Eishockey-Europapokal 1996

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
IIHF-Logo 1986.svg Eishockey-Europapokal
◄ vorherige Austragung 1996  
Sieger: Logo Lada Togliatti Lada Togliatti

Der Eishockey-Europapokal in der Saison 1996 war die 32. und letzte Austragung des gleichnamigen Wettbewerbs durch die Internationale Eishockey-Föderation IIHF. Der Wettbewerb begann im Oktober 1996; das Finale wurde im Dezember 1996 ausgespielt. Insgesamt nahmen 29 Mannschaften teil. HK Lada Togliatti konnte den Titel zum ersten Male erringen.

Parallel zum Europapokal der Landesmeister fand in der Saison 1996/97 erstmals die European Hockey League (EHL) statt. Einige Landesmeister nahmen nicht am Europapokal, sondern an der EHL teil.

IIHF Europa Cup 1996.gif

Modus und Teilnehmer[Bearbeiten]

Die Landesmeister des Spieljahres 1995/96 der europäischen Mitglieder der IIHF waren für den Pokal qualifiziert. Der Wettbewerb wurde mit einer Vorrunde in fünf Gruppen mit drei oder vier Mannschaften im einfachen Modus ausgespielt. Anschließend spielten die jeweiligen Gruppensieger mit weiteren Qualifizierten in wieder vier Gruppen die Finalrundenplätze aus.

UngarnUngarn Dunaferr SE Dunaújváros TurkeiTürkei Kavaklidera BSK Ankara Jugoslawien Bundesrepublik 1992Jugoslawien HK Roter Stern Belgrad BulgarienBulgarien HK Slawia Sofia
KroatienKroatien KHL Medveščak Zagreb SchweizSchweiz EHC Kloten SlowenienSlowenien HDD Olimpija Ljubljana
NiederlandeNiederlande Tilburg Trappers RumänienRumänien CSA Steaua Bukarest Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Sheffield Steelers SpanienSpanien CH Jaca
WeissrusslandWeißrussland Polimir Nawapolazk EstlandEstland Narva Kreenholm KasachstanKasachstan Torpedo Ust-Kamenogorsk
PolenPolen Podhale Nowy Targ IsraelIsrael Lions Jerusalem UkraineUkraine HK Sokol Kiew Litauen 1989Litauen Energija Elektrėnai

Bereits für das Halbfinale qualifiziert waren:

LettlandLettland HK Nik’s Brih Riga RusslandRussland HK Lada Togliatti TschechienTschechien HC Košice ItalienItalien HC Bozen
NorwegenNorwegen Storhamar IK FinnlandFinnland HPK Hämeenlinna TschechienTschechien HC Petra Vsetín OsterreichÖsterreich VEU Feldkirch
FrankreichFrankreich Brest Albatros Hockey SchwedenSchweden MoDo Hockey Örnsköldsvik

Bereits für das Finale qualifiziert war:

Gastgeber DeutschlandDeutschland Düsseldorfer EG

Viertelfinale[Bearbeiten]

Die Vorrunde des Europapokals wurde vom 11. bis 13. Oktober 1996 in vier Gruppen ausgespielt. Die Gruppenersten qualifizierten sich für das Halbfinale.

Gruppe A[Bearbeiten]

Die Spiele der Gruppe A fanden in Belgrad in Jugoslawien statt.

Dunaferr Dunaújváros UngarnUngarn
33:1
(13:0, 10:0, 10:1)
TurkeiTürkei Kavaklidera BSK Ankara
Belgrad
HK Roter Stern Belgrad Jugoslawien Bundesrepublik 1992Jugoslawien
3:1
(0:0, 3:0, 0:1)
BulgarienBulgarien HK Slawia Sofia
Belgrad
HK Roter Stern Belgrad Jugoslawien Bundesrepublik 1992Jugoslawien
9:2
(4:0, 2:1, 3:1)
TurkeiTürkei Kavaklidera BSK Ankara
Belgrad
HK Slawia Sofia BulgarienBulgarien
0:12
(0:2, 0:5, 0:5)
UngarnUngarn Dunaferr Dunaújváros
Belgrad
Kavaklidera BSK Ankara TurkeiTürkei
1:10
(0:4, 0:3, 1:3)
BulgarienBulgarien HK Slawia Sofia
Belgrad
HK Roter Stern Belgrad Jugoslawien Bundesrepublik 1992Jugoslawien
2:4
(0:2, 1:2, 1:0)
UngarnUngarn Dunaferr Dunaújváros
Belgrad
Pl. Sp S U N Tore Punkte
1. UngarnUngarn Dunaferr Dunaújváros 3 3 0 0 49:03 6
2. Jugoslawien Bundesrepublik 1992Jugoslawien HK Roter Stern Belgrad 3 2 0 1 14:07 4
3. BulgarienBulgarien HK Slawia Sofia 3 1 0 2 11:16 2
4. TurkeiTürkei Kavaklidera BSK Ankara 3 0 0 3 04:52 0

Gruppe B[Bearbeiten]

Die Spiele der Gruppe B fanden in Ljubljana in Slowenien statt.

KHL Medveščak Zagreb KroatienKroatien
0:9
(0:5, 0:2, 0:2)
SchweizSchweiz EHC Kloten
Ljubljana
Olimpija Ljubljana SlowenienSlowenien
9:3
(2:2, 2:1, 5:0)
KroatienKroatien KHL Medveščak Zagreb
Ljubljana
Olimpija Ljubljana SlowenienSlowenien
3:4
(0:3, 2:1, 1:0)
SchweizSchweiz EHC Kloten
Ljubljana
Pl. Sp S U N Tore Punkte
1. SchweizSchweiz EHC Kloten 2 2 0 0 13:03 4
2. SlowenienSlowenien Olimpija Ljubljana 2 1 0 1 12:07 2
3. KroatienKroatien KHL Medveščak Zagreb 2 0 0 2 03:18 0

Gruppe C[Bearbeiten]

Die Spiele der Gruppe C fanden in Sheffield in Großbritannien statt.

Tilburg Trappers NiederlandeNiederlande
2:5
(0:0, 2:3, 0:2)
RumänienRumänien Steaua Bukarest
Sheffield
Sheffield Steelers Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich
16:0
(5:0, 5:0, 6:0)
SpanienSpanien CH Jaca
Sheffield
Steaua Bukarest RumänienRumänien
7:1
(2:1, 2:0, 3:0)
SpanienSpanien CH Jaca
Sheffield
Tilburg Trappers NiederlandeNiederlande
1:5
(0:1, 1:2, 0:2)
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Sheffield Steelers
Sheffield
CH Jaca SpanienSpanien
8:12
(1:5, 6:5, 1:2)
NiederlandeNiederlande Tilburg Trappers
Sheffield
Sheffield Steelers Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich
4:1
(1:0, 2:1, 1:0)
RumänienRumänien Steaua Bukarest
Sheffield
Pl. Sp S U N Tore Punkte
1. Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Sheffield Steelers 3 3 0 0 25:02 6
2. RumänienRumänien CSA Steaua Bukarest 3 2 0 1 13:07 4
3. NiederlandeNiederlande Tilburg Trappers 3 1 0 2 15:18 2
4. SpanienSpanien CH Jaca 3 0 0 3 09:35 0

Gruppe D[Bearbeiten]

Die Spiele der Gruppe D fanden in Nawapolazk in Weißrussland statt.

Polimir Nawapolazk WeissrusslandWeißrussland
19:1
(5:0, 4:0, 10:1)
EstlandEstland Kreenholm Narva
Nawapolazk
Torpedo Ust-Kamenogorsk KasachstanKasachstan
14:1
(6:0, 4:0, 4:1)
EstlandEstland Kreenholm Narva
Nawapolazk
Polimir Nawapolazk WeissrusslandWeißrussland
2:4
(2:2, 0:1, 0:1)
KasachstanKasachstan Torpedo Ust-Kamenogorsk
Nawapolazk
Pl. Sp S U N Tore Punkte
1. KasachstanKasachstan Torpedo Ust-Kamenogorsk 2 2 0 0 18:03 4
2. WeissrusslandWeißrussland Polimir Nawapolazk 2 2 0 1 21:05 2
3. EstlandEstland Kreenholm Narva 2 0 0 2 02:33 0

Gruppe E[Bearbeiten]

Die Spiele der Gruppe E fanden in Nowy Targ in Polen statt.

Podhale Nowy Targ PolenPolen
11:3
(3:1, 5:0, 3:1)
IsraelIsrael Jerusalem Lions
Nowy Targ
Sokol Kiew UkraineUkraine
7:4
(4:1, 3:2, 0:1)
Litauen 1989Litauen Energija Elektrėnai
Nowy Targ
Sokol Kiew UkraineUkraine
9:1
(5:1, 3:0, 1:0)
IsraelIsrael Jerusalem Lions
Nowy Targ
Podhale Nowy Targ PolenPolen
12:1
(3:0, 5:0, 4:1)
Litauen 1989Litauen Energija Elektrėnai
Nowy Targ
Jerusalem Lions IsraelIsrael
7:4
(1:1, 3:1, 3:2)
Litauen 1989Litauen Energija Elektrėnai
Nowy Targ
Podhale Nowy Targ PolenPolen
0:4
(0:1, 0:1, 0:2)
Sokol Kiew UkraineUkraine
Nowy Targ
Pl. Sp S U N Tore Punkte
1. UkraineUkraine HK Sokol Kiew 3 3 0 0 20:05 6
2. PolenPolen Podhale Nowy Targ 3 2 0 1 23:08 4
3. IsraelIsrael Jerusalem Lions 3 1 0 2 11:24 2
4. Litauen 1989Litauen Energija Elektrėnai 3 0 0 3 09:26 0

Halbfinale[Bearbeiten]

Das Halbfinale wurde vom 15. bis 17. November 1996 ausgetragen.

Gruppe F[Bearbeiten]

Die Spiele der Gruppe F fanden in Togliatti in Russland statt.

Logo IIHF Europapokal 1996 Togliatti.gif
HK Nik’s Brih Riga LettlandLettland
1:5
(-:-, -:-, -:-)
SlowenienSlowenien Olimpija Ljubljana
Togliatti
Lada Togliatti RusslandRussland
8:1
(4:0, 2:0, 2:1)
UngarnUngarn Dunaferr Dunaújváros
Togliatti
HK Nik’s Brih Riga LettlandLettland
4:8
(-:-, -:-, -:-)
UngarnUngarn Dunaferr Dunaújváros
Togliatti
Lada Togliatti RusslandRussland
6:0
(3:0, 2:0, 1:0)
SlowenienSlowenien Olimpija Ljubljana
Togliatti
Olimpija Ljubljana SlowenienSlowenien
5:3
(-:-, -:-, -:-)
UngarnUngarn Dunaferr Dunaújváros
Togliatti
Lada Togliatti RusslandRussland
6:0
(3:0, 3:0, 0:0)
LettlandLettland HK Nik’s Brih Riga
Togliatti
Pl. Sp S U N Tore Punkte
1. RusslandRussland Lada Togliatti 3 3 0 0 20:01 6
2. SlowenienSlowenien Olimpija Ljubljana 3 2 0 1 10:10 4
3. UngarnUngarn Dunaferr Dunaújváros 3 1 0 2 12:17 2
4. LettlandLettland HK Nik’s Brih Riga 3 0 0 3 05:19 0

Gruppe G[Bearbeiten]

Die Spiele der Gruppe G fanden in Bozen in Italien statt.

TJ VSŽ Košice SlowakeiSlowakei
6:1
(2:0, 3:0, 1:1)
SchweizSchweiz EHC Kloten
Bozen
HC Bozen ItalienItalien
15:2
(4:2, 11:0, 2:0)
RumänienRumänien Steaua Bukarest
Bozen
TJ VSŽ Košice SlowakeiSlowakei
10:1
(3:0, 3:1, 4:0)
RumänienRumänien Steaua Bukarest
Bozen
HC Bozen ItalienItalien
1:4
(0:1, 0:1, 1:2)
SchweizSchweiz EHC Kloten
Bozen
Steaua Bukarest RumänienRumänien
0:7
(0:2, 0:3, 0:2)
SchweizSchweiz EHC Kloten
Bozen
HC Bozen ItalienItalien
2:1
(1:1, 1:0, 0:0)
SlowakeiSlowakei TJ VSŽ Košice
Bozen
Pl. Sp S U N Tore Punkte
1. SlowakeiSlowakei TJ VSŽ Košice 3 2 0 1 17:03 4
2. SchweizSchweiz EHC Kloten 3 2 0 1 12:07 4
3. ItalienItalien HC Bozen 3 2 0 1 18:07 4
4. RumänienRumänien CSA Steaua Bukarest 3 0 0 3 03:32 0
Vergleich um den ersten Platz
Pl. Sp S U N T Pkt
2. SlowakeiSlowakei TJ VSŽ Košice 2 1 0 1 7:3 2
3. SchweizSchweiz EHC Kloten 2 1 0 1 5:7 2
4. ItalienItalien HC Bozen 2 1 0 1 3:5 2

Gruppe H[Bearbeiten]

Die Spiele der Gruppe H fanden in Hämeenlinna in Finnland statt.

Storhamar IK NorwegenNorwegen
7:5
(0:2, 2:2, 5:1)
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Sheffield Steelers
Hämeenlinna
HPK Hämeenlinna FinnlandFinnland
3:2
(1:0, 1:1, 1:1)
WeissrusslandWeißrussland Polimir Novopolotsk
Hämeenlinna
Storhamar IK NorwegenNorwegen
1:1
(0:0, 1:0, 0:1)
WeissrusslandWeißrussland Polimir Novopolotsk
Hämeenlinna
HPK Hämeenlinna FinnlandFinnland
2:2
(1:0, 1:1, 0:1)
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Sheffield Steelers
Hämeenlinna
WeissrusslandWeißrussland Polimir Novopolotsk
5:4
(2:1, 3:2, 0:1)
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Sheffield Steelers
Hämeenlinna
HPK Hämeenlinna FinnlandFinnland
3:0
(-:-, -:-, -:-)
NorwegenNorwegen Storhamar IK
Hämeenlinna
Pl. Sp S U N Tore Punkte
1. FinnlandFinnland HPK Hämeenlinna 3 2 1 0 08:04 5
2. WeissrusslandWeißrussland Polimir Novopolotsk 3 1 1 1 08:08 3
3. NorwegenNorwegen Storhamar IK 3 1 1 1 08:09 3
4. Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Sheffield Steelers 3 0 1 2 11:14 0

Gruppe J[Bearbeiten]

Die Spiele der Gruppe J fanden in Feldkirch in Österreich statt.

HC Petra Vsetín TschechienTschechien
8:1
(1:0, 4:0, 3:1)
PolenPolen Podhale Nowy Targ
Feldkirch
VEU Feldkirch OsterreichÖsterreich
7:5
(2:1, 4:3, 1:1)
KasachstanKasachstan Torpedo Ust-Kamenogorsk
Feldkirch
VEU Feldkirch OsterreichÖsterreich
9:2
2:1, 2:1, 5:0)
PolenPolen Podhale Nowy Targ
Feldkirch
Torpedo Ust-Kamenogorsk KasachstanKasachstan
3:9
(1:2, 1:3, 1:4)
TschechienTschechien HC Petra Vsetín
Feldkirch
Podhale Nowy Targ PolenPolen
1:6
(0:3, 0:3, 1:0)
KasachstanKasachstan Torpedo Ust-Kamenogorsk
Feldkirch
VEU Feldkirch OsterreichÖsterreich
5:2
(1:2, 3:0, 1:0)
TschechienTschechien HC Petra Vsetín
Feldkirch
Pl. Sp S U N Tore Punkte
1. OsterreichÖsterreich VEU Feldkirch 3 3 0 0 21:09 6
2. TschechienTschechien HC Petra Vsetín 3 2 0 1 19:09 4
3. KasachstanKasachstan Torpedo Ust-Kamenogorsk 3 1 0 2 14:17 2
4. PolenPolen Podhale Nowy Targ 3 0 0 3 04:23 0

Gruppe K[Bearbeiten]

Die Spiele der Gruppe K fanden in Bordeaux in Frankreich statt.

Sokol Kiew UkraineUkraine
7:0
(3:0, 2:0, 2:0)
Jugoslawien Bundesrepublik 1992Jugoslawien Roter Stern Belgrad
Bordeaux
Brest Albatros Hockey FrankreichFrankreich
3:4
(1:3, 1:1, 1:0)
SchwedenSchweden MoDo Örnsköldsvik
Bordeaux
Brest Albatros Hockey FrankreichFrankreich
17:0
(7:0, 5:0, 5:0)
Jugoslawien Bundesrepublik 1992Jugoslawien Roter Stern Belgrad
Bordeaux
MoDo Örnsköldsvik SchwedenSchweden
4:2
(1:0, 1:2, 2:0)
UkraineUkraine Sokol Kiew
Bordeaux
MoDo Örnsköldsvik SchwedenSchweden
17:0
(4:0, 6:0, 7:0)
Jugoslawien Bundesrepublik 1992Jugoslawien Roter Stern Belgrad
Bordeaux
Brest Albatros Hockey FrankreichFrankreich
3:2
(3:0, 0:2, 0:0)
UkraineUkraine Sokol Kiew
Bordeaux
Pl. Sp S U N Tore Punkte
1. SchwedenSchweden MoDo Örnsköldsvik 3 3 0 0 25:07 6
2. FrankreichFrankreich Brest Albatros Hockey 3 2 0 1 23:06 4
3. UkraineUkraine Sokol Kiew 3 1 0 2 12:07 2
4. Jugoslawien Bundesrepublik 1992Jugoslawien Roter Stern Belgrad 3 0 0 3 00:41 0

Finalturnier[Bearbeiten]

Das Finalturnier fand vom 26. bis 30. Dezember 1996 in der (König-Pilsener-Arena) in Oberhausen statt. Es wurde ausgerichtet durch die Düsseldorfer EG.

Gruppe L[Bearbeiten]

Lada Togliatti RusslandRussland
5:0
(3:0, 1:0, 1:0)
TschechienTschechien HC Košice
König-Pilsener-Arena, Oberhausen
Düsseldorfer EG DeutschlandDeutschland
7:2
(4:1, 1:0, 2:1)
TschechienTschechien HC Košice
König-Pilsener-Arena, Oberhausen
Düsseldorfer EG DeutschlandDeutschland
2:7
(2:2, 0:3, 0:2)
RusslandRussland Lada Togliatti
König-Pilsener-Arena, Oberhausen
Pl. Sp S U N Tore Punkte
1. RusslandRussland Lada Togliatti 2 2 0 0 12:02 4
2. DeutschlandDeutschland Düsseldorfer EG 2 1 0 1 09:09 2
3. SlowakeiSlowakei HC Košice 2 0 0 2 02:12 0

Gruppe M[Bearbeiten]

VEU Feldkirch OsterreichÖsterreich
3:5
(0:3, 0:0, 3:2)
SchwedenSchweden MoDo Örnsköldsvik
König-Pilsener-Arena, Oberhausen
HPK Hämeenlinna FinnlandFinnland
2:4
(1:1, 1:0, 0:3)
OsterreichÖsterreich VEU Feldkirch
König-Pilsener-Arena, Oberhausen
MoDo Örnsköldsvik SchwedenSchweden
3:4
(1:1, 0:1, 2:2)
FinnlandFinnland HPK Hämeenlinna
König-Pilsener-Arena, Oberhausen
Pl. Sp S U N Tore Punkte
1. SchwedenSchweden MoDo Örnsköldsvik 2 1 0 1 08:07 2
2. OsterreichÖsterreich VEU Feldkirch 2 1 0 1 07:07 2
3. FinnlandFinnland HPK Hämeenlinna 2 1 0 1 06:07 2

Spiel um Platz 3[Bearbeiten]

Düsseldorfer EG DeutschlandDeutschland
5:3
(2:0, 2:2, 1:1)
OsterreichÖsterreich VEU Feldkirch
König-Pilsener-Arena, Oberhausen

Finale[Bearbeiten]

Lada Togliatti RusslandRussland
Juri Slow (2 Tore), Oleg Dawidow, Wassili Pankow
4:3 n. V.
(0:3, 3:0, 0:0, 1:0)
SchwedenSchweden MoDo Örnsköldsvik
K. Gahn (2 Tore)
L. Jansson
König-Pilsener-Arena, Oberhausen

Beste Scorer[Bearbeiten]

Spieler Mannschaft G A Pts
1. Peter Andersson Düsseldorfer EG 2 3 5
2. Alexei Kudaschow Düsseldorfer EG 2 3 5
3. Thomas Brandl Düsseldorfer EG 1 4 5
4. Juri Slow Lada Togliatti 3 1 4
5. Konrad Dorn VEU Feldkirch 2 2 4
5. Simon Wheeldon VEU Feldkirch 2 2 4
5. Wiktor Gordijuk Düsseldorfer EG 2 2 4
5. Wassili Pankou Lada Togliatti 2 2 4
9. Gerhard Puschnik VEU Feldkirch 1 3 4

All-Star-Team[Bearbeiten]

Angriff: Magnus Wernblom (MoDo) – Alexei Kudaschow (DEG) – Juri Slow (Lada)
Verteidigung: Jani Nikko (HPK) – Peter Andersson (DEG)
Tor: Magnus Swärdh (MoDo)

Siegermannschaft[Bearbeiten]

Europapokalsieger
HK Lada Togliatti.png
Lada Togliatti

Torhüter: Sergei Chramzow, Sergei Nikolajew

Verteidiger: Aleh Chmyl, Oleg Dawydow, Konstantin Masljukow, Artur Oktjabrjow, Aleh Ramanau, Wladimir Tarassow, Oleg Wolkow, Denis Zygurow

Angreifer: Oleg Belkin, Sergei Berdnikow, Wjatscheslaw Besukladnikow, Pawel Desjatkow, Rustem Gabdullin, Anatoli Jemelin, Pawel Komarow, Oleg Malzew, Denis Metljuk, Alexander Nesterow, Wassili Pankou, Dmitri Schandarow, Juri Slow, Iwan Swinzizki

Literatur[Bearbeiten]

  •  Stephan Müller: International Ice Hockey Encyclopaedia: 1904 – 2005. Books on Demand, Norderstedt, Deutschland 2005, ISBN 978-3-8334-4189-9.

Weblinks[Bearbeiten]