gewannen die West-Berliner und die Hohenschönhausener schieden aus dem Wettbewerb aus. Als Erstrundengegner der folgenden Europacupsaison 1977/78 wurde der polnische Meister Podhale Nowy Targ gelost, den die Mannschaft bezwang. Im anschließenden Viertelfinale kam es erneut zu einem Duell zwischen den beiden deutschen Meistern, diesmal war der Gegner der Kölner EC. Nach einem 5:1 im Sportforum gelang den Dynamos im Rückspiel ein 6:2-Erfolg gegen die Rheinländer und der Einzug ins Halbfinale war perfekt, aus dem der tschechische Vertreter Poldi Kladno letztendlich siegreich hervorging. Der im Vorjahr bezwungene polnische Vertreter Podhale Nowy Targ war 1978 erneut Gegner in der ersten Runde, setzte sich aber diesmal gegen die Mannschaft um Kapitän Dietmar Peters durch. Zur Europacup-Saison 1979/80 war schließlich im Viertelfinale gegen MoDo AIK Alfredshem aus Schweden Schluss, nachdem der Vojens IK und der SC Bern in den Runden davor besiegt wurde. Die Mannschaft musste sich im Europapokal 1980/81 ebenfalls im Viertelfinale geschlagen geben, diesmal gegen den IFK Helsinki.

Da in der Folgesaison der Rivale aus Weißwasser die DDR-Meisterschaft errang, griffen die Berliner erst 1982 wieder in das Geschehen des Wettbewerbes der europäischen Landesmeister ein. Trotz eines 9:5-Sieges im Rückspiel musste dem AIK Stockholm der Einzug in das Halbfinale gewährt werden, da das Hinspiel mit fünf Toren Unterschied verloren wurde. Die folgende Europacup-Saison 1983/84 war die erfolgreichste für das Team um Trainer Joachim Ziesche. Durch einen Sieg im Halbfinale gegen den IFK Helsinki zog der SC Dynamo Berlin in die Endrunde des Europacups ein und traf dort auf die europäischen Spitzenmannschaften ZSKA Moskau, Dukla Jihlava und Djurgårdens IF Stockholm. In dieser Runde wurde lediglich ein Sieg gegen den schwedischen Vertreter erzielt, in dessen Folge am Ende ein dritter Platz zu Buche stand.

Den bis dato größten Erfolg der Vereinsgeschichte berechtigte die Mannschaft, im kommenden Ausscheid bereits für das Halbfinale gesetzt zu sein, wo gegen Polonia Bytom vorzeitig die Runde beendet werden musste. In den Folgejahren war die Saison jeweils in der zweiten Runde zu Ende, als gegen den SB Rosenheim beziehungsweise den HC Lugano die Serie nicht gewonnen wurde. Ab der Saison 1987/88 wurde der Europacup in Turnierform ausgetragen. Einem vierten Platz 1988 folgte im letzten Meisterjahr – zur Europacup-Saison 1988/89 – ein zweiter Platz in der Abschlusstabelle.

1990 bis 1994 - Nach der Wiedervereinigung[Bearbeiten]

Saison Liga Vorrunde Endrunde
1990/91 BL 12. Platz Playdown ↓
1991/92 2. BL 04. Platz 1. Platz ↑
1992/93 BL 12. Platz Playdown
1993/94 BL 11. Platz Playdown

↑ ↓ in der Auf-/Abstiegsrunde

Zunächst sollten sich die beiden DDR-Vereine Dynamo Weißwasser und der SC Dynamo Berlin in die 2. Bundesliga Nord eingliedern, jedoch konnten sich die Funktionäre der Ligenvertreter nicht einigen und die Aufnahme wurde immer wieder aufgeschoben. Auf Entscheid der Vertreter der 1. Bundesliga wurde schließlich einstimmig beschlossen, die beiden Clubs in der Folgespielzeit am Spielbetrieb der obersten Eishockeyklasse antreten zu lassen.[8]

Spieler des EHC Dynamo Berlin, 1990

Nach lediglich vier Monaten der Vorbereitung absolvierte der EHC Dynamo Berlin ab dem 14. September 1990 seine ersten Spiele in der gesamtdeutschen Liga, unter anderem kam es dabei zum ersten innerstädtischen Duell gegen den ewigen Rivalen aus dem Westteil der Stadt – die Preussen Berlin. Unter anderem durch den für die Spieler ungewohnten Rhythmus, zwei Mal an einem Wochenende antreten zu müssen, kam es im Laufe der Saison zu zahlreichen Niederlagen, in deren Folge Trainer Hartmut Nickel sein Amt im Januar 1991 an Lorenz Funk senior übergab. Mit der Trainerlegende Gerhard Kießling wurde gegen Saisonende ein Betreuer verpflichtet, um den Klassenerhalt zu sichern, jedoch blieb am Ende der Abstieg in die 2. Bundesliga. Trotz dessen wurde in der Premierensaison ein Plus von 200.000 D-Mark erwirtschaftet und es verblieb ein Großteil der Spieler im Vereinskader.[8] Aufgrund der Kontakte des mittlerweile ins Management der Eisbären gewechselten Lorenz Funk sr. wurden zur Spielzeit 1991/92 hochkarätige Spieler verpflichtet, die nach Platz vier in der Vorrunde, Platz sieben in der Zwischenrunde und dem ersten Platz in der Aufstiegsrunde unter dem Trainer Hartmut Nickel wieder in das Oberhaus aufstiegen. Aus Sorge, der eng mit der DDR verbundene Name „Dynamo“ würde Sponsoren verschrecken, nannte sich der Verein ab 1992 offiziell „EHC Eisbären Berlin e. V.“ – das „Dynamo“ verschwand aus allem Offiziellen, wurde jedoch von den Fans weiter skandiert.

Sportlich verlief die Spielzeit 1992/93 mäßig, was sich in einem zwölften Platz nach der Vorrunde zeigte. Durch das Engagement eines finanzkräftigen Sponsors, der unter anderem den ehemaligen Top-Scorer Mark Jooris an die Spree zurückholte, und die Verpflichtung Andy Murrays wurde zum Ende der Saison die Klasse gehalten. Auch die darauf folgende Saison führte die Eisbären nach einem elften Platz in die Abstiegsrunde, welche sie mit 4:0 Siegen gegen den Schwenninger ERC gewannen. Jenseits des Spielfelds kam es durch den Rückzug des Hauptsponsors zu finanziellen Engpässen, die unter anderem in der Auflösung des Vertrags mit Trainer Andy Murray endeten. Insgesamt standen bei den Hauptstädtern in dieser Spielzeit fünf Trainer hinter der Bande – Andy Murray, kurzzeitig Walter Köberle und Dietmar Peters, Marshall Kennedy und Jaroslav Walter.

1994 bis 2004 - Aufnahme in die DEL und erste Erfolge[Bearbeiten]

Lokalderby zwischen den Eisbären und den Capitals

Nach der Gründung der Deutschen Eishockey Liga im Jahr 1994 ging es für die Eisbären sportlich aufwärts. Die Regelung, dass es keinen Absteiger aus der Liga geben würde, kam den Berlinern zugute, da auf diesem Wege der bisher erfolgreiche Nachwuchs – die Junioren wurden 1992 und 1993 Deutscher Meister – in die Profimannschaft eingegliedert werden konnte. Darüber hinaus wurden die in der Vorsaison aufgetürmten Verbindlichkeiten durch finanzielle Unterstützungen des Präsidenten Helmut Berg abgebaut. Sportlich lief es für die Hohenschönhausener allerdings schlecht. Nach einer anhaltenden Niederlagenserie musste Trainer Jaroslav Walter gehen und Joachim Ziesche Platz machen, der mit seinem Team jedoch nicht die Playoffs erreichte. Aufgrund der anhaltenden finanziellen Probleme im Stammverein wurde die Profiabteilung in die „EHC Management GmbH & Co. Sportwerbung und Profisport KG“ ausgegliedert; der Nachwuchs blieb im Verein.[9]

In der Saison 1995/96 wurde mit Bill Flynn ein Sportdirektor verpflichtet, der zahlreiche Neuverpflichtungen tätigte und die Mannschaft in die Playoff-Ränge führen sollte. Dieses Ziel wurde allerdings mit einem erneuten 17. Platz wieder verfehlt.

Saison Liga Vorrunde Endrunde
1994/95 DEL 17. Platz keine
1995/96 DEL 17. Platz keine
1996/97 DEL 04. Platz Halbfinale
1997/98 DEL 06. Platz Vizemeister
1998/99 DEL 02. Platz Halbfinale
1999/00 DEL 13. Platz keine
2000/01 DEL 13. Platz keine
2001/02 DEL 07. Platz Viertelfinale
2002/03 DEL 01. Platz Halbfinale
2003/04 DEL 01. Platz Vizemeister

Infolge des Bosman-Urteils, bei dem Sportler aus dem europäischen Ausland ablösefrei den Verein wechseln dürfen und nicht unter das Ausländerkontingent fallen, tauschten die Eisbären fast ihren kompletten Kader aus und füllten ihn mit EU-Ausländern auf. Damit erreichten die Hohenschönhausener in der Liga 1996/97 das Halbfinale, schlugen den Lokalrivalen Preussen Berlin und beendeten die Saison mit einem dritten Platz. Die sich einstellenden Erfolge in der nationalen Liga als auch bei internationalen Turnieren hatten jedoch auch die Kehrseite einer finanziellen Schieflage. So mussten zahlreiche Insolvenzanträge abgewehrt werden.[8]

1999 stieg die Anschutz Entertainment Group mit ihrer Tochterfirma United Sports Management AG bei den Eisbären Berlin als Alleingesellschafter ein und musste zunächst aufgehäufte Schulden in Höhe von insgesamt 16 Millionen D-Mark tilgen.[8] Dadurch wurde der Verein entschuldet, konnte aber aufgrund der Konsolidierungsmaßnahmen keinen konkurrenzfähigen Kader für die Spielzeit aufstellen und musste sich mit dem 13. Platz zufriedengeben. Auch in der darauffolgenden Saison verpassten die Eisbären die Playoffs, zogen aber ein Jahr später nach einem siebten Rang im Endklassement der Hauptrunde in die Playoffs ein. Im Viertelfinale verlor die Mannschaft allerdings nach 3:1 Spielen gegen den späteren Vizemeister Adler Mannheim.

In der Spielzeit 2002/03 wurden mit Offensiv-Verteidiger Ricard Persson und John Gruden zwei frühere NHL-Spieler verpflichtet, die in das Offensivkonzept des Trainers Pierre Pagé passten. Der Nachwuchs ergänzte den Kader mit zahlreichen Juniorenspielern und somit belegten die Eisbären nach der Vorrunde mit großem Vorsprung den ersten Platz. Das anschließende Playoff-Viertelfinale musste wegen der Eisschnelllauf-Weltmeisterschaft in die Deutschlandhalle verlegt werden, wo die Serie gegen die Hamburg Freezers gewonnen wurde. Im Halbfinale behielt der spätere Meister – die Krefeld Pinguine – die Oberhand und beendete die Saison für die Berliner vorzeitig.

Ein Jahr später schien die Ausgangslage die gleiche wie nach der vorjährigen Hauptrunde: Die Eisbären belegten den ersten Platz und gingen als Favorit in die Playoffs. Trotz zweier Sweeps gegen die DEG Metro Stars und den ERC Ingolstadt musste sich die Mannschaft im Finale den Frankfurt Lions geschlagen geben und schloss die Saison somit lediglich mit der Vizemeisterschaft ab.

Platzierung International
Saison Turnier Platzierung
1997 CC 2. Platz
1998/99 EHL 3. Platz
1999 CC 2. Platz

Da die Erfolge der Eisbären nach der Eingliederung in die gesamtdeutsche Liga zunächst ausblieben, waren regelmäßige Vergleiche mit internationalen Mannschaften nur im Rahmen des traditionellen „Internationalen Sommerturniers“ möglich. Dieses Turnier wurde bis zur Saison 1996/97 ausgetragen, ehe die European Hockey League gegründet wurde. Ausschlaggebend für die Teilnahme war neben dem Meistertitel die Platzierung vor den Playoffs. Gleichzeitig wurde mit dem IIHF Continental Cup ein weiterer Pokalwettbewerb geschaffen, bei dem die Eisbären im November 1997 das erste Halbfinalturnier im Sportforum ausrichteten. Nach einem Sieg in der eigenen Gruppe wurde sich für die Finalrunde in Tampere qualifiziert, bei der die Berliner einen zweiten Platz belegten.

Nach der Vizemeisterschaft in der DEL im Jahr 1997/98 war der Verein sportlich für die EHL qualifiziert und schloss die Vorrunde als Gruppenerster ab. Die Qualifikation für die nächste Runde war in den beiden Vorjahren noch keinem anderen deutschen Team gelungen. Nach einem Sieg über Färjestad BK kam es im Halbfinalturnier in Berlin zum Aufeinandertreffen mit dem weiteren deutschen Vertreter Adler Mannheim und dem früheren Konkurrenten aus den Sommerturnieren, dem HK Dynamo Moskau. Dort zogen die Spreestädter in das Finalturnier ein und verbuchten nach einem Sieg im „kleinen Finale“ gegen Ilves Tampere den dritten Platz im Turnier. Der zweite Platz der Eisbären in der Saison 1998/99 reichte im europäischen Vergleich nicht mehr, nochmals in der EHL teilzunehmen. Aufgrund der guten Leistungen, die die Berliner durch die Auftritte in den Jahren zuvor auf der europäischen Bühne erzielten, wurde in der Saison 1999/2000 der Continental Cup in der Heimstätte ausgetragen[10] und sich mit dem HC Ambrì-Piotta, Ak Bars Kasan und dem HKm Zvolen gemessen. Aus diesem Turnier ging die Mannschaft mit dem zweiten Platz hervor und Schlussmann Udo Döhler wurde als bester Torhüter des Turniers ausgezeichnet.[11][12]

2004 bis 2013 - Aufstieg zum DEL-Rekordmeister und European Trophy Sieger[Bearbeiten]

Spielsituation der Eisbären Berlin im weißen Trikot (Saison 2006/07)

Die Saison 2004/05 war vom Ausfall der NHL geprägt, als sich viele Mannschaften mit Spielern aus der nordamerikanischen Eishockeyliga verstärkten. Auf Seiten der Eisbären wurden mit Olaf Kölzig, Erik Cole sowie Nathan Dempsey drei Spieler verpflichtet, die für den Gewinn der Meisterschaft sorgen sollten. Nach einem zweiten Platz nach der Vorrunde und den anschließenden Siegen in den Playoffs gegen die Augsburger Panther und den ERC Ingolstadt kam es im Finale zu der Begegnung mit den Adler Mannheim, welche in der Best-of-Five-Serie mit 3:0 geschlagen wurden. Damit gewannen die Eisbären zum ersten Mal in der Geschichte der Deutschen Eishockey Liga die Deutsche Meisterschaft.

In der darauffolgenden Spielzeit verteidigte die Mannschaft den Titel. Wie das Jahr zuvor gewannen die Berliner die Final-Serie durch einen Sweep. Die DEG Metro Stars, die im Halbfinale den Rivalen aus Köln besiegten, wurden mit einem 3:0 bezwungen.

Saison Liga Vorrunde Endrunde
2004/05 DEL 2. Platz Meister
2005/06 DEL 1. Platz Meister
2006/07 DEL 9. Platz Pre-Playoffs
2007/08 DEL 2. Platz Meister
2008/09 DEL 1. Platz Meister
2009/10 DEL 1. Platz Viertelfinale
2010/11 DEL 3. Platz Meister
2011/12 DEL 1. Platz Meister
2012/13 DEL 4. Platz Meister
2013/14 DEL 8. Platz Pre-Playoffs

Das Spieljahr 2006/07 gestaltete sich schwieriger als die beiden Jahre zuvor. Der als Favorit in die Saison gestartete Hauptstadtklub belegte nach der Vorrunde den neunten Rang und qualifizierte sich damit für die Playoff-Qualifikation, in der gegen die Frankfurt Lions nach einem 1:2 in der Best-of-Three-Serie die Saison beendet war. Daraufhin wurde der Vertrag mit dem langjährigen Cheftrainer Pierre Pagé aufgrund der sportlichen Misserfolge nicht verlängert. Pagé unterschrieb anschließend einen Vertrag beim österreichischen Klub EC Red Bull Salzburg.

Die Zielsetzung der Saison 2007/08 war das Finale und der mögliche Gewinn der Deutschen Meisterschaft. Die Mannschaft wurde zusammengehalten und vor der Saison punktuell verstärkt. Bereits zu Beginn der Spielzeit setzten sich die Eisbären an die Spitze der Tabelle und festigten diesen Rang lange Zeit. Zum Saisonende nach einer Niederlagenserie verdrängten die Sinupret Ice Tigers die Berliner von der Tabellenspitze. Überragender Spieler der Hauptrunde war erneut der Kanadier Steve Walker, der mit 85 Scorerpunkten in 53 Spielen der punktbeste Spieler seines Teams und zweitbester Scorer der DEL war. Des Weiteren hatten die Berliner mit ihrem US-amerikanischen Defensivspieler Deron Quint den besten Verteidiger der Hauptrunde 2007/08 in ihren Reihen. In den anschließenden Playoffs wurden zunächst im Viertelfinale die Hamburg Freezers besiegt. Das Halbfinale gegen die DEG Metro Stars war umkämpft, aber mit einem Sieg im entscheidenden fünften Spiel mit dem besseren Ende für den Hauptstadtklub. Das Finale gegen Köln wurde im vierten Spiel in der Verlängerung entschieden. Der wegen seiner verweigerten Dopingkontrolle umstrittene Florian Busch erzielte hierbei den 2:1-Siegtreffer für die Eisbären, die damit zum dritten Mal nach 2005 und 2006 die Deutsche Meisterschaft gewannen.

Seit der Saison 2008/09 Heimspielstätte: O2 World Berlin

Einer Studie des Sportrechtevermarkters Sportfive zufolge waren die Berliner 2008 der bekannteste deutsche Verein abseits der Fußballclubs. Die Mannschaft kam demnach in Deutschland bei der Zielgruppe von circa 55 Millionen Bürgern auf eine Bekanntheit von 61 Prozent.[13] Sportlich begann die Saison 2008/09 mit dem frühzeitigen Aus nach der Vorrunde des Deutschen Eishockey-Pokals. Trotz zweier Siege entschied das Torverhältnis zugunsten der Hannover Scorpions über das Weiterkommen in diesem Wettbewerb. Am 14. September 2008 bestritten die Eisbären Berlin ihr erstes Liga-Spiel in der neu gebauten Heimspielstätte O2 World Berlin; die Arena war frühzeitig mit 14.000 abgesetzten Tickets ausverkauft und die größte Kulisse, vor der in Berlin je ein Eishockeyspiel ausgetragen wurde. Die Berliner Mannschaft empfing die Augsburger Panther, die mit einer historischen 11:0-Niederlage die Heimreise antreten mussten. Der Sieg war der höchste der Eisbären in der DEL und der zweithöchste der DEL-Geschichte überhaupt.[14] Nach dem ersten Platz nach der Vorrunde bezwangen die Spreestädter im anschließenden Viertelfinale der Playoffs die Hamburg Freezers mit einem Sweep und erreichten nach einer 3:1-Serie gegen die Adler Mannheim das Finale um die Deutsche Meisterschaft gegen die DEG Metro Stars. Die Rheinländer wurden ebenfalls nach vier Spielen geschlagen und damit verteidigte die Mannschaft den Titel aus dem Vorjahr.

Platzierung International
Saison Turnier Platzierung
2008/09 CHL 2. Platz VR
2010 European Trophy Sieger
2011 European Trophy 2. Platz VR

Die Spielzeit 2009/10 schloss die Mannschaft nach der Vorrunde mit zwei DEL-Rekorden ab. Mit einer Gesamtpunktzahl von 123 und einem Vorsprung von 25 Punkten[15] belegte die Mannschaft souverän den ersten Platz. Im Viertelfinale waren die Augsburger Panther der Gegner, welche den amtierenden Meister mit 3:2 Siegen schlugen. Am Ende der Vorrunde der DEL-Saison 2010/11 belegten die Eisbären den dritten Tabellenplatz und bezwangen in den folgenden Playoffs zuerst den ERC Ingolstadt und im Halbfinale die DEG Metro Stars in der Best-of-Five-Serie. Im Finale gewannen sie schließlich nach drei Siegen gegen die Grizzly Adams Wolfsburg ihren fünften Meistertitel und waren zunächst gemeinsam mit den Adler Mannheim DEL-Rekordmeister. Mit dem sechsten Titelgewinn seit der Gründung der Deutschen Eishockey Liga überflügelten die Berliner in der Saison 2011/12 den Konkurrenten aus Mannheim und sind seitdem alleiniger DEL-Rekordmeister.

Durch den Finalsieg 2008 waren die Eisbären Berlin als Deutscher Meister für die neu gegründete Champions Hockey League qualifiziert, schieden allerdings trotz dreier Siege in der Vorrunde aus dem Turnier aus.[16] Darüber hinaus nahm die Mannschaft an zwei Austragungen des Spengler Cups teil und erzielte dort 2005 den dritten Platz, während ein Jahr später nur mit dem fünften und damit letzten Platz vorliebgenommen werden musste.

Nach der erneuten nationalen Meisterschaft 2009 wären die Eisbären in der Spielzeit 2009/10 in der Champions Hockey League antrittsberechtigt gewesen. Aufgrund wirtschaftlicher Probleme musste dieser Wettbewerb jedoch pausieren.[17]

Am 5.September 2010 gewannen die Eisbären Berlin die erstmals ausgetragene European Trophy und setzten sich im Finale in Salzburg mit 5:3 gegen den schwedischen Meister HV 71 Jönköping durch. Damit sind die Eisbären bisher der einzige deutsche Verein, der einen Europapokal im Eishockey gewinnen konnte.

Vereinsführung[Bearbeiten]

Geschäftsführer Peter-John Lee

Als Gesellschafter und alleiniger Inhaber hält die Anschutz Entertainment Group seit 1999 die Lizenz der Eisbären in der Deutschen Eishockey-Liga. Der Stammverein ist beim Amtsgericht Charlottenburg in das Vereinsregister eingetragen und Mitglied des Deutschen Eishockey-Bundes, der Deutschen Eisschnelllauf-Gemeinschaft, des Berliner Eissportverbandes sowie mittelbares Mitglied des Landessportbundes Berlin. Außerdem war der Verein Gesellschafter der Eishockeyspielbetriebsgesellschaft, als die Mannschaft der Eisbären Juniors an den von der ESBG organisierten Oberliga Nord teilnahm.

Europa-Chef der Anschutz Entertainment Group und Verantwortlicher der EHC Eisbären Management GmbH ist Detlef Kornett, der gemeinsam mit den Geschäftsführern Peter-John Lee und Bill Flynn den Profiverein leitet.[18] Gleichzeitig sitzt Lee gemeinsam mit dem Steuerberater Helge Rippel unter dem Vorsitzenden Ralf Kieslich im Aufsichtsrat. Die organisatorischen Geschicke des Stammvereins übernehmen als Geschäftsführer Andreas Hobuß sowie als Sportdirektor Steffen Ziesche, welcher seinen Posten zugunsten eines Angebotes der Dresdner Eislöwen nach der Saison 2008/09 aufgab.[19] Die Leitung des Vereins obliegen dem Vorstandsvorsitzenden Jürgen Kemkes sowie Georg Arndt als seinem Vertreter.

Im Rahmen der Saison 2008/09 und dem Umzug in die O2 World Berlin gewann das Marketingkonzept der Eisbären Berlin den „M in Gold“, einen bedeutenden Marketingpreis der Stadt Berlin.[20][21] Als Begründung für den Preis wurden die erfolgreichen umfangreichen Werbemaßnahmen im Vorfeld der Saison angegeben. Darüber hinaus wurde durch die gesteigerten Zuschauerzahlen der Umsatz im Merchandising-Bereich verdoppelt und damit die Außenwirkung gestärkt.[22]

Sponsoren[Bearbeiten]

Hauptsponsoren seit 1990
Sponsor Zeitraum
VIC 1991–1993
DFO 1994/95
Gasag seit 1995/96

Nach der Wiedervereinigung engagierte sich als erster Trikot- und Hauptsponsor der Sportartikelausrüster VIC für zwei Spielzeiten. In der Spielzeit 1994/95 unterstützte die Deutsche Fährgesellschaft Ostsee den Verein, während ein Jahr später der Berliner Energieversorger Gasag in das Sponsorengeschäft bei den Eisbären einstieg und diese Rolle seither bekleidet. Beginnend mit der Saison 2004/05 wurde das Engagement um die Förderung des gesamten Kinder- und Jugendbereich des EHC erweitert.[23]

Neben den ligaweiten Sponsoren wie unter anderem die Gelben Seiten unterstützen zahlreiche Unternehmen den Verein finanziell im Rahmen von Sponsorenverträgen. Der überwiegende Teil des jährlichen Etats wird durch die Zuwendungen der lokal als auch überregional ansässigen Firmen gedeckt, die sich auf dem Trikot oder der Bande präsentieren.

Saison Etat
in Mio. €
Veränderung gegenüber
dem Vorjahr
Zuschauerschnitt
(Kalkulation)
2007/08 6,5 +0,5 04.686 (4.500)
2008/09 7,7 +1,2 13.809 (9.500)
2009/10 7,5 -0,2 14.060 (9.500)
2010/11 7,5 ± 0 13.974 (13.000)

Zu Beginn der Saison 2004/05 starteten die Eisbären mit einem Etat von 5,9 Millionen Euro[24], welcher zum Ende der Spielzeit gedeckt wurde. Die Hohenschönhausener übertrafen den kalkulierten Zuschauerschnitt und kompensierten anhand der Sponsoreneinnahmen auch die temporären Verpflichtungen aus der National Hockey League – Olaf Kölzig, Erik Cole sowie Nathan Dempsey. Mit einem gesteigerten Haushaltsplan von 600.000 Euro[25] wurde trotz eines leichten Minus seitens der Zuschauereinnahmen die zweite Deutsche Meisterschaft gefeiert, welches sich durch die Kürzung des Budgets im Jahr 2006[26] allerdings nicht wiederholen ließ. Leistungsträger wie die Verteidiger Derrick Walser oder Micki DuPont verließen den Verein und es kam zu einem vorzeitigem Ausscheiden in den Pre-Playoffs. Mit einer behutsamen Verstärkung des Kaders – so wechselte vom amtierenden Meister Adler Mannheim der Stürmer Nathan Robinson sowie Verteidiger Brandon Smith aus der American Hockey League an die Spree – und der einhergehenden Etat-Erhöhung[27] wurde die dritte Meisterschaft errungen.

Mit dem Umzug in die neu gebaute O2 World Berlin und dem bisherigen Rekord-Etat von 7,7 Millionen Euro[28] gingen die Berliner in die Saison 2008/09. Der Kader wurde punktuell verstärkt und der kalkulierte Zuschauerschnitt wurde weit übertroffen. Zur Spielzeit 2010/11 wurde bei gleichbleibendem Etat der kalkulierte Zuschauerschnitt um 3.500 auf 13.000 Besucher pro Heimspiel angehoben, welcher am Ende der Saison erfüllt wurde. Die Eisbären liegen damit weiterhin hinter dem SC Bern europaweit auf dem zweiten Platz in der Zuschauerstatistik.[29]

Trainer[Bearbeiten]

In der über 50-jährigen Geschichte des Vereins standen zahlreiche Spielleiter hinter der Bande. Die frühen Jahre des SC Dynamo trainierte zunächst Hans Frenzel als so genannter Spielertrainer und später Wolfgang Nickel als Chef-Trainer die Auswahl. Dieser wurde zur Saison 1972/73 durch das Gespann Joachim Ziesche (Cheftrainer) und Bernd Hiller (Trainer) ersetzt. 1974/75 übernahm Günther Schischewski die Rolle des Chef-Trainers und stoppte 1976 zusammen mit Ziesche und Hartmut Nickel nach sieben Jahren die Vorherrschaft der SG Dynamo Weißwasser und errang den insgesamt vierten Meistertitel. Das Trainergespann Ziesche/Nickel sollte ab 1976 gemeinsam bis 1989 insgesamt zwölf Deutsche Meisterschaften feiern.

Nach der politischen Wende stand bis Februar 1991 weiterhin Hartmut Nickel – diesmal mit Lorenz Funk an seiner Seite – hinter der Bande. Diese wurden kurzzeitig von Gerhard Kießling abgelöst, welcher allerdings nach zwei Niederlagen in den Play-Downs in die 2. Liga abstieg und daraufhin seinen Hut nehmen musste. Zur Saison 1991/92 wechselte Funk in das Management des damaligen EHC Dynamo Berlin und Nickel bekam erneut den Posten des Chef-Trainers. Im Zuge der Umstrukturierung innerhalb des Vereins und der neu geschaffenen deutschlandweiten Liga hatten die Hauptstädter mit einigen sportlichen Misserfolgen zu kämpfen, was sich ebenfalls in der Anzahl der eingesetzten Trainer widerspiegelte. So wurden beispielsweise zwischen der Spielzeit 1992/93 und 1995/96 zehn unterschiedliche Trainer eingesetzt, die allesamt nicht den erwünschten Erfolg an die Spree brachten. So legte Andy Murray sein Amt im Sommer 1993 nieder und kehrte in sein Heimatland Kanada zurück, sein Nachfolger Walter Köberle musste aufgrund gesundheitlicher Probleme wieder zurücktreten und nur das Gespann Jaroslav Walter/Klaus Schröder verhinderten mit einem 4:0-Sieg in den Play-Downs gegen die Schwenninger Wild Wings den Abstieg. Auch der frühere Meistertrainer aus der DDR-Oberliga – Joachim Ziesche – belegte 1994/95 mit den Eisbären nur den 17. Rang und musste für Helmut Bauer nach der Saison seinen Platz räumen. Unrühmlichen Höhepunkt stellte jedoch der Kanadier Cliff Stewart dar, der für acht Stunden Trainer der Eisbären war, ehe er sich zu einer Rückkehr entschloss und den Verein wieder verließ. An seine Stelle trat als Nachfolger Bill Flynn, der nur den vorletzten Platz in der Spielzeit 1995/96 erreichte.

Mit dem Bosman-Urteil kehrte der Erfolg nach Berlin zurück. Nachdem Andy Murray – der schon von Januar bis Juli 1993 die Mannschaft trainierte – im Mai 1996 bei den Eisbären einen Vertrag unterschrieb, nahm er ein Angebot des kanadischen Verbandes für die Nationalmannschaft an und kehrte in sein Heimatland zurück. Die Geschicke übernahm anschließend Ron Kennedy, der mit der neu formierten Mannschaft auf Anhieb ins Halbfinale gelang. Am 17. Dezember 1997 wurde er durch Peter-John Lee ersetzt und die Eisbären schafften unter seiner Federführung zwei Mal den zweiten Platz beim IIHF Continental Cup (1997 und 1999) sowie die Vizemeisterschaft und den Einzug ins Halbfinale der Deutschen Eishockey Liga.

Nach einer enttäuschenden Vorrunde übernahm Kent Forsberg am 29. Januar 2000 die sportliche Leitung, überzeugte jedoch nach einem Platz 13 nach der Hauptrunde und Platz Fünf in der Abstiegsrunde nicht und wurde von Glen Williamson für die Saison 2000/01 abgelöst. Nach 31 Niederlagen in 60 Spielen musste er im November 2000 sein Amt niederlegen und Uli Egen das Zepter überlassen. Dieser erreichte zwar das Playoff-Viertelfinale, wurde aber im Januar 2002 durch Pierre Pagé ersetzt, welcher die bisher größten Erfolge für die Eisbären erreichen sollte.

Als zweifacher Deutscher Meister im Jahr 2005 und 2006 gaben die Eisbären Berlin und Pagé in einer gemeinsamen Presseerklärungen vom 28. Februar 2007 bekannt, dass der Eishockeylehrer seine Tätigkeit zum Ende der Saison 2006/07 beenden wird. Als Nachfolger wurde Don Jackson präsentiert[30], der an die Erfolge Pagés anknüpfte und mit dem Verein 2008 Deutscher Meister und Pokalsieger sowie 2009 und 2011 Deutscher Meister wurde.

Stammverein[Bearbeiten]

Platzierung der Nachwuchsmannschaften 2010/11
Mannschaft Liga Vorrunde Meisterrunde
Eisbären Juniors Berlin DNL 3. Platz Halbfinale
Schüler BL Nord 2. Platz 2. Platz
Knaben LEV-Ost-Liga 2. Platz 3. Platz
Kleinschüler LEV-Ost-Liga 1. Platz Meister
Hauptartikel: Eisbären Juniors Berlin

Der Stammverein Eisbären Juniors e. V. zeichnet verantwortlich für die Nachwuchsmannschaften des Clubs und bildet junge Spieler für den Einsatz in der Männermannschaft aus. Dabei stehen die Eisbären Juniors Berlin für den Amateur- und Nachwuchsbereich der Eisbären Berlin und gelten als wirtschaftlich eigenständig. Durch die enge Verknüpfung des Stammvereins mit der Profimannschaft werden hierbei Förderlizenzen vergeben.

Nachwuchs[Bearbeiten]

Im Nachwuchsbereich sind die Eisbären erfolgreich tätig und stellen in den Nachwuchsabteilungen mehrfach Deutsche und Regionale Meister. Der Verein besitzt Nachwuchsmannschaften in der Deutschen Nachwuchsliga (DNL) sowie den Nachwuchsbundesligen des Deutschen Eishockey-Bundes. Seit einigen Jahren wird verstärkt auf die Einbeziehung junger talentierter Spieler hingearbeitet. Dazu wurden Talente aus ganz Deutschland an die Organisation gebunden, um über das Oberliga-Team der Eisbären Juniors und Einsätze in der DEL Erfahrung im Seniorenbereich sammeln zu lassen. Durch diese verstärkte Arbeit und die bessere Verknüpfung zwischen Nachwuchs- und Seniorenbereich gelang es dem Verein, mehrere Spieler an die Nationalmannschaft heranzuführen.

Der so genannte Nachwuchsförderungsfond des Deutschen Eishockey-Bundes stellt einen Indikator für die Nachwuchsarbeit einer Eishockeymannschaft hinsichtlich Quantität und Qualität dar. Der DEB bewertet diese Arbeit und belohnt sie finanziell. Dabei waren die Eisbären nach der Auswertung der Ergebnisse der Saison 2007/08 mit 82.937,41 Euro[31] bundesweit Spitzenreiter hinsichtlich der Zuschüsse und besaßen diesem Instrument zufolge die beste Nachwuchsarbeit. Im Bereich der Effektivität – entspricht dem Wechsel der Nachwuchsspieler in den Seniorenbereich – lag der Verein auf dem ersten Rang sowie im Kriterium „Bewertung nach Nachwuchsspieler-Länderspieleinsätzen“ auf dem zweiten Platz. Seit 2005 belegt der Verein mit Ausnahme des zweiten Platzes aus der Saison 2006/07 stets die vorderste Stelle in diesem Klassement.[31]

Mannschaft[Bearbeiten]

Kader der Saison 2013/14[Bearbeiten]

(Stand: 11. September 2013)

Den Mannschaften in der höchsten deutschen Spielklasse stehen zwölf Ausländerlizenzen zur Verfügung. Jeder Spieler ohne deutsche Staatsangehörigkeit besetzt eine dieser Lizenzen, von denen pro Pflichtspiel zehn eingesetzt werden dürfen. Darüber hinaus können vom Verein Förderlizenzen für Spieler unter 25 Jahren vergeben werden, damit diese beim Farmteam, FASS Berlin, Spielerfahrung sammeln können.

Nr. Nat. Spieler Pos. Geburtsdatum Im Team seit Geburtsort
29 DeutschlandDeutschland Baxmann, JensJens Baxmann V 24. März 1985 2001 Wernigerode, DDR
55 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Borer, CaseyCasey Borer V 28. Juli 1985 2013 Minneapolis, Minnesota, USA
90 DeutschlandDeutschland Braun, ConstantinConstantin Braun V 11. März 1988 2006 Lampertheim, Deutschland
12 DeutschlandDeutschland Braun, LaurinLaurin Braun RW 18. Februar 1991 2008 Lampertheim, Deutschland
26 DeutschlandDeutschland Busch, FlorianFlorian Busch C 2. Januar 1985 2002 Tegernsee, Deutschland
60 DanemarkDänemark Christensen, MadsMads Christensen C 2. April 1987 2010 Herning, Dänemark
25 DeutschlandDeutschland Elwing, SebastianSebastian Elwing TW 5. März 1980 2012 Berlin, DDR
83 KanadaKanada Foy, MattMatt Foy RW 18. Mai 1983 2012 Oakville, Ontario, Kanada
4 DeutschlandDeutschland Haase, HenryHenry Haase V 25. Juni 1993 2012 Berlin, Deutschland
7 DeutschlandDeutschland Hördler, FrankFrank Hördler - A V 26. Januar 1985 2003 Bad Muskau, DDR
10 KanadaKanada Lalonde, ShawnShawn Lalonde V 10. März 1990 2013 Ottawa, Ontario, Kanada
15 Kanada-Deutschland Mulock, Travis JamesTravis James Mulock C 26. Februar 1985 2009 Langley, British Columbia, Kanada
40 Kanada-Deutschland Olver, Darin Darin Olver LW 5. März 1985 2012 Burnaby, British Columbia, Kanada
24 DeutschlandDeutschland Rankel, AndréAndré RankelK RW 27. August 1985 2003 Berlin, Deutschland
16 DeutschlandDeutschland Schlenker, VincentVincent Schlenker RW 17. Dezember 1992 2011 Villingen-Schwenningen, Deutschland
3 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Sharrow, JimJim Sharrow - A V 31. Januar 1985 2010 Framingham, Massachusetts, USA
9 Kanada-Deutschland Sparre, KrisKris Sparre LW 12. Januar 1987 2013 Mississauga, Ontario, Kanada
6 DeutschlandDeutschland Supis, ThomasThomas Supis V 21. Januar 1992 2012 Villingen-Schwenningen, Deutschland
48 KanadaKanada Talbot, JulianJulian Talbot C 24. März 1985 2012 Wahnapitae, Ontario, Kanada
22 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Tallackson, BarryBarry Tallackson C 14. April 1983 2012 Grafton, North Dakota, USA
53 ItalienItalien Trivellato, AlexAlex Trivellato V 5. Januar 1993 2013 Bozen, Italien
65 DeutschlandDeutschland Weiß, DanielDaniel Weiß RW 22. Februar 1990 2007 Titisee-Neustadt, Deutschland
72 Kanada-Deutschland Zepp, RobRob Zepp TW 7. September 1981 2007 Newmarket, Ontario, Kanada

Trainerstab[Bearbeiten]

Tätigkeit Nat. Name Geburtsdatum Im Team seit Geburtsort
Trainer Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jeff Tomlinson 23. April 1970 2013 Winnipeg, Manitoba, Kanada
Assistent DeutschlandDeutschland Hartmut Nickel 19. November 1944 1996 Weißwasser, Deutschland
Assistent KanadaKanada Vince Malette 19. Mai 1961 2010 Ottawa, Ontario, Kanada

Trikots und Ausrüstung[Bearbeiten]

Heimtrikot Auswärtstrikot CHL
Heimtrikot von vorne   Heimtrikot von hinten Auswärtstrikot von vorne   Auswärtstrikot von hinten Champions Hockey League-Trikot der Saison 2008/09

Die Eisbären spielen traditionell in den Farben blau, weiß und rot. Im Brustbereich ziert das Logo – ein Eisbär – die Trikots.

Wie alle anderen Mannschaften werden zu den Spielen zwei unterschiedliche Trikotdesigns verwendet. Nach dem Vorbild der National Hockey League kommen hierbei die dunkleren zu Heim- und die helleren Trikots zu Auswärtsspielen zum Einsatz. Im Falle der Eisbären ist das bei Heimspielen ein Dunkelblau als Grundfarbe, welches sich auch in den Vereinsfarben wiederfindet. Zu den Auswärtsspielen tritt die Mannschaft in der helleren – vorwiegend weiß gehaltenen – Sportkleidung an. Die Unterarme und Seiten sind jeweils orange respektive dunkelblau abgesetzt sowie die Brust- Lenden- und Schulterpartien mit den Sponsoren bestückt. Als Ausweichtrikot ist ein als Grundfarbe orange konzipiertes Trikot verfügbar.

Darüber hinaus wird zur Erwärmung ein eigenes Dress verwendet, welches vorwiegend in weiß gehalten ist und sich nicht am vorhandenen Layout orientiert. Die Hosen der Spieler sind traditionell dunkelblau, sowohl bei Heim- als auch Auswärtsspielen. Die Stutzen sind in der Grundfarbe des jeweilig getragenen Trikots gehalten. Als Besonderheit traten die Spieler zur Saison 2008/09 mit chromfarbenen, in der Spielzeit 2009/10 mit goldfarbenen Helmen auf. Mittlerweile sind die Helme wieder in dunkelblau gehalten.

Bedeutende frühere Mannschaften[Bearbeiten]

European Hockey League 1998/1999[Bearbeiten]

Mit dem dritten Platz im europäischen Wettbewerb erreichten die Eisbären den bisher größten Erfolg in der jüngeren Vereinsgeschichte. Dabei wurde in der Gruppenphase der erste Rang erreicht und nach der Halbfinalniederlage gegen den russischen Vertreter HK Metallurg Magnitogorsk gewannen die Spreestädter das „kleine Finale“ 4:1 gegen Ilves Tampere. Mit Marc Fortier hatte die Mannschaft außerdem den zweitbesten Scorer der Zwischen- und Finalrunde in ihren Reihen.

Position Name
Tor: Mario Brunetta, Udo Döhler, Jason Muzzatti
Verteidigung: Greg Andrusak, Chad Biafore, Leif Carlsson, Rob Cowie, Darren Durdle, Rob Leask, Derek Mayer, Thomas Rhodin
Sturm: Andreas Brockmann, Mike Bullard, Mario Chitaroni, Yvon Corriveau, Sven Felski, Marc Fortier, Florian Funk, Lorenz Funk, Chris Govedaris, Niklas Hede, Andrew McKim, Thomas Steen, Pelle Svensson, Mikael Wahlberg
Trainer: Peter-John Lee (Cheftrainer)

Deutscher Meister 2004/2005[Bearbeiten]

Die Deutsche Meisterschaft 2004/05 war der erste gesamtdeutsche Meistertitel für die Eisbären. Zum Ende der Spielzeit setzten sie sich im Playoff-Finale gegen die Adler Mannheim durch. Top-Scorer in dieser Spielzeit war Steve Walker mit 46 Punkten.

Meisterschaftsfeier 2005
Position Name
Tor: Daniar Dshunussow, Oliver Jonas, Olaf Kölzig, Sebastian Stefaniszin, Youri Ziffzer
Verteidigung: Jens Baxmann, Nathan Dempsey, Derek Dinger, Tobias Draxinger, Micki DuPont, Hardy Gensel, Shawn Heins, Frank Hördler, René Kramer, Rob Leask, Norman Martens, Ricard Persson, Derrick Walser
Sturm: Alexander Barta, Mark Beaufait, Florian Busch, Erik Cole, Kelly Fairchild, Sven Felski, Christoph Gawlik, Florian Keller, Richard Mueller, Denis Pederson, André Rankel, Rob Shearer, Stefan Ustorf, Marcus Sommerfeld, Marvin Tepper, Steve Walker
Trainer: Pierre Pagé (Cheftrainer), Hartmut Nickel (Co-Trainer)

Deutscher Meister 2005/2006[Bearbeiten]

Nach dem Vorjahressieg und nur einer Niederlage in den Playoffs verteidigten die Hohenschönhausener den Meistertitel in der Saison 2005/06. Die Vorrunde wurde auf dem ersten Platz abgeschlossen und Torhüter Tomáš Pöpperle wurde als bester Goalie der Vorrunde ausgezeichnet. Als MVP der Playoffs wurde Verteidiger Derrick Walser geehrt, der mit vier Toren die Finalserie gegen die DEG Metro Stars maßgeblich entschied.[32]

Feier der Deutschen Meisterschaft 2006
Position Name
Tor: Daniar Dshunussow, Tomáš Pöpperle, Sebastian Stefaniszin, Youri Ziffzer
Verteidigung: Jens Baxmann, Drake Berehowsky, Tobias Draxinger, Micki DuPont, Thorsten Fischer, Frank Hördler, René Kramer, Rob Leask, Norman Martens, Deron Quint, Derrick Walser
Sturm: Mark Beaufait, Constantin Braun, Florian Busch, Kelly Fairchild, Sven Felski, Sean Fischer, Christoph Gawlik, Patrick Jarrett, Jonathan Lehun, Richard Mueller, Marcel Müller, Denis Pederson, André Rankel, Stefan Ustorf, Steve Walker, Alexander Weiß
Trainer: Pierre Pagé (Cheftrainer), Hartmut Nickel (Co-Trainer)

Deutscher Meister und Pokalsieger 2007/2008[Bearbeiten]

Mit den meisten Siegen in einer Saison gelang den Eisbären 2008 die insgesamt dritte Meisterschaft in der DEL. Maßgeblichen Anteil an diesem Erfolg hatte der punktbeste Verteidiger Deron Quint, dem in 56 Spielen 51 Scorerpunkte gelangen. Als wertvollster Spieler der Playoff-Serie wurde Steve Walker ausgezeichnet. Darüber hinaus wurde das „Double“ mit dem Gewinn des Deutschen Eishockey-Pokals geschafft.

Nach dem Gewinn des Deutschen Eishockeypokals 2008
Position Name
Tor: Etienne Renkewitz, Rob Zepp, Youri Ziffzer
Verteidigung: Jens Baxmann, Tobias Draxinger, Frank Hördler, René Kramer, Deron Quint, Andy Roach, Brandon Smith
Sturm: Mark Beaufait, Constantin Braun, Florian Busch, Sven Felski, Marius Garten, Christoph Gawlik, Richard Mueller, Tyson Mulock, Elia Ostwald, Denis Pederson, Thomas Pielmeier, André Rankel, Nathan Robinson, Stefan Ustorf, Steve Walker, Alexander Weiß, Daniel Weiß
Trainer: Don Jackson (Cheftrainer), Hartmut Nickel (Co-Trainer), Jeff Tomlinson (Co-Trainer)

Deutscher Meister 2008/2009[Bearbeiten]

Nachdem die Vorrunde mit der zweitbesten Bilanz der Eisbären-Geschichte auf dem ersten Platz abgeschlossen wurde, wurde am 15. April 2009 die vierte Meisterschaft in der Saison 2008/09 nach 3:1 Siegen gegen die DEG Metro Stars gefeiert. Damit ist der Hauptstadtclub mit vier Meisterschaften in den letzten fünf Jahren das erfolgreichste Team der jüngeren DEL-Geschichte. Darüber hinaus war das Team in der Spielzeit die effizienteste Powerplay-Mannschaft der Liga und mit Deron Quint stand abermals der punktbeste Verteidiger in den eigenen Reihen.

Denis Pederson (vorn) und Richie Regehr mit dem Meisterpokal 2009
Position Name
Tor: Markus Keller, Rob Zepp, Youri Ziffzer
Verteidigung: Jens Baxmann, Dominik Bielke, Steve Hanusch, Frank Hördler, René Kramer, Deron Quint, Andy Roach, Richie Regehr, Brandon Smith
Sturm: Constantin Braun, Laurin Braun, Mark Beaufait, Florian Busch, Sven Felski (A), Norman Martens, Matt McIlvane, Tyson Mulock, Denis Pederson, André Rankel, Patrick Pohl, Alexander Oblinger, Nathan Robinson, Christian Swärd, Stefan Ustorf (A), Steve Walker (C), Alexander Weiß, Daniel Weiß
Trainer: Don Jackson (Cheftrainer), Hartmut Nickel (Co-Trainer), Jeff Tomlinson (Co-Trainer)

Deutscher Meister 2010/2011[Bearbeiten]

Stefan Ustorf präsentiert den Meisterpokal 2011, dahinter Alexander Weiß mit der European Trophy

Die Vorrunde schlossen die Eisbären auf dem dritten Rang ab.[33] Im Finale der anschließenden Playoff-Runde wurden die Grizzly Adams Wolfsburg mit einem Sweep geschlagen: Der dritte und entscheidende Sieg im Best-of-Five-Modus gelang am 19. April mit einem 5:4-Erfolg. Den entscheidenden Treffer erzielte Constantin Braun. Exakt am gleichen Tag vor sechs Jahren hatten die Berliner ihren ersten gesamtdeutschen Meistertitel errungen.[34] Stefan Ustorf, André Rankel sowie T.J. Mulock zeichneten sich als beste Scorer der Playoffs aus.

Position Name
Tor: Sebastian Albrecht, Kevin Nastiuk, Rob Zepp
Verteidigung: Jens Baxmann, Dominik Bielke, Constantin Braun, Steve Hanusch, Frank Hördler, Benjamin Hüfner, Richie Regehr, Jim Sharrow, Derrick Walser
Sturm: Laurin Braun, Florian Busch, Mads Christensen, Chris Hahn, Sven Felski (A), Jeff Friesen, Tyson Mulock, T.J. Mulock, Denis Pederson, André Rankel (A), Patrick Pohl, Stefan Ustorf (C), Steve Walker, Alexander Weiß, Daniel Weiß
Trainer: Don Jackson (Cheftrainer), Hartmut Nickel (Co-Trainer), Vince Malette (Co-Trainer)

Deutscher Meister 2011/2012[Bearbeiten]

Die Eisbären feiern ihre sechste Meisterschaft in der heimischen O2 World Berlin

Die Vorrunde schlossen die Eisbären auf dem ersten Rang ab.[35] In der anschließenden Playoff-Runde wurden die Kölner Haie mit einem Sweep geschlagen und mit 3:1 Siegen in der Best-of-Five-Serie gegen die Straubing Tigers der Finaleinzug perfekt gemacht. Dort standen sich die bisherigen Rekordmeister der DEL mit jeweils fünf Titelgewinnen gegenüber. In einer Serie, die über die volle Distanz von fünf Spielen ging, wurden die Adler Mannheim schließlich im entscheidenden Spiel mit 3:1 besiegt und die Eisbären erreichten ihre sechste DEL-Meisterschaft. Barry Tallackson wurde als MVP der Playoffs ausgezeichnet.

Position Name
Tor: Marvin Cüpper, Kevin Nastiuk, Rob Zepp
Verteidigung: Nicholas Angell, Jens Baxmann, Dominik Bielke, Constantin Braun, Frank Hördler, Richie Regehr, Jim Sharrow, Thomas Supis
Sturm: Laurin Braun, Florian Busch, Mads Christensen, Henry Haase, Sven Felski (A), Justin Ludwig, Tyson Mulock, T.J. Mulock, Darin Olver, Denis Pederson, André Rankel (A), Vincent Schlenker, Jonathan Sim, Julian Talbot, Barry Tallackson, Stefan Ustorf (C), Roman Veber, Daniel Weiß
Trainer: Don Jackson (Cheftrainer), Hartmut Nickel (Co-Trainer), Vince Malette (Co-Trainer)

Spieler[Bearbeiten]

Ehrungen[Bearbeiten]

Im Zuge von 50 Jahren Eishockey in Hohenschönhausen würdigten die Eisbären 2004 die herausragenden sportlichen Leistungen von vier Spielern mit einem Banner im Wellblechpalast.[36] Darüber hinaus wird die Nummer 80 des verstorbenen Torhüters Robert Müller auf freiwilliger Basis ligaweit nicht mehr verwendet.[37] Am 2. Januar 2011 wurde zudem die Nummer 19 von Mark Beaufait als erste Trikotnummer in der Geschichte der Eisbären offiziell gesperrt und zur Ehrung unter das Hallendach gezogen.[38]

René Bielke
Name # Position Zeit beim Verein Anmerkungen
DeutschlandDeutschland René Bielke 1 Torwart 1980–1992 Bielke stand insgesamt zwölf Spielzeiten im Tor des SC Dynamo und dem EHC Dynamo Berlin. Sein Schnitt von 1,17 Gegentoren pro Spiel im Jahr 1982 ist bis heute der beste Wert in der Geschichte des Eishockeys in Hohenschönhausen.
DeutschlandDeutschland Dieter Frenzel 5 Verteidiger 1972–1989 Dieter Frenzel spielte von 1972 bis 1989 beim SC Dynamo Berlin und war insgesamt zehn Jahre lang Kapitän der DDR-Nationalmannschaft. Darüber hinaus ist er in der ewigen Statistik der Verteidiger mit den meisten Toren für die Berliner.
DeutschlandDeutschland Dietmar Peters 14 Verteidiger 1970–1986 Mit 315 offiziellen Länderspielen und 16 WM- beziehungsweise Olympiaturnieren ist Dietmar Peters der Spieler mit den meisten Nationalmannschaftseinsätzen. Derzeit ist er als Trainer im Nachwuchsbereich der Eisbären tätig.
DeutschlandDeutschland Joachim Ziesche 6 Stürmer 1958–1970 Ziesche ist der erfolgreichste Torschütze und Scorer für den Verein. Für seine Verdienste im Sport wurde er 1990 mit der Aufnahme in die Hall of Fame Deutschland und 1999 mit der Aufnahme in die IIHF Hall of Fame geehrt.
DeutschlandDeutschland Sven Felski 11 Stürmer 1992–2012 Felski absolvierte 1000 Spiele im Trikot der Eisbären und war an 6 Meisterschaften beteiligt. Während der Pressekonferenz, auf der er seinen Rücktritt bekannt gab, wurde auch bekanntgegeben, dass seine Trikotnummer 11 nicht mehr vergeben wird.
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Mark Beaufait 19 Stürmer 2002–2009 Beaufait war an vier Meistertiteln der Eisbären beteiligt und beendete 2009 seine Karriere nach 393 Spielen im Trikot der Berliner. Seine Rückennummer ist die erste, die unter das Hallendach der O2 World Berlin gezogen wurde und nicht mehr vergeben wird.
DeutschlandDeutschland Robert Müller 80 Torwart –– Den Leistungen des 2009 verstorbenen Torhüters zu Ehren wird auf freiwilliger Basis dessen Rückennummer ligaweit seit der Saison 2009/10 nicht mehr vergeben.

Mitglieder der Hockey Hall of Fame Deutschland[Bearbeiten]

Aufgrund ihrer Leistungen und Verdienste im deutschen Eishockey und innerhalb des Vereins wurden zahlreiche ehemalige Spieler und Funktionäre des SC Dynamo und der Eisbären Berlin in der Hockey Hall of Fame Deutschland aufgenommen.[39]

(Teamzugehörigkeit und Position in Klammern)

Bielke war Nationaltorwart der DDR und später in der Bundesrepublik. Jahrelang spielte er für den SC Berlin sowie den EHC Dynamo Berlin. Sein Trikot hängt ihm zu Ehren im Wellblechpalast unter der Hallendecke und 2001 wurde er zudem in die HHOF Deutschland aufgenommen.
Bögelsack spielte bis 1989 beim SC Dynamo Berlin und wurde mit dem Verein 14 Mal DDR-Meister.
Der 270-fache DDR-Eishockey-Nationalspieler spielte insgesamt 18 Spielzeiten beim SC Dynamo Berlin und ist damit einer der dienstältesten Spieler des Vereins.
Frenzel spielte 1972 bis 1989 für den SC Dynamo Berlin und erzielte dabei 62 Tore in 141 Spielen. Er absolvierte 296 Länderspiele und nahm an 13 Weltmeisterschaften und Olympischen Spielen teil.
„Hanne“ Frenzel war sowohl Spieler als auch Trainer für die Berliner und stand in 61 Spielen für die DDR-Nationalmannschaft auf dem Eis. Nach seiner Karriere war er jahrelang Hallensprecher im Wellblechpalast.
Manager bei den Eisbären zwischen 1991 und 2000 und damit Mitverantwortlicher für zwei zweite Plätze beim IIHF Continental Cup. Mittlerweile ist er Nachwuchsbeobachter für den Stammverein Eisbären Juniors.
Hiller gehörte in den 1960er Jahren zum Kader der DDR-Nationalmannschaft. Der Vater der Eishockeylegende Guido Hiller stand in 152 Spielen für den SC Dynamo auf dem Eis und erzielte hierbei 113 Tore.
Mit 17 Jahren kam Karrenbauer zum SC Dynamo und absolvierte dort 13 Saisons. Nach seiner Karriere blieb er dem Verein treu und arbeitete zunächst als Manager, später als Jugendtrainer und Assistenzcoach der Profis. Seit 1991 ist er Materialwart.
War sogenannter „Staatstrainer“ der DDR-Eishockeynationalmannschaft und 1958 Bundestrainer. 1991 stand er kurzzeitig hinter der Bande beim EHC Dynamo Berlin, stieg mit dem Verein allerdings in die 2. Liga ab.
Insgesamt 17 Saisons spielte Kuhnke für die Berliner. Dabei belegt er Platz 9 der ewigen Scorerliste mit 300 Spielen und insgesamt 211 Punkten bei 202 Strafminuten.
Früherer Spieler sowie Trainer und heutiger Manager der Eisbären. Seit 30. April 2008 ist Lee Mitglied der Hockey Hall of Fame Deutschland.
Mit 15 Spielzeiten im Trikot des SC Dynamo und 220 Länderspielen war Lempio eine tragende Figur im Berliner Eishockey in der Vorwendezeit.
Als langjähriger Torwart beim Erzrivalen BSC Preussen Berlin wechselte Merk im Jahr 2000 für drei Spielzeiten nach Hohenschönhausen. Am 9. Juli 2004 wurde er in die Hockey Hall of Fame Deutschland aufgenommen.
Der Stürmer errang in seinen zwölf Jahren beim SC Dynamo Berlin sieben Mal die Meisterschaft und stand 192 Mal für die DDR-Nationalmannschaft auf dem Eis.
  • DeutschlandDeutschland Hartmut Nickel
    (1963–1974, Stürmer; 1976–1993, Trainer)
Der dienstälteste Mitarbeiter der Organisation Dynamo/Eisbären kam 1963 als Spieler von Weißwasser nach Berlin und absolvierte insgesamt 113 Spiele. Nach seiner Karriere besetzte er diverse Trainerposten beim Verein und ist mittlerweile Co-Trainer und sportlicher Koordinator.
Patschinski spielte für den TSC Berlin und den SC Dynamo insgesamt zehn Spielzeiten, in denen er fünf Meisterschaften erlang. Darüber hinaus stand er für 238 Länderspiele der DDR auf dem Eis.
  • DeutschlandDeutschland Dietmar Peters
    (1970–1986, Verteidiger; seit 1986 Nachwuchstrainer)
Peters trug 315 Mal das Trikot der DDR-Eishockey-Nationalmannschaft und ist somit alleiniger Rekordnationalspieler des DDR-Eishockeys. Im Jahre 1986 wechselte er in den Nachwuchsbereich des SC Dynamo Berlin. In der Saison 2001/02 wurde Dietmar Peters mit den Schülern der Eisbären Juniors Berlin Deutscher Meister.
Der Bruder von Dietmar Peters stand 18 Saisons im Kader der Berliner. Dabei trug er 279 Mal das Trikot der DDR-Eishockey-Nationalmannschaft.
Plotka war einer der „frühen Helden“ der Berliner Eishockeygeschichte und spielte insgesamt 13 Jahre für den SC Dynamo.
An elf DDR-Meisterschaften war Proske beteiligt, ehe die Nummer 12 nach der Saison 1991/92 seine aktive Karriere beendete.
Prusa war aktiv am Aufbau des Berliner Eishockeys beteiligt und trug 157 Mal das Trikot der DDR-Nationalmannschaft.
Die Nummer 19 stürmte neun Spielzeiten für den Verein in der DDR-Liga und gewann hierbei vier Meisterschaften. Für die Nationalmannschaft absolvierte er 139 Spiele.
Dieter Voigt gehörte zum Medaillenteam der DDR-Nationalmannschaft 1966, die bei der Europameisterschaft die Bronzemedaille gewannen. Der Verteidiger agierte zehn Spielzeiten für die Berliner und feierte dabei drei Meisterschaften.
Erfolgreichster Torschütze und Scorer für den SC Dynamo Berlin. Nach seiner aktiven Karriere betreute er als Trainer von 1970 bis 1989 den SC Dynamo Berlin und gewann mit seiner Mannschaft 15 Meisterschaften. Er war außerdem 16 Jahre lang Cheftrainer der DDR-Nationalmannschaft. Für seine Verdienste im Sport wurde er 1990 mit der Aufnahme in die Hall of Fame Deutschland und 1999 mit der Aufnahme in die IIHF Hall of Fame geehrt.

Vereinsinterne Rekorde 1958 bis 1990[Bearbeiten]

Dietmar Peters

Zu Zeiten des Deutschen Eislauf-Verbandes der DDR standen zahlreiche Akteure für den SC Dynamo Berlin auf dem Eis und sorgten dabei für nennenswerte Teamrekorde.[40]

Spieljahre
Platz Spieler Spieljahre
1. Reinhard Fengler 18
1. Roland Peters 18
2. Dieter Frenzel 17
Rekordspieler
Platz Spieler Spiele
1. Joachim Ziesche 179
2. Wolfgang Plotka 177
3. Bernd Hiller 152
Tore
Platz Spieler Tore
1. Joachim Ziesche 284
2. Bernd Hiller 113
3. Werner Künstler 85

Vereinsinterne Rekorde seit 1990[Bearbeiten]

Sven Felski, Rekordspieler der Eisbären Berlin

Neben den nationalen Erfolgen – darunter die vier Meisterschaften in den Jahren 2005, 2006, 2008 und 2009 – haben auch die Spieler für teaminterne Rekorde gesorgt. Zu den überragenden Akteuren gehören unter anderem das Berliner Urgestein Sven Felski und der Kanadier Steve Walker.[40][41]

Rekordspieler
Platz Spieler Spiele
1. Sven Felski 1000[42]
2. Rob Leask 531
3. Steve Walker 497
4. Mark Beaufait 389
5. Marc Fortier 313
Top-Scorer
Platz Spieler Punkte (T/A)
1. Steve Walker 565 (202/363)
2. Sven Felski 507 (201/306)
3. Mark Beaufait 373 (131/242)
Top-Torschützen
Platz Spieler Tore
1. Steve Walker 202
2. Sven Felski 201
3. Mark Beaufait 131
Top-Vorlagengeber
Platz Spieler Vorlagen
1. Steve Walker 363
2. Sven Felski 306
3. Mark Beaufait 242
Strafminuten
Platz Spieler Minuten
1. Sven Felski 1586
2. Rob Leask 928
3. Mario Chitaroni 656
Torhüter
Platz Spieler Gegentorschnitt
1. Richard Shulmistra 2,23
2. Rich Parent 2,44
3. Oliver Jonas 2,49

(alle Statistiken befinden sich auf dem Stand zum Ende der Saison 2009/10)

Bedeutende ehemalige Spieler[Bearbeiten]

(Teamzugehörigkeit und Position in Klammern)

Der ehemalige NHL-Spieler, unter anderem war er für die Calgary Flames und die St. Louis Blues aktiv, spielte eine tragende Rolle im damaligen Team der Eisbären. 1998 und 1999 wurde er zudem in das DEL All-Star Team berufen.
  • Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Erik Cole
    (2004–2005, Sturm)
Cole spielte während des NHL Lockout 2004 bei den Eisbären.
Jiří Dopita stoß 1992 zur Mannschaft der Eisbären und entwickelte sich binnen kürzester Zeit zu einem der Leistungsträger im Team. Darüber hinaus hatte er maßgeblichen Anteil an dem verhinderten Abstieg in der Saison 1993/94.
Der gelernte Verteidiger DuPont wurde mit den Eisbären zwei Mal Deutscher Meister (2005, 2006). Darüber hinaus spielte er in seiner Karriere unter anderem für die Calgary Flames und die Pittsburgh Penguins.
Der ehemalige Nationalspieler Jan Schertz spielte zwölf Jahre für die Eisbären Berlin. Zwischenzeitlich half er im Nachwuchsteam, den Eisbären Juniors Berlin, aus.
Das Berliner „Urgestein“ Sven „Felle“ Felski ist einer der Publikumslieblinge und langjähriger Leistungsträger im Team. Die Meistersaison 2007/08 war Felskis beste Spielzeit im Trikot der Berliner – in 65 Spielen erzielte er 55 Scorerpunkte.
Fortier war langjähriger NHL-Spieler, unter anderem für die Ottawa Senators und die Los Angeles Kings. Er beendete seine aktive Eishockeykarriere im Jahr 2005 beim HC Ajoie in der Nationalliga B.
Der ehemalige NHL-Spieler spielte insgesamt zwei Jahre für die Eisbären. Davor war er unter anderem bei den Philadelphia Flyers in der National Hockey League aktiv.
Shulmistra spielte von 1997 bis 2001 für die New Jersey Devils und die Florida Panthers in der NHL. Im Jahr 2003 wechselte er von den Eisbären zu den Adler Mannheim, wo er sein letztes Jahr als Eishockeyprofi absolvierte.
Als der Schwedische Stürmer 1996 nach Berlin kam, wurde er als Transfercoup gefeiert. Jedoch hatte er schon damals seinen Zenit überschritten und konnte nicht an alte Leistungen in der NHL bei den Winnipeg Jets anknüpfen.
Stefan Ustorf wurde während des NHL Entry Draft 1992 von den Washington Capitals ausgewählt, für die er zwischen 1994 und 1997 54 NHL-Spiele bestritt. Er ist viermaliger Deutscher Meister sowie Pokalsieger 2008 mit den Eisbären Berlin.
Walker gewann viermal die Deutsche Meisterschaft sowie den Deutschen Pokalsieg 2008 mit den Eisbären Berlin. Er wurde in der Saison 2007/08 als Wertvollster Spieler der Play-offs ausgezeichnet.

Teilnehmer am All-Star Game[Bearbeiten]

All-Star-Game 2009 in Berlin

Einige Spieler und Trainer der Eisbären Berlin wurden während ihrer Teamzugehörigkeit für das DEL All-Star Game nominiert. Dies ist ein Freundschaftsspiel, welches seit 1998 jährlich stattfindet und in dem die herausragendsten Spieler der Deutschen Eishockey Liga gegeneinander antreten. Im Jahr 2009 waren die Eisbären selbst Ausrichter des All-Star Games.

Teilnahmen am All-Star Game während der Teamzugehörigkeit
Name Position Teamzugehörigkeit Teilnahmen Team
DeutschlandDeutschland Alexander Barta Sturm 2001–2005 2005 DeutschlandDeutschland Deutschland
KanadaKanada Mike Bullard Sturm 1998–2000 1998 DEL All-Star Team DEL All-Stars
DeutschlandDeutschland Florian Busch Sturm seit 2002 2006 DeutschlandDeutschland Deutschland
KanadaKanada David Cooper Verteidigung 2001–2002 2002 DEL All-Star Team DEL All-Stars
KanadaKanada Rob Cowie Verteidigung 1997–2001 1998 DEL All-Star Team DEL All-Stars
KanadaKanada Micki DuPont Verteidigung 2003–2006 2005 DEL All-Star Team DEL All-Stars
KanadaKanada Kelly Fairchild Sturm 2002–2007 2003, 2004
Bester Puckhandler (2003)
DEL All-Star Team DEL All-Stars
DeutschlandDeutschland Sven Felski Sturm seit 1990 2003, 2005, 2006, 2008, 2009
Bester Sprinter (2003, 2005)
DeutschlandDeutschland Deutschland
DeutschlandDeutschland Frank Hördler Verteidigung seit 2003 2006, 2009 DeutschlandDeutschland Deutschland
DeutschlandDeutschland Oliver Jonas Tor 2001–2005 2004 DeutschlandDeutschland Deutschland
DeutschlandDeutschland Olaf Kölzig Tor 2004–2005 2005 DeutschlandDeutschland Deutschland
DeutschlandDeutschland Rob Leask Verteidigung 1996–2006 2004, 2005 DeutschlandDeutschland Deutschland
KanadaKanada Denis Pederson Sturm seit 2003 2009 Nordamerika Team Nordamerika
SchwedenSchweden Ricard Persson Verteidigung 2002–2005 2004 DEL All-Star Team DEL All-Stars
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Deron Quint Verteidigung 2006–2009 2008, 2009 DEL All-Star Team DEL All-Stars
KanadaKanada Richie Regehr Verteidigung seit 2008 2009
Härtester Schlagschuss (2009)
Nordamerika Team Nordamerika
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Andy Roach Verteidigung 2006–2010 2007, 2008
Bester Sprinter (2007, 2008)
DEL All-Star Team DEL All-Stars
KanadaKanada Nathan Robinson Sturm 2007–2009 2008, 2009 DEL All-Star Team DEL All-Stars
DeutschlandDeutschland Stefan Ustorf Sturm seit 2004 2005 DeutschlandDeutschland Deutschland
KanadaKanada Steve Walker Sturm seit 2000 2005, 2009 DEL All-Star Team DEL All-Stars
Deutsch-Kanadier Rob Zepp Tor seit 2007 2009 Europa Europa

Gedraftete Spieler[Bearbeiten]

Gedraftete Spieler der Eisbären Berlin
Name Jahr Position NHL-Team
Torsten Kienass 1991 12. Runde, 260. Stelle Boston Bruins
Constantin Braun 2006 6. Runde, 164. Stelle Los Angeles Kings
Sebastian Stefaniszin 2007 4. Runde, 98. Stelle Anaheim Ducks
Dominik Bielke 2009 7. Runde, 207. Stelle San Jose Sharks

In der Geschichte der Eisbären wurden bisher vier Spieler aus dem eigenen Nachwuchs in einem NHL Entry Draft ausgewählt. Torsten Kienass, der aus dem Kader des EHC Dynamo hervorging, war hierbei 1991 der erste Berliner Spieler, dem diese Ehre zuteilwurde. Jüngster gedrafteter Spieler war 2006 Stürmer Constantin Braun mit 18 Jahren. Sebastian Stefaniszin ist der am frühesten ausgewählte Spieler. Im NHL Entry Draft 2007 sicherten sich die Anaheim Ducks in der vierten Runde an 98. Stelle die Rechte an dem Torhüter. Mit Dominik Bielke wurde 2009 der einzige deutsche Spieler von den San Jose Sharks gedraftet. Bisher hat es noch kein Spieler aus dem Nachwuchsbereich der Eisbären geschafft, einen Stammplatz in einem NHL-Kader zu erreichen.

Spielstätten[Bearbeiten]

Wellblechpalast[Bearbeiten]

Hauptartikel: Wellblechpalast
Die ehemalige Spielstätte der Eisbären, der Wellblechpalast

Der Wellblechpalast ist seit dem 6. Oktober 2001 der offizielle Name der Halle 1 des Kunsteisstadions im Sportforum Hohenschönhausen, in der die Eisbären bis zum Ende der Saison 2007/08 spielten. In dem 1963 fertiggestellten Stadion – welches insgesamt 4.695 Zuschauern, davon 1.600 Sitzplätze, Platz bietet – wurden zahlreiche Erfolge wie drei Deutsche Meisterschaften gefeiert. Die Eishockeymannschaften des SC Dynamo Berlin und später der Eisbären Berlin veranstalteten im Wellblechpalast verschiedene Turniere mit internationaler Beteiligung. Darüber hinaus fand hier vom 9. bis zum 16. April 1995 die IIHF-U18-Europameisterschaft statt, bei der das deutsche Team überraschend Vize-Europameister wurde. Der Wellblechpalast fungiert weiterhin als Trainingsstätte der Profimannschaft sowie als Spielstätte der Eisbären Juniors Berlin.

Zuschauerstatistik der letzten drei Jahre im Wellblechpalast[43]
Saison Heimspiele Zuschauer Zuschauer pro Spiel
2005/06 33   (26 / 7) 143.430   (111.455 / 31.975) 4.346   (4.287 / 4.568)
2006/07 27   (26 / 1) 121.535   (117.035 / 4.500) 4.500   (4.500 / 4.500)
2007/08 36   (28 / 8) 168.680   (131.120 / 37.560) 4.686   (4.682 / 4.695)

(Angegeben ist die Gesamtauslastung der ganzen Saison. In Klammern sind die Hauptrunde/Play-offs separat aufgeführt.)

O2 World Berlin[Bearbeiten]

Hauptartikel: O2 World Berlin
Die O2 World Berlin: Heimspielstätte der Eisbären

Nach Fertigstellung der Multifunktionshalle O2 World Berlin am Berliner Ostbahnhof werden die Heimspiele der Eisbären ab der Saison 2008/09 dort ausgetragen. Mit 14.200 Zuschauern ist sie nach der Kölner Lanxess Arena das zweitgrößte Eishockeystadion Deutschlands. Als Premieren-Torschütze schrieb sich Deron Quint im Auftaktspiel gegen die Augsburger Panther ein.

Zuschauerstatistik in der O2 World Berlin[44]
Saison Heimspiele Zuschauer Zuschauer pro Spiel
2008/09 32   (26 / 6) 441.900   (357.400 / 84.500) 13.809   (13.746 / 14.083)
2009/10 31   (28 / 3) 435.900   (393.700 / 42.200) 14.061   (14.060 / 14.066)
2010/11 31   (26 / 5) 433.200   (362.600 / 70.600) 13.974   (13.946 / 14.120)
2011/12 33   (26 / 7) 465.000   (365.900 / 99.100) 14.091   (14.073 / 14.157)

(Angegeben ist die Gesamtauslastung der ganzen Saison. In Klammern sind die Hauptrunde/Playoffs separat aufgeführt.)

Vereinskultur[Bearbeiten]

Blick auf die Fankurve in der O2 World Berlin

Die Fans der Eisbären sind in zahlreichen Fanclubs organisiert, welche ein allgemeiner Fanbeirat vernetzt. Dieser setzt sich für die Bedürfnisse der Fans ein und organisiert unter anderem Auswärtsfahrten oder Choreografien. Bei den Heimspielen im Wellblechpalast herrschte fast immer eine sehr gute Stimmung und mit einer durchschnittlichen Besucherzahl von 4.682 Zuschauern in ihrer letzten Saison war die Arena nahezu bei jedem Heimspiel ausverkauft.[45] Die Fans gelten als besonders vereinstreu.

Diese Stimmung und die Emotionen sollten nach dem Umzug zur Saison 2008/09 in die O2 World Berlin übertragen werden, indem unter anderem eine extra für die Fans gebaute Stehplatztribüne, die etwa 2.000 Zuschauern Platz bietet, errichtet wurde.[46] Vor dem ersten Heimspiel in der neuen Arena am 14. September 2008 veranstalteten einige EHC-Fans einen gemeinsamen Marsch vom Alexanderplatz bis hin zur O2 World Berlin. Mehrere hundert Fans sowie ein Umzugswagen, der die Trikots der letzten Jahre präsentierte, verabschiedeten sich von ihrer alten Heimspielstätte und gingen einen gemeinsamen Schritt auf ihre „neue Heimat“ zu.[47]

Fanfreundschaften und Rivalitäten[Bearbeiten]

Die Lokalderbys gegen den BSC Preussen beziehungsweise die Preussen Devils zeugten durch die geografische Herkunft der beiden Mannschaften und dem „Konflikt“ Ost gegen West stets von einer besonderen Brisanz. Durch die Insolvenz der späteren Berlin Capitals und deren Verbleib in niederklassigeren Ligen ebbte diese Rivalität jedoch ab und zeigt sich heutzutage nur noch in vereinzelten Fangesängen. Gegenwärtig kommt es mit den Fans der Augsburger Panther zu (friedlichen) Auseinandersetzungen, welche aus dem traditionellen und nicht ganz ernst gemeinten Nord-Süd-Konflikt zwischen Berlin und Bayern begründet ist. Ein Teil der Fans des EHC unterhalten eine Club- und Fanfreundschaft mit dem HC Ambrì-Piotta aus der National League A. Weitere gute Beziehungen gibt es noch zu den Fans der Kölner Haie, den Krefeld Pinguinen und des ETC Crimmitschau.[2]

Vereinshymnen[Bearbeiten]

Die eingängigste und bereits seit 1996 bestehende Vereinshymne heißt „Hey, wir woll’n die Eisbärn sehn!“ und wird von der Band „Die Puhdys“ gesungen. Diese wurde in der Saison 2000/01 nur kurze Zeit durch den Song „Der EHC ist wieder da“ von den Künstlern Space Kelly feat. Tim & Spencer abgelöst.

Vorher besaßen die Eisbären bereits seit 1991 verschiedene Vereinshymnen:

  • „Eisbär zeig die Kralle“ (Musik: Michael Stappenbeck, Text: Thomas Wardelmann)
  • „Bärenstark“ (Musik nach „Marmor, Stein und Eisen bricht“ von Drafi Deutscher, Bruhn, Loose, Text: H.-W. Hase)
  • nur 1996/97, inoffiziell: „Ein Eisbär in Berlin“ (Musik und Text vom damaligen Eisbären-Spieler Kraig Nienhuis)

Die offizielle Hymne bei Toren der Eisbären zu Heimspielen setzt sich aus vier Elementen zusammen. Zunächst wird die gesungene Textzeile „Berlin, Halleluja Berlin“ aus dem Lied „Brandenburg“ von Rainald Grebe eingespielt, gefolgt von der eigentlichen Hymne, der „CancanJacques Offenbachs aus Orpheus in der Unterwelt, welcher dem Ausspruch „Ach du meine Nase“ der TV-Puppenfigur Pittiplatsch folgt. Der Abzählreim „Ene mene miste“ der deutschen Kinderfernsehserie Rappelkiste bildet den Abschluss der Sequenz.[48] Diese Abfolge wurde in den frühen Jahren der Nachwendezeit eingeführt und nach anfänglichen Schwierigkeiten[49] auch in die O2 World Berlin übertragen.

Maskottchen[Bearbeiten]

Maskottchen Bully und Stadionsprecher Uwe Schuhmann während einer Pausenunterhaltung.

Seit der Gründung des EHC Dynamo Berlin im Jahr 1990 ziert ein Eisbär das Logo der Eisbären Berlin. Neben der Namensgebung präsentieren seit 2001 zwei Maskottchen namens Bully und Bully Bambini den Verein nach außen. Sie sind zwei Eisbären, die von einem Sponsor gestiftet wurden. Beide treten vor den Heimspielen und während der Drittelpausen auf das Eis und stimmen gemeinsam mit Stadionsprecher Uwe Schuhmann die Fans auf das Spiel ein. Darüber hinaus fungieren sie als Werbeträger für den Verein auf Messen und Veranstaltungen.

Partnerschaften und soziales Engagement[Bearbeiten]

Um talentierte Spieler an den Profikader heranzuführen und optimal ausbilden zu können pflegen die Eisbären neben dem eigenen Nachwuchszentrum und der DNL-Mannschaft Partnerschaften mit anderen unterklassigen Vereinen. Dies waren zur Saison 2009/10 zum einen die Dresdner Eislöwen aus der 2. Bundesliga, die mit Sportmanager Steffen Ziesche den ehemaligen Sportdirektor der Eisbären Juniors in ihren Reihen hatten. Zum anderen stellen die Eisbären dem Regionalliga-Team von FASS Berlin weitere Nachwuchsspieler zur Verfügung. Seit der Spielzeit 2010/11 kooperieren die Eisbären mit den Eispiraten Crimmitschau.[50]

Soziales Engagement zeigt der Verein mit der Unterstützung des Projektes KICK ON ICE, das Eishockeytrainings und -turniere für Jugendliche als Präventionsmaßnahme gegen Gewalt anbietet sowie Sport- und Bildungsreisen und Feriencamps veranstaltet.[51]

Medienpräsenz[Bearbeiten]

Der Privat-Sender Servus TV überträgt seit der Saison 2012/13 die Spiele der DEL. Darüber hinaus bietet die Deutsche Eishockey Liga eine Zusammenfassung aller Ligaspiele nach den Spieltagen im Internet an. Auch lokale Fernsehsender wie TV Berlin oder der Rundfunk Berlin-Brandenburg berichten vom Geschehen rund um den Verein. Eine hauseigene Medienabteilung produziert Podcasts mit Interviews der Spieler oder stellt Schlüsselszenen einiger Partien in das Internet. Ebenfalls kommentieren zwei Moderatoren über ein Webradio die Auswärtsspiele der Mannschaft und mit dem Berliner Rundfunk 91,4 haben die Eisbären einen Partner, der sich im Radioprogramm mit Berichterstattungen beteiligt und wichtige Spiele live überträgt.

Im Printbereich informieren regionale Zeitungen, Stadtmagazine und das zwei-monatlich erscheinende Stadionmagazin Eisbären Live über aktuelle Geschehnisse. Zum Anfang der Saison wird ein Eisbären Guide herausgegeben, welcher einen Überblick über das Team und die Organisation der jeweiligen Spielzeit gibt. Zusätzlich erscheint zu den Spieltagen ein Updateheft sowie bei besonderen Spielen oder Anlässen – wie die Teilnahme in der Champions Hockey League – ein Special.[52]

Bekanntheit erlangte der Dokumentarfilm Heimspiel über die Eisbären von Oscarpreisträger Pepe Danquart. Der Film hatte 1999 bei der Berlinale Premiere und porträtiert den Hauptstadtclub in seiner wechselhaften Geschichte durch die verschiedenen politischen Systeme. Gedreht wurde er vom November 1998 bis April 1999 in Berlin und Moskau, die Veröffentlichung erfolgte am 17. Februar 2000. Als Darsteller fungieren die damaligen Funktionäre sowie Fans, die einen Einblick in ihre „Rituale“ geben.[53]

Literatur[Bearbeiten]

  • André Haase, Michael Lachmann, Matthias Mader et al: Wellblechpalastgeschichte(n): die etwas andere Chronik des EHC Eisbären Berlin. I.P. Verlag, Berlin 1997, ISBN 3-931624-06-4
  • André Haase, Michael Lachmann, Matthias Mader et al: Die besten Zweiten aller Zeiten – Jahrbuch des EHC Eisbären Berlin 1998/99. I.P. Verlag, Berlin 1998, ISBN 3-931624-09-9
  • Michael Lachmann, Matthias Mader, Sven Wreh et al: Mehr Wellblechpalastgeschichte(n): die etwas andere Chronik des EHC Eisbären Berlin. I.P. Verlag, Berlin 2004, ISBN 3-931624-24-2
  • Steffen Karas: 100 Jahre Eishockey in Berlin: Faszination durch Tradition. I.P. Verlag Jeske/Mader, Berlin 2008, ISBN 3-931624-57-9

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Eisbären Berlin – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Lachmann, Mader, Wreh et al.: Mehr Wellblechpalastgeschichte(n). S. 150
  2. a b c d Haase, Lachmann, Mader et al.: Wellblechpalastgeschichte(n). S. 7 ff.
  3. eisbaeren.de: Das Siegerteam der ersten DDR-Meisterschaft, Zugriff am 7. August 2009
  4. DDR: Die kleinste Liga der Welt auf eishockey-museum.de, Zugriff am 7. August 2009
  5. DDR-Meisterschaft – bis 1970 kein Einerlei auf lotok.de, Zugriff am 7. August 2009
  6. Geschichte ES Weißwasser auf fuechse-fans-franken.beepworld.de, Zugriff am 30. August 2009
  7. Lachmann, Mader, Wreh et al.: Mehr Wellblechpalastgeschichte(n). S. 19
  8. a b c d Steffen Karas: 100 Jahre Eishockey in Berlin. 2008.
  9. Zeittafel auf eisbaeren.de, Zugriff am 12. Mai 2010
  10. Lachmann, Mader, Wreh et al.: Mehr Wellblechpalastgeschichte(n). S. 95
  11. Ambrì Piotta holt den Continental Cup – Eisbären Zweiter eisbaeren.de, Zugriff am 12. Mai 2010
  12. Udo Döhler möchte künftig öfter tanzen. In: Berliner Zeitung, 25. August 1997
  13. Die Eisbären sind bekannter als Bionade und Ryanair. In: Berliner Morgenpost, Zugriff am 7. August 2009
  14. Eisbären nach 11:0 gegen Augsburg Tabellenführer. In: Tagesspiegel, Zugriff am 7. August 2009
  15. Katerstimmung in Berlin auf del.org, Zugriff am 8. April 2010
  16. Eisbären setzen weitere Duftmarke in der CHL auf eishockey.info, Zugriff am 7. August 2009
  17. focus.de, 16. Juni 2009:"Absage der Champions Hockey League sorgt für Ärger" (online abgerufen am 26. Mai 2013)
  18. Mitarbeiter der Eisbären Berlin auf eisbaeren.de, Zugriff am 10. Mai 2009
  19. hockeyweb.de, 17. Februar 2009:"Steffen Ziesche neuer Sportmanager in Dresden" (online abgerufen am 26. Mai 2013)
  20. Gold für die Eisbären auf stroeer.de, Zugriff am 12. Mai 2009
  21. Lothar Radü von den Eisbären Berlin im Video-Interview auf berlin.business-on.de, Zugriff am 12. Mai 2009
  22. Eisbären Berlin sind der neue deutsche Superklub. In: Die Welt, Zugriff am 12. Mai 2009
  23. Sportsponsoring EHC Eisbären Berlin auf gasag.de, Zugriff am 11. Mai 2009
  24. Eisbären: Ihr Powerplay ist gefürchtet. In: Hamburger Abendblatt, 3. April 2004, Zugriff am 24. April 2009
  25. Geschätzt; laut Eishockey NEWS – Sonderheft DEL 2005/2006, S. 8.
  26. Branchenführer Mannheim startet mit 8-Millionen-Etat in die DEL-Saison auf rp-online.de, Zugriff am 24. April 2009
  27. Eishockey News vom August 2007
  28. Die Etats der DEL-Klubs auf rp-online.de, Zugriff am 24. April 2009
  29. Zuschauer (Europa) auf hockeyarenas.net, Zugriff am 8. April 2010
  30. reviersport.de, 13. Juni 2007: Don Jackson neuer Eisbären-Coach - Ex-DEG-Trainer kommt für zwei Jahre (online abgerufen am 26. Mai 2013)
  31. a b Nachwuchsförderung – Auszahlung des Zuschusses und Auswertung der Ergebnisse 2007/2008 auf deb-online.de, Zugriff am 7. August 2009
  32. „Eisbär“ Walser als „MVP“ ausgezeichnet. In: Handelsblatt, Zugriff am 7. August 2009
  33. pointstreak.com: DEL Tabelle, Zugriff am 19. April 2011
  34. eisbaeren.de: Drei zu Null = Eisbären Meista!!!, Zugriff am 19. April 2011
  35. pointstreak.com: DEL Tabelle, Zugriff am 19. April 2011
  36. Eisbären würdigen Ziesche, Peters, Frenzel und Bielke auf eisbaeren.de, Zugriff am 7. August 2009
  37. Ehrung für Robert Müller auf del.org, Zugriff am 2. September 2009
  38. Beaufaits Trikot wird unters Hallendach gehängt auf morgenpost.de, Zugriff am 2. Januar 2011
  39. eishockeymuseum.de, Hall of Fame Deutschland, Ehrenbereich im Eishockey-Museum (online abgerufen am 26. Mai 2013)
  40. a b Lachmann, Mader, Wreh et al.: Mehr Wellblechpalastgeschichte(n). S. 149 ff.
  41. Saisonstatistiken auf eisbaeren.de, Zugriff am 10. Mai 2009
  42. Nachrichten www.hockeyweb.de Zugriff am 25. April 2012
  43. DEL-Zuschauer-Statistiken ab 1998/99, Zugriff am 27. Mai 2013
  44. DEL-Statistiken auf pointstreak.com, Zugriff am 7. August 2009
  45. Zuschauerstatistik DEL 2007/08 auf del.org, Zugriff am 7. August 2009
  46. Südkurier.de, 10. September 2008 dpa:O2 World Berlin als neue Dimension für Topteams, (online abgerufen am 26. Mai 2013)
  47. Eisbären-Fans sind umgezogen auf hockeyweb.de, Zugriff am 7. August 2009
  48. Michael Ryberg: Düsseldorf braucht Heimsieg gegen Eisbären Berlin auf derwesten.de, Zugriff am 14. Mai 2009
  49. Johannes Kopp: Es läuft glatt in der Arena. In: taz, Zugriff am 14. Mai 2009
  50. eispiraten-crimmitschau.de: Eisbären Berlin und Eispiraten Crimmitschau kooperieren, Zugriff am 26. Juli 2010
  51. KICK ON ICE – eine Initiative der Laureus Sport for Good Foundation und des EHC Eisbären auf kick-on-ice.de, Zugriff am 24. Juni 2009
  52. Die in der Saison 2008/09 erschienenen Formate von „Eisbären Live“ auf eisbaeren.de, Zugriff am 7. August 2009
  53. Heimspiel – Film-Lexikon auf film-lexikon.de, Zugriff am 7. August 2009
Dies ist ein als lesenswert ausgezeichneter Artikel.
Dieser Artikel wurde am 12. Mai 2009 in dieser Version in die Liste der lesenswerten Artikel aufgenommen.