Eisen (Nohfelden)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

49.6093477.056992440Koordinaten: 49° 36′ 34″ N, 7° 3′ 25″ O

Eisen
Gemeinde Nohfelden
Wappen der ehemaligen Gemeinde Eisen
Höhe: 440 m ü. NN
Fläche: 7,53 km²
Einwohner: 492 (Jan. 2012)
Eingemeindung: 1. Januar 1974
Postleitzahl: 66625
Vorwahl: 06852
Eisen (Saarland)
Eisen

Lage von Eisen im Saarland

Eisen ist der höchstgelegene Ortsteil der Gemeinde Nohfelden im Saarland. Er liegt an der Mündung des Eisbaches in den Söterbach. Der Name geht auf die Erzfunde im 14. und 15. Jahrhundert zurück.

Geschichte[Bearbeiten]

Erstmals urkundlich erwähnt wird der Ort 1334. Die Ortschaft gehörte zur Grafschaft Sponheim, bevor er dem Amt Nohfelden und damit der Grafschaft Zweibrücken zugeordnet wurde. Vermutlich wegen der verkehrsgünstigen Lage hatte der Ort unter zahlreichen Kriegsereignissen zu leiden. Im 17. Jahrhundert war der Ort völlig verlassen, bevor er 1650 durch einen Velten Feist aus Nohfelden wieder bewohnbar gemacht wurde.

Von 1817 bis 1937 gehörte Eisen zum oldenburgischen Fürstentum Birkenfeld.

Nördlich von Eisen befand sich die inzwischen stillgelegte Schwerspatgrube „Korb“. 1971 kam es dort zu einem Gesteinsbruch, bei dem in 129 Metern Tiefe vier Bergleute starben.

Am 1. Januar 1974 wurde Eisen in die Gemeinde Nohfelden eingegliedert.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- u. Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen u. Reg.-Bez. vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 810.

Weblinks[Bearbeiten]