Eishockey-Bundesliga 1975/76

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Deutscher Eishockey Bund Logo.svg Eishockey-Bundesliga
◄ vorherige Saison 1975/76 nächste ►
Meister: Logo des Berliner SC Berliner SC
Absteiger: EC Bad Tölz
• Bundesliga  |  2. Bundesliga ↓  |  Oberliga ↓↓  |  Regionalliga ↓↓↓

Die Saison 1975/76 der Eishockey-Bundesliga war die 18. Spielzeit der höchsten deutschen Eishockeyliga. Deutscher Meister wurde der Berliner SC, der damit seinen 20. Titel feierte und somit seine Stellung als Deutscher Rekordmeister weiter ausbauen konnte. Von den ehemals erfolgreichen bayerischen Vereinen konnte wie in den beiden Vorjahren nur noch der EV Landshut einen der vorderen Plätze belegen, der zweimalige Meister und achtmalige Vizemeister EC Bad Tölz musste hingegen in die 2. Bundesliga absteigen. Er wurde durch den Augsburger EV ersetzt, der damit nach zwei Jahren in die Bundesliga zurückkehrte.

Voraussetzungen[Bearbeiten]

Teilnehmer[Bearbeiten]

Modus[Bearbeiten]

Wie im Vorjahr spielten die zehn Mannschaften in einer Doppelrunde den Deutschen Meister aus, sodass jeder Verein jeweils zwei Heim- und zwei Auswärtsspiele gegen die übrigen Mannschaften bestritt. Der Letztplatzierte musste am Ende der Saison absteigen und wurde durch den Meister der 2. Bundesliga ersetzt. Der EV Füssen trug fünf seiner Heimspiele in München aus.

Abschlusstabelle[Bearbeiten]

Klub Sp S U N Tore Punkte
1. Berliner SC 36 26 3 7 180: 93 55:17
2. EV Landshut 36 23 1 12 174:121 47:25
3. Düsseldorfer EG (M) 36 21 2 13 185:151 44:28
4. Krefelder EV 36 19 2 15 185:147 40:32
5. EV Füssen 36 18 0 18 137:160 36:36
6. Kölner EC 36 15 4 17 143:144 34:38
7. VfL Bad Nauheim 36 13 3 20 128:166 29:43
8. EV Rosenheim (N) 36 10 5 21 150:195 25:47
9. SC Riessersee 36 11 3 22 151:197 25:47
10. EC Bad Tölz 36 11 3 22 95:154 25:47

Abkürzungen: Sp = Spiele, S = Siege, U = Unentschieden, N = Niederlagen, (N) = Neuling, (M) = Titelverteidiger
Erläuterungen:     = Abstieg.

Ranglisten[Bearbeiten]

Beste Scorer[Bearbeiten]

Spieler Team Spiele Tore Assists Punkte
Ernst Köpf Berliner SC 36 50 26 76
Dick Decloe Krefelder EV 43 11 52
Udo Kiessling EV Rosenheim 30 22 52
Alois Schloder EV Landshut 36 31 20 51
Vladimír Vacátko Düsseldorfer EG 36 31 18 49

Beste Verteidiger[Bearbeiten]

Spieler Team Tore Assists Punkte
Udo Kießling EV Rosenheim 30 22 52
Jouko Öystilä Kölner EC 13 15 28
Vaclav Koukal Krefelder EV 13 14 27

Kader des Deutschen Meisters[Bearbeiten]

Deutscher Meister
Logo des Berliner SC
Berliner SC

Torhüter: Erich Weishaupt, Franz Funk

Verteidiger: Hannu Koivunen, Sven-Erik Brännström, Gerald Müll, Stefan Metz, Jaakko Marttinen

Angreifer: Anton Hofherr, Hans Zach, Martin Hinterstocker, Ferenc Vozar, Michael Wanner, Lutz Schirmer, Lorenz Funk, Ernst Köpf, Klaus Mangold, Tibor Vozar, Ferenc Vozar, Karel Slanina

Cheftrainer: Xaver Unsinn

Weblinks[Bearbeiten]