Eishockey-Europapokal 1973/74

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
IIHF-Logo 1986.svg Eishockey-Europapokal
◄ vorherige Austragung 1973/74 nächste ►
Sieger: Logo von ZSKA Moskau HK ZSKA Moskau

Der Eishockey-Europapokal in der Saison 1973/74 war die neunte Austragung des gleichnamigen Wettbewerbs durch die Internationale Eishockey-Föderation IIHF. Der Wettbewerb begann im September 1973; das Finale wurde im August und September 1975 ausgespielt. Insgesamt nahmen 17 Mannschaften teil. Der ZSKA Moskau verteidigte zum fünften Mal in Folge den Titel.

Modus und Teilnehmer[Bearbeiten]

Die Landesmeister des Spieljahres 1972/73 der europäischen Mitglieder der IIHF waren für den Wettbewerb qualifiziert. Der Wettbewerb wurde im K.-o.-System in Hin- und Rückspiel ausgetragen. Der Titelverteidiger ZSKA Moskau war dabei für das Finale gesetzt.

Turnier[Bearbeiten]

1. Runde[Bearbeiten]

Gesamt 1. Spiel 2. Spiel
ItalienItalien HC Bozen Ungarn 1957Ungarn Ferencváros Budapest 7:13 4:6 3:71
Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland EV Füssen FrankreichFrankreich Chamonix Hockey Club 19:10 10:5 9:5
OsterreichÖsterreich EC Klagenfurter AC Bulgarien 1971Bulgarien ZSKA Sofia 16:5 12:1 4:4
NiederlandeNiederlande Tilburg Trappers BelgienBelgien CPL Super Nendaz Lüttich 21:11 10:5 11:6
Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien HK Jesenice TschechoslowakeiTschechoslowakei TJ Tesla Pardubice 6:14 2:6 4:82
NorwegenNorwegen Vålerenga IF Oslo DanemarkDänemark Herning IK 11:3 6:2 5:1
FinnlandFinnland Jokerit Helsinki Deutschland Demokratische Republik 1949DDR SG Dynamo Weißwasser 5:2 2:1 3:1
SchwedenSchweden Leksands IF SchweizSchweiz HC La Chaux-de-Fonds La Chaux-de-Fonds verzichtete

1Spieltermine: 13. Oktober und 19. Oktober 1973
2Spieltermine: 29. und 30. September 1973

2. Runde[Bearbeiten]

Gesamt 1. Spiel 2. Spiel
Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland EV Füssen Ungarn 1957Ungarn Ferencváros Budapest 10:13 7:8 3:53
OsterreichÖsterreich EC Klagenfurter AC NiederlandeNiederlande Tilburg Trappers 8:13 5:5 3:8
NorwegenNorwegen Vålerenga IF Oslo TschechoslowakeiTschechoslowakei TJ Tesla Pardubice 2:13 1:2 1:114
SchwedenSchweden Leksands IF FinnlandFinnland Jokerit Helsinki 11:9 7:6 4:3

3Spieltermine: 13. Oktober und 19. November 1973
4Spieltermine: 16. und 26. Januar 1974

3. Runde[Bearbeiten]

Gesamt 1. Spiel 2. Spiel
NiederlandeNiederlande Tilburg Trappers Ungarn 1957Ungarn Ferencváros Budapest 16:8 11:2 5:65
TschechoslowakeiTschechoslowakei TJ Tesla Pardubice SchwedenSchweden Leksands IF 8:6 4:2 1:3 n.V. → 3:1 n.P.6

5Spieltermine: 28. Januar und 5. Februar 1974
6Spieltermine: 25. August und 1. September 1974

Halbfinale[Bearbeiten]

Gesamt 1. Spiel 2. Spiel
NiederlandeNiederlande Tilburg Trappers TschechoslowakeiTschechoslowakei TJ Tesla Pardubice 4:15 1:7 3:87 8

7Spieltermine: 8. Dezember und 10. Dezember 1974
8Beide Spiele in Tilburg

Ein Freilos für das Halbfinale erhielt der Titelverteidiger Sowjetunion 1955Sowjetunion ZSKA Moskau.

Finale[Bearbeiten]

22. August 1975 TJ Tesla Pardubice
Pavel Novotný (17.)
Josef Paleček (25.)
Václav Haňka (51.)
3:2
(1:0, 1:1, 1:1)
Logo ZSKA Moskau.png ZSKA Moskau
Boris Michailow (35.)
Wiktor Schluktow (43.)
Pardubice
Zuschauer: 11.000
2. September 1975 Logo ZSKA Moskau.png ZSKA Moskau
Wladimir Lutschenko (5.)
Wladimir Lutschenko (13.)
Wiktor Kutergin (16.)
Boris Michailow (26.)
Wladimir Petrow (36.)
Wiktor Schluktow (43.)
6:1
(3:0, 2:0, 1:1)
TJ Tesla Pardubice
Jiří Novák (53.)
Moskau

Siegermannschaft[Bearbeiten]

Europapokalsieger
Logo des ZSKA Moskau
ZSKA Moskau
Torhüter: Nikolai Adonin, Wladislaw Tretjak

Verteidiger: Juri Blochin, Alexander Gussew, Gennadi Ikonnikow, Wiktor Kuskin, Wladimir Lutschenko, Alexei Woltschenkow, Gennadi Zygankow

Angreifer: Boris Alexandrow, Waleri Charlamow, Wiktor Kutergin, Alexander Lobanow, Boris Michailow, Wladimir Petrow, Wladimir Popow, Wiktor Schluktow, Wladimir Wikulow, Alexander Woltschkow

Cheftrainer: Konstantin Loktew, Anatoli Tarassow

Literatur[Bearbeiten]

  •  Stephan Müller: International Ice Hockey Encyclopaedia: 1904 – 2005. Books on Demand, Norderstedt, Deutschland 2005, ISBN 978-3-8334-4189-9, S. 406.

Weblinks[Bearbeiten]