Eishockey-Europapokal 1984/85

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
IIHF-Logo 1986.svg Eishockey-Europapokal
◄ vorherige Austragung 1984/85 nächste ►
Sieger: Logo von ZSKA Moskau ZSKA Moskau

Der Eishockey-Europapokal in der Saison 1984/85 war die 20. Austragung des gleichnamigen Wettbewerbs durch die Internationale Eishockey-Föderation IIHF. Der Wettbewerb begann im Oktober 1984; das Finale wurde im September 1985 ausgespielt. Insgesamt nahmen 20 Mannschaften teil. Der ZSKA Moskau verteidigte zum siebten Mal in Folge den Titel.

Modus und Teilnehmer[Bearbeiten]

Die Landesmeister des Spieljahres 1983/84 der europäischen Mitglieder der IIHF waren für den Wettbewerb qualifiziert. Der Wettbewerb wurde im K.-o.-System in Hin- und Rückspiel ausgetragen. Das Finale wurde in einer Fünfergruppe im Modus Jeder-gegen-Jeden ausgespielt.

  • Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Kölner EC (gesetzt für die 3. Runde)
  • SchwedenSchweden AIK Stockholm (gesetzt für die 3. Runde)
  • TschechoslowakeiTschechoslowakei ASD Dukla Jihlava (gesetzt für die 3. Runde)
  • Deutschland Demokratische Republik 1949DDR SC Dynamo Berlin (gesetzt für die 3. Runde)
  • SowjetunionSowjetunion ZSKA Moskau (Titelverteidiger; gesetzt für die 3. Runde)

Turnier[Bearbeiten]

1. Runde[Bearbeiten]

Die Spiele der ersten Runde wurden im Oktober 1984 ausgetragen. Zehn Mannschaften spielten die fünf Qualifikanten für die zweite Runde aus.

Gesamt 1. Spiel 2. Spiel
NiederlandeNiederlande Vissers Nijmegen LuxemburgLuxemburg Hiversport Luxembourg 45:0 19:0 26:0
FrankreichFrankreich CS Megève Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Dundee Rockets 22:5 10:1 12:4
SchweizSchweiz HC Davos Ungarn 1957Ungarn Ferencváros Budapest 24:5 17:4 7:1
Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien HK Olimpija Ljubljana Bulgarien 1971Bulgarien ZSKA Sofia 13:12 6:5 4:5 n.V. → 3:2 n.P.
SpanienSpanien CH Jaca Rumänien 1965Rumänien Steaua Bukarest 5:21 1:14 4:7

2. Runde[Bearbeiten]

Die Spiele der zweiten Runde wurden im November 1984 ausgetragen. Die fünf Sieger der ersten Runde sowie die fünf gesetzten Teilnehmer – OsterreichÖsterreich VEU Feldkirch, FinnlandFinnland Tappara Tampere, NorwegenNorwegen IL Sparta Sarpsborg, PolenPolen Polonia Bytom und ItalienItalien HC Bozen – spielten die fünf Qualifikanten für die dritte Runde aus.

Gesamt 1. Spiel 2. Spiel
FrankreichFrankreich CS Megève FinnlandFinnland Tappara Tampere 6:29 1:14 5:15
SchweizSchweiz HC Davos OsterreichÖsterreich VEU Feldkirch 17:8 11:2 6:6
NorwegenNorwegen IL Sparta Sarpsborg ItalienItalien HC Bozen 11:15 5:11 6:4
Rumänien 1965Rumänien Steaua Bukarest PolenPolen Polonia Bytom 7:12 4:6 3:6
NiederlandeNiederlande Vissers Nijmegen Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien HK Olimpija Ljubljana 9:8 4:5 4:3 n.V. → 1:0 n.P.

3. Runde[Bearbeiten]

Die Spiele der dritten Runde wurden zwischen Dezember 1984 und Februar 1985 ausgetragen. Die fünf Sieger der zweiten Runde sowie die fünf gesetzten Teilnehmer – Deutschland Demokratische Republik 1949DDR SC Dynamo Berlin, Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Kölner EC, SchwedenSchweden AIK Stockholm, TschechoslowakeiTschechoslowakei ASD Dukla Jihlava und der Titelverteidiger SowjetunionSowjetunion ZSKA Moskau – spielten die fünf Qualifikanten für das Finalturnier aus.

Gesamt 1. Spiel 2. Spiel
SchweizSchweiz HC Davos SowjetunionSowjetunion ZSKA Moskau 5:17 1:10 4:7
FinnlandFinnland Tappara Tampere TschechoslowakeiTschechoslowakei ASD Dukla Jihlava 7:13 6:9 1:4
NiederlandeNiederlande Vissers Nijmegen SchwedenSchweden AIK Stockholm 5:181 3:8 2:10
ItalienItalien HC Bozen Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Kölner EC 4:15 1:6 3:9
PolenPolen Polonia Bytom Deutschland Demokratische Republik 1949DDR SC Dynamo Berlin 9:7 3:1 4:6 n.V. → 3:1 n.P.

1 Beide Spiele fanden in Nijmegen statt.

Finalturnier[Bearbeiten]

Das Finalturnier wurde vom 1. bis 7. September 1985 im französischen Megève ausgetragen. Die Spiele fanden im 2.700 Zuschauer fassenden Palais des Sports statt.

1. September 1985 Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Kölner EC
Helmut Steiger
Peter Schiller
Brian Young
3:5
(1:2, 0:3, 2:0)
TschechoslowakeiTschechoslowakei ASD Dukla Jihlava
Dušan Pašek (2)
Aleš Polcar
Roman Božek
Petr Vlk
Palais des Sports, Megève
1. September 1985 SchwedenSchweden AIK Stockholm
Mats Hessel
Hans Segerberg
Mats Alba
3:0
(1:0, 0:0, 2:0)
PolenPolen Polonia Bytom
Palais des Sports, Megève
3. September 1985 Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Kölner EC
Miroslav Sikora
Gerd Truntschka
Peter Schiller
3:9
(0:4, 1:3, 2:2)
SowjetunionSowjetunion ZSKA Moskau
Sergei Makarow (3)
Wladimir Krutow (2)
Nikolai Drosdezki
Alexander Tschornych
Alexei Gussarow
Sergei Babinow
Palais des Sports, Megève
3. September 1985 TschechoslowakeiTschechoslowakei ASD Dukla Jihlava
Petr Vlk (2)
Augustin Žák (2)
Libor Dolana
Dušan Pašek
Oldřich Válek
Roman Božek
Michal Pivoňka
Luděk Konopčík
10:0
(3:0, 3:0, 4:0)
PolenPolen Polonia Bytom
Palais des Sports, Megève
4. September 1985 PolenPolen Polonia Bytom
0:11
(0:3, 0:1, 0:7)
SowjetunionSowjetunion ZSKA Moskau
Sergei Makarow (3)
Wjatscheslaw Fetissow (2)
Michail Wassiljew
Sergei Babinow
Wjatscheslaw Bykow
Igor Stelnow
Irek Gimajew
Igor Larionow
Palais des Sports, Megève
4. September 1985 TschechoslowakeiTschechoslowakei ASD Dukla Jihlava
Libor Dolana
1:3
(0:1, 0:0, 1:2)
SchwedenSchweden AIK Stockholm
Mats Hessel
Björn Hellman
Tommy Lehmann
Palais des Sports, Megève
6. September 1985 SchwedenSchweden AIK Stockholm
Odd Nilsson
1:5
(0:2, 1:3, 0:0)
SowjetunionSowjetunion ZSKA Moskau
Igor Stelnow
Sergei Babinow
Igor Larionow
Sergei Makarow
Michail Wassiljew
Palais des Sports, Megève
6. September 1985 Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Kölner EC
Miroslav Sikora
Gerd Truntschka
Doug Berry
Gordon Blumenschein
Helmut Steiger
5:4
(1:2, 2:2, 2:0)
PolenPolen Polonia Bytom
Marek Stebnicki (2)
Jurkiewicz
Krystian Sikorski
Palais des Sports, Megève
7. September 1985 SowjetunionSowjetunion ZSKA Moskau
Andrei Chomutow (2)
Alexander Weselow
Nikolai Drosdezki
Wladimir Krutow
Wjatscheslaw Bykow
6:4
(3:1, 2:1, 1:2)
TschechoslowakeiTschechoslowakei ASD Dukla Jihlava
Oldřich Válek (2)
Dušan Pašek
Jiří Šejba
Palais des Sports, Megève
7. September 1985 SchwedenSchweden AIK Stockholm
Peter Gradin
Henrik Cedergren
Per Martinelle
3:6
(1:2, 2:2, 0:2)
Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Kölner EC
Brian Young (2)
Steve McNeill (2)
Helmut Steiger
Doug Berry
Palais des Sports, Megève
Pl. Sp S U N Tore Punkte
1. SowjetunionSowjetunion ZSKA Moskau 4 4 0 0 31:08 8:0
2. Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Kölner EC 4 2 0 2 17:21 4:4
3. TschechoslowakeiTschechoslowakei ASD Dukla Jihlava 4 2 0 2 20:12 4:4
4. SchwedenSchweden AIK Stockholm 4 2 0 2 10:12 4:4
5. PolenPolen Polonia Bytom 4 0 0 4 04:29 0:8
Vergleich um den zweiten Platz
Pl. Sp S U N T Pkt
2. Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Kölner EC 2 1 0 1 9:8 2
3. TschechoslowakeiTschechoslowakei ASD Dukla Jihlava 2 1 0 1 6:6 2
4. SchwedenSchweden AIK Stockholm 2 1 0 1 6:7 2

Beste Scorer[Bearbeiten]

Abkürzungen: G = Tore, A = Assists, Pts = Punkte; Fett: Turnierbestwert

Spieler Team G A Pts
Sergei Makarow Moskau 2 9 11
Igor Larionow Moskau 7 1 8
Helmut Steiger Köln 3 4 7
Andrei Chomutow Moskau 3 4 7
Miroslav Sikora Köln 2 4 6
Wladimir Krutow Moskau 4 1 5
Wjatscheslaw Fetissow Moskau 2 3 5
Nikolai Drosdezki Moskau 2 3 5
Uwe Krupp Köln 0 5 5
Dušan Pašek Jihlava 4 0 4

Siegermannschaft[Bearbeiten]

Europapokalsieger
Logo von ZSKA Moskau
ZSKA Moskau

Torhüter: Jewgeni Beloscheikin, Alexander Tyschnych

Verteidiger: Sergei Babinow, Wjatscheslaw Fetissow, Alexei Gussarow, Alexei Kassatonow, Sergei Starikow, Igor Stelnow, Wladimir Subkow

Angreifer: Wjatscheslaw Bykow, Andrei Chomutow, Nikolai Drosdezki, Alexander Gerassimow, Irek Gimajew, Wladimir Krutow, Igor Larionow, Sergei Makarow, Oleg Malzew, Sergei Nemtschinow, Wiktor Schluktow, Alexander Sybin, Alexander Tschornych, Michail Wassiljew, Alexander Weselow

Cheftrainer: Wiktor Tichonow

Literatur[Bearbeiten]

  •  Stephan Müller: International Ice Hockey Encyclopaedia: 1904 – 2005. Books on Demand, Norderstedt, Deutschland 2005, ISBN 978-3-8334-4189-9, S. 417.

Weblinks[Bearbeiten]