Eisenbach (Unterfranken)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

49.8341666666679.1133333333333126Koordinaten: 49° 50′ 3″ N, 9° 6′ 48″ O

Eisenbach
Wappen von Eisenbach
Höhe: 126 m
Einwohner: 2700
Eingemeindung: 1. Mai 1978
Postleitzahl: 63785
Vorwahl: 06022

Eisenbach ist ein Stadtteil von Obernburg am Main mit rund 2.700 Einwohnern.

Geografie[Bearbeiten]

Eisenbach in der Karte des Spessarts von Paul Pfinzing von 1594 (Norden ist rechts)

Geografische Lage[Bearbeiten]

Eisenbach liegt am unteren Lauf der Mümling im nordwestlichen Odenwald. Rechts der Mümling zwischen Eisenbach und Mömlingen gibt es im Bergstock mehrere Eisenerz- und Basaltadern, die Bergbau ermöglichten, deren Ausbeutung jedoch spätestens Anfang des 20. Jahrhunderts unrentabel geworden war. Am Rand des südöstlich von Eisenbach gelegenen Hungerbergs sind Streuobstbestände. Nordwestlich von Eisenbach ist in den 1930er Jahren durch ein Bewässerungssystem das Mirabellenanbaugebiet Hardt mit Hilfe von Zwangsarbeitern entstanden. [1] Baulich sind Obernburg und Eisenbach in den 1970er/80er Jahren zusammengewachsen.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Gründung Eisenbachs wird in karolingischer Zeit vermutet. Die erste gesicherte urkundliche Erwähnung datiert jedoch erst auf das Jahr 1268. In seiner Geschichte unterstand Eisenbach zeitweise den Herren von Breuberg (Herrschaft Breuberg), kam dann zum Kurfürstentum Mainz, jedoch gab es eine komplizierte Verteilung verschiedener Hoheitsrechte. Nach dem Reichsdeputationshauptschluss gelangte das Dorf über die Dalberg-Staaten (Fürstentum Aschaffenburg und Großherzogtum Frankfurt) im Jahr 1814 schließlich zu Bayern.

Die bis dahin selbständige Gemeinde Eisenbach wurde am 1. Mai 1978 im Zuge der Gebietsreform in Bayern in die Stadt Obernburg eingemeindet.[2]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Museen[Bearbeiten]

Das Eisenbacher Heimatmuseum ist im Obergeschoss des ehemaligen neuen Rathauses des Stadtteils untergebracht.

Bauwerke[Bearbeiten]

Besonders sehenswert ist die katholische Pfarrkirche St. Johannes der Täufer im Barockstil mit der angebauten Barbarakapelle.

Regelmäßige Veranstaltungen[Bearbeiten]

  • Am dritten Wochenende im Juli wird in Eisenbach jährlich das Mirabellenfest gefeiert.
  • Am ersten Sonntag ab Michaelis (29. September) wird die Eisenbacher Kerb gefeiert.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.olympia-eisenbach.de/Verein/Chronik.htm
  2.  Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart und Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 751.