Eishockey-Europapokal 1980/81

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
IIHF-Logo 1986.svg Eishockey-Europapokal
◄ vorherige Austragung 1980/81 nächste ►
Sieger: Logo von ZSKA Moskau ZSKA Moskau

Der Eishockey-Europapokal in der Saison 1980/81 war die 16. Austragung des gleichnamigen Wettbewerbs durch die Internationale Eishockey-Föderation IIHF. Der Wettbewerb begann im Oktober 1980; das Finale wurde im August 1981 ausgespielt. Insgesamt nahmen 18 Mannschaften teil. Der ZSKA Moskau verteidigte zum dritten Mal in Folge den Titel.

Modus und Teilnehmer[Bearbeiten]

Die Landesmeister des Spieljahres 1979/80 der europäischen Mitglieder der IIHF waren für den Wettbewerb qualifiziert. Der Wettbewerb wurde im K.-o.-System in Hin- und Rückspiel ausgetragen. Das Finale wurde in einer Vierergruppe im Modus Jeder-gegen-Jeden ausgespielt.

Turnier[Bearbeiten]

1. Runde[Bearbeiten]

Die Spiele der ersten Runde wurden am 9. und 23. Oktober 1980 ausgetragen. Zwölf Mannschaften spielten die sechs Qualifikanten für die zweite Runde aus.

Gesamt 1. Spiel 2. Spiel
NiederlandeNiederlande Feenstra Flyers Heerenveen Bulgarien 1971Bulgarien Spartak-Lewski Sofia 23:31 12:1 11:2
DanemarkDänemark Vojens IK Haderslev PolenPolen Zagłębie Sosnowiec 5:21 3:10 2:11
Deutschland Demokratische Republik 1949DDR SC Dynamo Berlin Rumänien 1965Rumänien Steaua Bukarest 23:6 13:4 10:2
OsterreichÖsterreich EC Klagenfurter AC ItalienItalien HC Gröden 3:7 2:3 1:4
Spanien 1977Spanien CH Txuri Urdin San Sebastián FrankreichFrankreich ASG Tours 4:12 2:2 2:10
Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien HK Olimpija Ljubljana Ungarn 1957Ungarn Ferencváros Budapest Budapest verzichtete

1 Beide Spiele fanden in Heerenveen statt.

2. Runde[Bearbeiten]

Die Spiele der zweiten Runde wurden am 5. und 19. November 1980 ausgetragen. Die sechs Sieger der ersten Runde sowie die zwei gesetzten Teilnehmer – Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Mannheimer ERC und SchweizSchweiz EHC Arosa – spielten die vier Qualifikanten für die dritte Runde aus.

Gesamt 1. Spiel 2. Spiel
NiederlandeNiederlande Feenstra Flyers Heerenveen SchweizSchweiz EHC Arosa 10:9 5:6 5:3
PolenPolen Zagłębie Sosnowiec Deutschland Demokratische Republik 1949DDR SC Dynamo Berlin 7:9 6:3 1:6
ItalienItalien HC Gröden Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien HK Olimpija Ljubljana 4:9 1:1 3:8
FrankreichFrankreich ASG Tours Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Mannheimer ERC 7:15 5:6 2:9

3. Runde[Bearbeiten]

Die Spiele der dritten Runde wurden am 4. Dezember 1980 und 3. Januar 1981 ausgetragen. Die vier Sieger der zweiten Runde sowie die vier gesetzten Teilnehmer – FinnlandFinnland HIFK Helsinki, SchwedenSchweden Brynäs IF Gävle, TschechoslowakeiTschechoslowakei TJ Poldi SONP Kladno und der Titelverteidiger SowjetunionSowjetunion ZSKA Moskau – spielten die vier Qualifikanten für das Finalturnier aus.

Gesamt 1. Spiel 2. Spiel
Deutschland Demokratische Republik 1949DDR SC Dynamo Berlin FinnlandFinnland HIFK Helsinki 5:9 2:3 3:6
Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien HK Olimpija Ljubljana TschechoslowakeiTschechoslowakei TJ Poldi SONP Kladno 4:17 2:5 2:12
Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Mannheimer ERC SchwedenSchweden Brynäs IF Gävle 7:112 3:6 4:5
NiederlandeNiederlande Feenstra Flyers Heerenveen SowjetunionSowjetunion ZSKA Moskau 1:20 0:11 1:9

2 Beide Spiele fanden in Mannheim statt.

Finalturnier[Bearbeiten]

Das Finalturnier wurde vom 4. bis 9. August 1981 im italienischen St. Ulrich in Gröden ausgetragen. Die Spiele fanden im 4.000 Zuschauer fassenden Eisstadion St. Ulrich statt.

4. August 1981 TschechoslowakeiTschechoslowakei TJ Poldi SONP Kladno
Milan Nový (2)
Arnošt Reckziegel
Zdeněk Müller
4:5
(3:2, 1:2, 0:1)
FinnlandFinnland HIFK Helsinki
Esa Peltonen
Antero Lehtonen
Anssi Melametsä
Matti Murto
Mika Helkearo
Eisstadion St. Ulrich, St. Ulrich in Gröden
4. August 1981 SowjetunionSowjetunion ZSKA Moskau
Sergei Makarow (2)
Nikolai Drosdezki
Wjatscheslaw Fetissow
Andrei Chomutow
Alexander Gerassimow
Igor Larionow
Alexei Woltschenkow
Alexander Lobanow
Michail Panin
10:1
(5:0, 3:0, 2:1)
SchwedenSchweden Brynäs IF Gävle
Stefan Lif
Eisstadion St. Ulrich, St. Ulrich in Gröden
7. August 1981 FinnlandFinnland HIFK Helsinki
0:6
(0:2, 0:1, 0:3)
SowjetunionSowjetunion ZSKA Moskau
Wjatscheslaw Fetissow (2)
Irek Gimajew
Sergei Starikow
Sergei Makarow
Nikolai Drosdezki
Eisstadion St. Ulrich, St. Ulrich in Gröden
7. August 1981 TschechoslowakeiTschechoslowakei TJ Poldi SONP Kladno
Milan Nový (2)
Lubomír Bauer
Jan Novotný
4:2
(0:1, 4:1, 0:0)
SchwedenSchweden Brynäs IF Gävle
Stefan Karlsson
Björn Åkerblom
Eisstadion St. Ulrich, St. Ulrich in Gröden
9. August 1981 FinnlandFinnland HIFK Helsinki
Esa Peltonen
Raimo Hirvonen
Anssi Melametsä
3:3
(0:0, 2:1, 1:2)
SchwedenSchweden Brynäs IF Gävle
Lars-Göran Gerdin
Stefan Canderyd
Conny Silfverberg
Eisstadion St. Ulrich, St. Ulrich in Gröden
9. August 1981 SowjetunionSowjetunion ZSKA Moskau
Andrei Chomutow (3)
Igor Larionow (2)
Waleri Charlamow (2)
Nikolai Drosdezki
Alexander Lobanow
Michail Panin
Alexei Kassatonow
Sergei Makarow
12:2
(5:0, 6:1, 1:1)
TschechoslowakeiTschechoslowakei TJ Poldi SONP Kladno
Jiří Kopecký
Jiří Dudáček
Eisstadion St. Ulrich, St. Ulrich in Gröden
Pl. Sp S U N Tore Punkte
1. SowjetunionSowjetunion ZSKA Moskau 3 3 0 0 28:03 6:0
2. FinnlandFinnland HIFK Helsinki 3 1 1 1 08:13 3:3
3. TschechoslowakeiTschechoslowakei TJ Poldi SONP Kladno 3 1 0 2 10:19 2:4
4. SchwedenSchweden Brynäs IF Gävle 3 0 1 2 06:17 1:5

Beste Scorer[Bearbeiten]

Abkürzungen: G = Tore, A = Assists, Pts = Punkte; Fett: Turnierbestwert

Spieler Team G A Pts
Waleri Charlamow Moskau 2 9 11
Nikolai Drosdezki Moskau 3 6 9
Milan Nový Kladno 6 1 7
Sergei Makarow Moskau 5 1 6
Wjatscheslaw Fetissow Moskau 4 1 5

Siegermannschaft[Bearbeiten]

Europapokalsieger
Logo von ZSKA Moskau
ZSKA Moskau

Torhüter: Wladislaw Tretjak, Alexander Tyschnych

Verteidiger: Sergei Babinow, Wjatscheslaw Fetissow, Irek Gimajew, Alexei Kassatonow, Sergei Starikow, Alexei Woltschenkow

Angreifer: Waleri Charlamow, Andrei Chomutow, Nikolai Drosdezki, Alexander Gerassimow, Wladimir Krutow, Gennadi Kurdin, Konstantin Kurotschkin, Igor Larionow, Alexander Lobanow, Sergei Makarow, Michail Panin, Wladimir Petrow, Wiktor Schluktow, Wladimir Sinizyn, Alexander Sybin

Cheftrainer: Wiktor Tichonow

Literatur[Bearbeiten]

  •  Stephan Müller: International Ice Hockey Encyclopaedia: 1904 – 2005. Books on Demand, Norderstedt, Deutschland 2005, ISBN 978-3-8334-4189-9, S. 413.

Weblinks[Bearbeiten]