Eisenbahnmuseum Sigmundsherberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Verschublok mit dem Namen Marko
Dampflok 93 1335
Turmwagen ÖBB X 534.60

Das Eisenbahnmuseum Sigmundsherberg ist ein Eisenbahnmuseum im Waldviertel. Es liegt in Sigmundsherberg beim Bahnhof und gehört zu den niederösterreichischen Museen und Sammlungen.

Bestand[Bearbeiten]

Der Bestand des Museums umfasst eine Sammlung von Betriebsmitteln der Eisenbahn seit der Zeit der Monarchie, darunter Uniformen und Signallampen. Weiters ist die Einrichtung eines historischen Wartesaals ausgestellt.[1] Außerdem gibt es einen umfangreichen Fuhrpark. Zum Museum gehört auch ein Heizhaus, das seit 1880 besteht.

Geschichte[Bearbeiten]

Der erste Teil des Eisenbahnmuseums in Sigmundsherberg wurde 1987 anlässlich der Feiern „150 Jahre Eisenbahn“ eröffnet. Schon zwei Jahre später wurden die Ausstellungsräume nach ihrer Fertigstellung der Öffentlichkeit präsentiert. Am 25. April 1994 gründete sich der Verein „Waldviertler Eisenbahnmuseum Sigmundsherberg“. Mit der Zeit reichte der Platz im Museum nicht mehr aus, sodass man die Erweiterung des Museums beschloss. 2003 begann man mit der Planung. 2008 konnte mit der Erweiterung begonnen werden, die 2010 abgeschlossen wurde.

Chronik der Dampfförderung Sigmundsherberg[Bearbeiten]

1880 bzw. 1881 wurde eine Lokomotivremise errichtet, die 1912 durch den Bau einer Drehscheibe ergänzt wurde. Bereits 1950, fünf Jahre nach dem Zweiten Weltkrieg, umfasste die Dampfförderungsanlage 117 Bedienstete. 1959 wurden einige Dieselloks der Reihe 2050 stationiert. Da mit der Zeit die Diesellokomotiven immer mehr aufkamen, verdrängten diese die Dampflokomotiven auch aus Sigmundsherberg. Dadurch wurde 1970 und 1971 die Zugförderungsstelle auf eine Lokstelle umstrukturiert, die zwei Jahre später, am 1. Juni 1973, inklusive aller Werkstätten aufgelöst wurde. Seit 1987 wurden auf der Kamptalbahn die Diesellok der Reihe 2043 und der VT 5047 eingesetzt. Ein Jahr später, 1988, wurde die Bahnstrecke Novosedly–Zellerndorf eingestellt. Im Jahr 2000 gab es die Jubiläumsfeier 120 Jahre Heizhaus Sigmundsherberg. Am 24. und 25. August 2013 feierte man das 120-jährige Bestehen der Pulkautalbahn sowie den 25-jährigen Einsatz der Reihe VT 5047 auf der Kamptalbahn.

Fuhrpark[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Wolfgang Kos, Günter Dinhobl (Hrsg.): Großer Bahnhof. Wien und die weite Welt. Czernin, Wien 2006, ISBN 3-7076-0212-5 (Sonderausstellung des Wien-Museums 332), (Ausstellungskatalog, Wien, Wien-Museum, 28. September 2006 – 25. Februar 2007).
  • Gerhard A. Stadler: Das industrielle Erbe Niederösterreichs. Geschichte, Technik, Architektur. Verlag Böhlau, Wien u. a. 2006, ISBN 3-205-77460-4.
  • Waldviertler Plan mit Hintergrundinfos über einige Städte im Waldviertel (Titel: Partnerschaft Telč - Sigmundsherberg Dampf- und Eisenbahnmuseum).
  • Gerhard Zauner (Hrsg.): 125 Jahre Kaiser Franz Josef-Bahn. Verein Waldviertel Eisenbahnmuseum Sigmundsherberg. Berger, Horn 1995, ISBN 3-85028-260-0.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Heizhaus Sigmundsherberg

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Eisenbahnmuseum Sigmundsherberg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

48.68572815.745658Koordinaten: 48° 41′ 9″ N, 15° 44′ 44″ O