Eisenfarbe (Heraldik)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

In der Heraldik zählt die weißgraue (graue) bis himmelblaue Eisenfarbe, auch Stahlfarbe, zu den unklassischen Farben, die erst später als unedles Metall den heraldischen Tinkturen zugeordnet wurde. Die heraldische Schraffur für die Darstellung der Eisenfarbe bei monochromen Bildern von Wappen ist nicht ganz eindeutig. Ersteres Muster besteht aus enganliegenden, von rechts und von links diagonal verlaufenden Strichen.[1][2][3] Zweiteres Schraffurmuster ist das international verbreitetere, mit gestrichelten senkrechten und gestrichelten waagerechten Linien.[4][5][6] Es wird meist mit einem dunklerem Grau interpretiert.

Einzelnachweis[Bearbeiten]

  1. Lexikon der Heraldik, Gert Oswald, VEB Bibliographisches Institut Leipzig, 1984
  2. Heinrich August Pierer: Universal-Lexikon der Gegenwart und Vergangenheit oder neuestes enzyklopädisches Wörterbuch der Wissenschaften, Künste und Gewerbe, Band 5. Altenburg 1858, S. 584 Faksimiles
  3. Italienisch: Ferro (araldica)
  4. Brockhaus’ Kleines Konversations-Lexikon, fünfte Auflage, Band 1. Leipzig 1911., S. 558.Faksimiles
  5. Französisch: Acier, fer, cendré – Couleur (héraldique)
  6. Englisch: Cendrée (dark grey)