Eisenbahnfährverbindung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Trajekt ist eine Weiterleitung auf diesen Artikel. Zur Zeitschrift siehe Trajekt (Zeitschrift).
Die größte Eisenbahn-Kombifähre der Welt: FS Skåne
„100 Jahre Eisenbahnfährverkehr Sassnitz–Trelleborg“, deutsche Sonderbriefmarke von 2009

Eine Eisenbahnfährverbindung oder Trajekt ist eine Verbindung von Eisenbahnstrecken mittels Fähren für den Transport von Schienenfahrzeugen.

Eisenbahnfährverbindungen werden dort eingesetzt, wo Brücken über Meerengen, Seen oder Flüsse aus technischen oder finanziellen Gründen nicht praktikabel sind. Die eingesetzten Eisenbahnfähren sind unter anderem mit Gleisanlagen ausgestattet. Eisenbahnfährverbindungen oder Eisenbahnfährlinien werden teilweise auch synonym wie das darauf eingesetzte Schiff als Eisenbahnfähre bezeichnet.

Allgemeine Technik der Eisenbahnfähren[Bearbeiten]

Trajektfähre Copenhagen (1904)

In wenigen Fällen und bei kurzen Wegen werden Seil- oder Kettentrajekte eingesetzt.

Anfänglich waren Eisenbahnfähren wie auch andere freie Trajektschiffe als Schaufelraddampfer konstruiert, wobei man beide Räder voneinander unabhängig mit je einer eigenen Maschine betrieb. Hierdurch wurde das schwierige Manöver des Anlegens erleichtert. Später rüstete man den Raddampfer zusätzlich mit einem Propeller aus. Gebräuchlich sind heute Doppelendfähren mit Propellern am Heck sowie Bug und zusätzlichem Seitenstrahlruder. Die Fährbetten sind in der Regel selbstzentrierend. Bei Schiffen, die unterschiedlich breite Fährbetten anlaufen sollen oder auf zwei Decks be- und entladen werden sollen, sind verstellbare Verholfender notwendig.

Die Bahngleise sind auf dem Hauptdeck symmetrisch verteilt, um das Gewicht auszubalancieren. Viele Trajekte sind von beiden Enden befahrbar, aber nur von einer Seite befahrbare sind ähnlich weit verbreitet. Während Verbindungen von und nach Schweden früher ausschließlich mit über Heck zu beladenden Schiffen bedient wurden, waren in Dänemark über Bug zu bedienende üblich. Auch die dem Reisezugdienst dienenden Fährschiffe über den Stretto di Messina werden über Bug be- und entladen. Insbesondere für den zusätzlichen Transport von Kraftfahrzeugen und um die Wagenreihung nicht zu verändern, wurden Fährbetten schon mehrfach umgebaut, um die Einlaufrichtung zu verändern. In Gedser geschah das noch 1993, kurz vor der Einstellung des Eisenbahnfährbetriebes. Zum Anlegen mussten Trajektschiffe anfangs Ballastwasser aufnehmen oder lenzen, um den Höhenunterschied zum Landgleis auszugleichen. Beispiele für dieses Prinzip sind die Fährverbindungen über den Bosporus in Istanbul und über den Van-See in Ostanatolien. Schon früh wurden heb- und senkbare Fährbrücken entwickelt. Damit wurde es möglich, sowohl Wasserstands- als auch Tiefgangsschwankungen der Schiffe auszugleichen, besonders in Tidegewässern. Ineinandergreifende Zapfen und Bohrungen an Schiff und Fährbrücke sorgen für den korrekten und verschiebungsfreien Anschluss der Gleisanlagen. Schnell flut- und lenzbare Ballastzellen sind bei mehrgleisigen Fährschiffen in jedem Fall notwendig, um die Massenverschiebungen beim Be- und Entladen auszugleichen.

Ausgewählte Eisenbahnfährverbindungen[Bearbeiten]

Aktive Trajekte[Bearbeiten]

Ein EuroCity wird in Puttgarden trajektiert
Güterverladung in Sassnitz (2014)

Ostsee[Bearbeiten]

Mittelmeer[Bearbeiten]

Schwarzes Meer[Bearbeiten]

Asien[Bearbeiten]

Eisenbahnfähre TatvanVan, Türkei

Afrika[Bearbeiten]

Amerika[Bearbeiten]

  • St. IgnaceMackinac Island nördlich der Mackinacstraße in Michigan, USA, mit der Besonderheit von zwei verschiedenen Schiffspropellergrößen. Im Winter, wenn der Fluss mit Eis bedeckt ist, wird der hintere, größere Propeller vorwärts betrieben und der vordere Propeller rückwärts. Durch die entstehende Wellenbewegung wird das Eis gebrochen.

Ozeanien[Bearbeiten]

Ehemalige Eisenbahnfährverbindungen[Bearbeiten]

Neben dem Bau von Brücken oder Tunneln, die den Einsatz von Trajektfähren überflüssig machen, können auch andere Gründe wie Verkehrsverlagerungen oder politische Umstände zur Einstellung von Fährverbindungen führen.

Großbritannien[Bearbeiten]

Ostsee[Bearbeiten]

Mittelmeer[Bearbeiten]

Eisenbahnfähre CivitavecchiaGolfo Aranci, Italien 1997

Schwarzmeerregion[Bearbeiten]

Ehemalige Binnenseetrajekte[Bearbeiten]

Mitteleuropa[Bearbeiten]

Skandinavien[Bearbeiten]

  • NorwegenNorwegen Mæl () – NorwegenNorwegen Tinnoset (): 30 km lange Eisenbahnfährstrecke über den Tinnsjø in Südnorwegen, betrieben von Norsk Hydro, welche die ca. 16 km lange Rjukan-Bahn mit der Tinnosbanen und somit dem restliche norwegische Bahnnetz verband. Die Fähren fuhren vom 9. August 1909 bis zum 4. Juli 1991 zwischen den Bahnhöfen Rollag (Mæl) und Tinnoset und beförderten in diesem Zeitraum rund 1,5 Millionen Güterwagen. Im Juni 1994 wurden Eisenbahn- und Fährstrecke sowie das noch vorhandene Material zum nationalen norwegischen Industriedenkmal erklärt.[8] Eröffnet wurde der Betrieb mit der D/F Rjukanfoss, die 1914 von Åkers gebaute D/F Hydro wurde von Saboteuren des norwegischen Widerstandes („Kennwort: Schweres Wasser) am 20. Februar 1944 versenkt, die 1929 in Dienst gestellte D/F Ammonia war die erste dampfgetriebene Eisenbahnfähre der Welt, die 1956 in Dienst gestellte M/F Storegut ist mit 1119 Bruttoregistertonnen die größte Binneneisenbahnfähre in Skandinavien. D/F Ammonia liegt heute in Mæl, M/F Storegut in Tinnoset, beide dienen inzwischen nur noch als schwimmender Abstellplatz für die bisher erhaltenen Eisenbahnfahrzeuge (Stand: 2006).

Ehemalige Flusstrajekte[Bearbeiten]

Trajekt Rheinhausen–Duisburg-Hochfeld
mit Güterzug und neuer Brücke (Anfang Januar 1874)

Weitere Eisenbahntrajekte über den Rhein waren nur während der Zeit der Planung und des Baus einer Eisenbahnbrücke in Betrieb.

Literatur[Bearbeiten]

  • Arnulf Hader, Günther Meier: Eisenbahnfähren der Welt. Vom Trajekt zur Dreideckfähre. Koehler Verlag, Herford 1988, ISBN 3-7822-0393-3
  • Hans Schlieper: Eisenbahntrajekte über Rhein und Bodensee. Alba Verlag, Düsseldorf 2009, ISBN 978-3-87094-369-1

Quellen[Bearbeiten]

  1. Welcome Derince, Welcome Kosekoy. railturkey.org, 11. Dezember 2013, abgerufen am 15. Dezember 2013.
  2. Railferry Service. Alyans, abgerufen am 15. Dezember 2013.
  3. Schedules of ferries in Black Sea. ukrferry.com, abgerufen am 7. Dezember 2013.
  4. Turkey/Russia: Samsun-Kavkaz rail-ferry line inaugurated with the participation of transport ministers from Turkey and Russian Federation. UIC, 27. Februar 2013, abgerufen am 7. Dezember 2013.
  5. Tekirdag Derince Ferry is On Way. railturkey.org, 28. November 2013, abgerufen am 15. Dezember 2013.
  6. http://www.bls.ch/d/schifffahrt/wissen-geschichte.php
  7. Geschichte der Schifffahrt in der Schweiz http://www.schiffe-schweiz.ch: Trajekt Zürichsee, abgerufen am 13. Juni 2009
  8. http://home.c2i.net/maana/rjb/bok6.htm

Weblinks[Bearbeiten]