Eishockey-Bundesliga 1989/90

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Deutscher Eishockey Bund Logo.svg Eishockey-Bundesliga
◄ vorherige Saison 1989/90 nächste ►
Meister: Logo der Düsseldorfer EG Düsseldorfer EG
Absteiger: keine
• Bundesliga  |  2. Bundesliga ↓  |  Oberliga ↓↓  |  Regionalliga ↓↓↓

Die Saison 1989/90 der Eishockey-Bundesliga war die 32. und zugleich letzte Spielzeit, an der ausschließlich westdeutsche Mannschaften teilnahmen. Die Düsseldorfer EG feierten nach einer 15-jährigen Pause ihre vierte Deutsche Meisterschaft. Nachdem die DEG als Sieger der Vorrunde ins Play-off-Finale eingezogen war, konnte dort der Titelverteidiger SB Rosenheim besiegt werden.

Voraussetzungen[Bearbeiten]

Teilnehmer[Bearbeiten]

Modus[Bearbeiten]

Im Vergleich zu den Vorjahren wurde am Modus mit einer Doppelrunde und anschließenden Meisterschafts-Play-offs der besten acht Mannschaften, während die beiden Letztplatzierten in einer Relegationsrunde gegen die besten Teams der 2. Bundesliga antreten mussten, festgehalten.

Vorrunde[Bearbeiten]

Abschlusstabelle[Bearbeiten]

Klub Sp S U N Tore Punkte
1. Düsseldorfer EG 36 24 3 9 173:110 51:21
2. Kölner EC 36 24 3 9 162:101 51:21
3. SB Rosenheim (M) 36 24 1 11 183:112 49:23
4. BSC Preussen 36 21 3 12 168:118 45:27
5. Schwenninger ERC 36 16 6 14 157:167 38:34
6. Eintracht Frankfurt 36 15 5 16 157:167 35:37
7. Mannheimer ERC 36 15 2 19 125:145 32:40
8. EC Hedos München (N) 36 12 4 20 152:179 28:44
9. EV Landshut 36 11 2 23 116:169 24:48
10. EHC Freiburg 36 2 3 31 114:239 7:65

Abkürzungen: Sp = Spiele, S = Siege, U = Unentschieden, N = Niederlagen, (N) = Neuling, (M) = Titelverteidiger
Erläuterungen:     = Play-offs,     = Relegationsrunde.

Beste Scorer[Bearbeiten]

Spieler Team Spiele Tore Assists Punkte
Jiří Lála Eintracht Frankfurt 35 36 39 75
Chris Valentine Düsseldorfer EG 36 27 39 66
Tom O’Regan BSC Preussen 35 27 32 59
Dave Silk BSC Preussen 35 25 34 59
Ernst Höfner SB Rosenheim 36 20 39 59
Dale Derkatch EC Hedos München 28 27 31 58
Mark Jooris Eintracht Frankfurt 34 25 33 58
Gordon Sherven SB Rosenheim 35 36 21 57
Ken Berry EC Hedos München 36 24 33 57
Wallace Schreiber Schwenninger ERC 36 25 29 54

Relegationsrunde[Bearbeiten]

Die Relegationsrunde wurde in einer Einfachrunde ausgespielt, sodass jede Mannschaft jeweils ein Heim- und ein Auswärtsspiel gegen die übrigen Vereine bestritt.

Abschlusstabelle[Bearbeiten]

Klub Sp S U N Tore Punkte
1. EV Landshut 18 13 2 3 106: 46 28: 8
2. EHC Freiburg 18 13 1 4 101: 60 27: 9
3. ESV Kaufbeuren 18 13 0 5 89: 65 26:10
4. SV Bayreuth 18 11 3 4 103: 63 25:11
5. ECD Sauerland Iserlohn 18 12 0 6 100: 75 24:12
6. EHC 80 Nürnberg 18 9 0 9 75: 72 18:18
7. EHC Essen-West 18 5 1 12 71:103 11:25
8. Duisburger SV 18 4 2 12 88:122 10:26
9. EV Landsberg 18 3 1 14 58:105 7:29
10. ESC Wolfsburg 18 2 0 16 52:132 4:32

Abkürzungen: Sp = Spiele, S = Siege, U = Unentschieden, N = Niederlagen
Erläuterungen:     = im nächsten Jahr Bundesliga,     = im nächsten Jahr 2. Bundesliga.

Beste Scorer[Bearbeiten]

Spieler Team Spiele Tore Assists Punkte
Pierre Rioux SV Bayreuth 24 27 51
Greg Evtushevski ECD Sauerland Iserlohn 13 35 48
Warren Harper Duisburger SV 15 32 47
Craig Laughlin EV Landshut 10 37 47
Benoit Doucet ECD Sauerland Iserlohn 27 18 45

Play-offs[Bearbeiten]

Alle Play-off-Runden, mit Ausnahme des Spiels um Platz 3, wurden im Modus „Best of Five“ ausgespielt.

Viertelfinale[Bearbeiten]

Serie 1 2 3 4 5
Düsseldorfer EG Hedos München 3:0 5:1 8:2 9:2
Kölner EC Mannheimer ERC 3:0 6:3 7:2 4:1
SB Rosenheim Eintracht Frankfurt 3:0 6:3 8:4 7:1
BSC Preussen Schwenninger ERC 2:3 2:8 4:1 2:4 6:4 3:4

Halbfinale[Bearbeiten]

Serie 1 2 3 4 5
Düsseldorfer EG Schwenninger ERC 3:0 14:7 5:3 10:6
Kölner EC SB Rosenheim 0:3 3:4 n.P. 3:4 n.V. 1:3

Spiele um Platz 3[Bearbeiten]

Serie 1 2
Schwenninger ERC Kölner EC 9:11 7:1 2:10

Finale[Bearbeiten]

Serie 1 2 3 4 5
Düsseldorfer EG SB Rosenheim 3:2 3:4 4:2 5:1 2:3 8:2

Damit feierte die Düsseldorfer EG ihren vierten Meistertitel, nachdem der Verein trotz hoher Investitionen zuvor lediglich zwei Vizemeisterschaften im Vorjahr und 1986 hatte gewinnen können.

Beste Scorer[Bearbeiten]

Spieler Team Spiele Tore Assists Punkte
Gerd Truntschka Düsseldorfer EG 11 10 23 33
Dieter Hegen Düsseldorfer EG 11 13 12 25
Grant Martin Schwenninger ERC 10 11 10 21
Oliver Kasper Düsseldorfer EG 11 7 14 21
Wallace Schreiber Schwenninger ERC 10 7 13 20

Kader des Deutschen Meisters[Bearbeiten]

Deutscher Meister
Logo der Düsseldorfer EG
Düsseldorfer EG

Torhüter: Helmut de Raaf, Markus Flemming

Verteidiger: Mike Schmidt, Christoph Kreutzer, Stefan Königer, Andreas Niederberger, Rick Amann, Uli Hiemer, Jürgen Schulz

Angreifer: Dieter Willmann, Chris Valentine, Manfred Wolf, Peter-John Lee, Oliver Kasper, Gerd Truntschka, Petr Hejma junior, Roy Roedger, Dieter Hegen, Andreas Brockmann, Bernd Truntschka, Lane Lambert

Weblinks[Bearbeiten]