Eishockey-Weltmeisterschaft der Junioren 1992

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Spiele der 16. Junioren-A-Weltmeisterschaft im Jahre 1992 fanden im Zeitraum vom 26. Dezember 1991 bis zum 4. Januar 1992 in Füssen, Deutschland, statt. Die B-Gruppe wurde in Tychy und Oświęcim, Polen, ausgespielt und die C-Gruppe in Marino und Rom, Italien.

A-Weltmeisterschaft[Bearbeiten]

WM 1992 der Junioren
Anzahl Nationen 8
Weltmeister GUSGUS GUS
Silber SchwedenSchweden Schweden
Bronze Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA
Absteiger SchweizSchweiz Schweiz
 
Austragungsort(e) Füssen & Kaufbeuren, Deutschland
Eröffnung 26. Dezember 1991
Endspiel 4. Januar 1992
Tore 215 (7,68 pro Spiel)
 
Bester Torhüter Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Mike Dunham
Bester Verteidiger GUSGUS Darius Kasparaitis
Bester Stürmer SchwedenSchweden Michael Nylander
Topscorer SchwedenSchweden Michael Nylander (17 Punkte)

Die A-Weltmeisterschaft der Junioren wurde vom 26. Dezember 1991 bis 4. Januar 1992 in Deutschland ausgetragen. Die Spiele fanden in den bayrischen Städten den Städten Füssen und Kaufbeuren statt.

Insgesamt nahmen acht Mannschaften am A-Turnier teil, darunter ab dem 1. Januar 1992 das GUS-Team, das die politisch nicht mehr existierende UdSSR ab diesem Tag repräsentierte. In das Turnier war die Mannschaft, dessen Kader auch Spieler aus Lettland und Litauen umfasste und damit nahezu identisch mit dem der ehemaligen sowjetischen Auswahl war, noch unter dem Namen und der Flagge der UdSSR gestartet. Dennoch holte es seinen neunten WM-Titel. Das Team aus der Schweiz stieg in die B-Gruppe ab.

Austragungsorte[Bearbeiten]

Füssen
Austragungsorte der Weltmeisterschaft
Kaufbeuren
Bundesleistungszentrum für Eishockey – Halle I
Kapazität: 1.354
Eishalle am Berliner Platz
Kapazität: 4.600
Halle 1 Eishalle am Berliner Platz

Modus[Bearbeiten]

Zugelassen waren männliche Spieler unter 20 Jahren (U-20). Teilgenommen haben acht Mannschaften, die in einer gemeinsamen Gruppe je einmal gegen jeden Gruppengegner antraten. Weltmeister wurde der Gruppensieger. Der Letzte stieg in die B-Weltmeisterschaft ab.

Spiele[Bearbeiten]

26. Dezember 1991 KanadaKanada Kanada
5:4
(2:0, 1:3, 2:1)
DeutschlandDeutschland Deutschland
Bundesleistungszentrum für Eishockey, Füssen
26. Dezember 1991 SchwedenSchweden Schweden
8:4
(1:2, 5:1, 2:1)
TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei
Bundesleistungszentrum für Eishockey, Füssen
26. Dezember 1991 SowjetunionSowjetunion UdSSR
10:2
(4:0, 2:1, 4:1)
SchweizSchweiz Schweiz
Eishalle am Berliner Platz, Kaufbeuren
26. Dezember 1991 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA
5:1
(1:0, 1:0, 3:1)
FinnlandFinnland Finnland
Bundesleistungszentrum für Eishockey, Füssen
27. Dezember 1991 KanadaKanada Kanada
6:4
(2:1, 2:0, 2:3)
SchweizSchweiz Schweiz
Bundesleistungszentrum für Eishockey, Füssen
27. Dezember 1991 FinnlandFinnland Finnland
4:1
(1:0, 2:1, 1:0)
TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei
Eishalle am Berliner Platz, Kaufbeuren
27. Dezember 1991 SchwedenSchweden Schweden
3:4
(0:2, 3:0, 0:2)
SowjetunionSowjetunion UdSSR
Bundesleistungszentrum für Eishockey, Füssen
27. Dezember 1991 DeutschlandDeutschland Deutschland
2:6
(1:0, 1:3, 0:3)
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA
Bundesleistungszentrum für Eishockey, Füssen
29. Dezember 1991 KanadaKanada Kanada
2:2
(1:1, 1:0, 0:1)
SchwedenSchweden Schweden
Eishalle am Berliner Platz, Kaufbeuren
29. Dezember 1991 SowjetunionSowjetunion UdSSR
4:1
(2:0, 2:0, 0:1)
FinnlandFinnland Finnland
Bundesleistungszentrum für Eishockey, Füssen
29. Dezember 1991 DeutschlandDeutschland Deutschland
2:8
(0:1, 1:2, 1:5)
TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei
Bundesleistungszentrum für Eishockey, Füssen
29. Dezember 1991 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA
5:1
(0:1, 2:0, 3:0)
SchweizSchweiz Schweiz
Bundesleistungszentrum für Eishockey, Füssen
30. Dezember 1991 FinnlandFinnland Finnland
2:2
(1:1, 0:0, 1:1)
KanadaKanada Kanada
Bundesleistungszentrum für Eishockey, Füssen
30. Dezember 1991 SchweizSchweiz Schweiz
4:2
(1:0, 1:1, 2:1)
TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei
Bundesleistungszentrum für Eishockey, Füssen
31. Dezember 1991 DeutschlandDeutschland Deutschland
0:7
(0:4, 0:2, 0:1)
SowjetunionSowjetunion UdSSR
Bundesleistungszentrum für Eishockey, Füssen
31. Dezember 1991 SchwedenSchweden Schweden
8:6
(4:1, 4:3, 0:2)
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA
Eishalle am Berliner Platz, Kaufbeuren
1. Januar 1992 KanadaKanada Kanada
3:5
(2:1, 0:1, 1:3)
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA
Bundesleistungszentrum für Eishockey, Füssen
1. Januar 1992 SchwedenSchweden Schweden
4:3
(1:1, 3:1, 0:1)
SchweizSchweiz Schweiz
Bundesleistungszentrum für Eishockey, Füssen
1. Januar 1992 DeutschlandDeutschland Deutschland
0:2
(0:0, 0:1, 0:1)
FinnlandFinnland Finnland
Eishalle am Berliner Platz, Kaufbeuren
1. Januar 1992 GUSGUS GUS
2:5
(0:2, 2:1, 0:2)
TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei
Bundesleistungszentrum für Eishockey, Füssen
2. Januar 1992 TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei
6:1
(2:1, 3:0, 1:0)
KanadaKanada Kanada
Bundesleistungszentrum für Eishockey, Füssen
2. Januar 1992 SchweizSchweiz Schweiz
3:7
(0:1, 3:1, 0:5)
FinnlandFinnland Finnland
Bundesleistungszentrum für Eishockey, Füssen
2. Januar 1992 DeutschlandDeutschland Deutschland
1:10
(-:-, -:-, -:-)
SchwedenSchweden Schweden
Bundesleistungszentrum für Eishockey, Füssen
2. Januar 1992 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA
0:5
(0:2, 0:1, 0:2)
GUSGUS GUS
Eishalle am Berliner Platz, Kaufbeuren
4. Januar 1992 KanadaKanada Kanada
2:7
(1:2, 1:2, 0:3)
GUSGUS GUS
Bundesleistungszentrum für Eishockey, Füssen
4. Januar 1992 FinnlandFinnland Finnland
4:6
(3:1, 1:1, 0:4)
SchwedenSchweden Schweden
Bundesleistungszentrum für Eishockey, Füssen
4. Januar 1992 DeutschlandDeutschland Deutschland
6:2
(2:1, 2:0, 2:1)
SchweizSchweiz Schweiz
Eishalle am Berliner Platz, Kaufbeuren
4. Januar 1992 TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei
2:3
(0:2, 1:0, 1:1)
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA
Bundesleistungszentrum für Eishockey, Füssen

Abschlusstabelle[Bearbeiten]

Pl. Sp S U N Tore Punkte
1. GUSGUS GUS 7 6 0 1 39:13 12:02
2. SchwedenSchweden Schweden 7 5 1 1 41:24 11:03
3. Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 7 5 0 2 30:22 10:04
4. FinnlandFinnland Finnland 7 3 1 3 21:21 07:07
5. TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei 7 3 0 4 28:24 06:08
6. KanadaKanada Kanada 7 2 2 3 21:30 06:08
7. DeutschlandDeutschland Deutschland 7 1 0 6 15:40 02:12
8. SchweizSchweiz Schweiz 7 1 0 6 19:40 02:12

Beste Scorer[Bearbeiten]

Abkürzungen: GP = Spiele, G = Tore, A = Assists, Pts = Punkte, +/− = Plus/Minus, PIM = Strafminuten; Fett: Turnierbestwert

Spieler Team GP G A Pts PIM
Michael Nylander SchwedenSchweden Schweden 7 8 9 17 6
Peter Forsberg SchwedenSchweden Schweden 7 3 8 11 30
Markus Näslund SchwedenSchweden Schweden 7 8 2 10 12
Mikael Renberg SchwedenSchweden Schweden 7 6 4 10 8
Alexei Kowaljow GUSGUS GUS 7 5 5 10 2
Eric Lindros KanadaKanada Kanada 7 2 8 10 12
Jarkko Varvio FinnlandFinnland Finnland 7 8 1 9 20
Jan Čaloun TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei 7 8 1 9 8
Kristian Gahn SchwedenSchweden Schweden 7 3 6 9 6
Róbert Petrovický TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei 7 3 6 9 10

Titel, Auf- und Abstieg[Bearbeiten]

Weltmeister
GUSGUS
GUS
Wladislaw Buljin, Nikolai Chabibulin, Rawil Gusmanow, Alexei Jaschin, Darius Kasparaitis, Artjom Kopot, Konstantin Korotkow, Alexei Kowaljow, Sergei Kriwokrassow, Alexander Kusminski, Denis Metljuk, Boris Mironow, Ildar Muchometow, Andrei Nikolischin, Sandis Ozoliņš, Alexei Schitnik, Alexander Swerschow, Alexei Troschtschinski, Alexander Tscherbajew, Denis Winokurow, Michail Wolkow, Sergejs Žoltoks
Trainerstab: Pjotr Worobjow, Waleri Goldobin, Wladimir Kamenew[1]
Silber
SchwedenSchweden
Schweden
Greger Artursson, Calle Carlsson, Patrik Ekholm, Peter Forsberg, Kristian Gahn, Jens Hemström, Jonas Höglund, Fredrik Jax, Andreas Johansson, Jakob Karlsson, Stefan Ketola, Stefan Klockare, Roger Kyrö, Magnus Lindquis, Björn Nord, Johan Norgren, Mattias Norström, Michael Nylander, Markus Näslund, Mikael Renberg, Niklas Sundblad, Rolf Wanhainen
Trainer: Pär Mårts[2]
Bronze
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten
USA
Brent Bilodeau, Rich Brennan, Jim Campbell, Mike Dunham, Chris Ferraro, Peter Ferraro, Todd Hall, Brian Holzinger, Chris Imes, Steve Konowalchuk, Scott Lachance, John Lilley, Brian Mueller, Pat Peake, Mike Prendergast, Brian Rafalski, Brian Rolston, Cordin Saudriff, Marty Schriner, Ryan Sittler, Keith Tkachuk, Chris Tucker
Trainerstab: Walt Kyle, John Cunniff, Bob O’Connor[3]
Aufsteiger: JapanJapan Japan
Absteiger: SchweizSchweiz Schweiz

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Spielertrophäen
Auszeichnung Spieler Team
Bester Torhüter Mike Dunham Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA
Bester Verteidiger Darius Kasparaitis GUSGUS GUS
Bester Stürmer Michael Nylander SchwedenSchweden Schweden
All-Star-Team
Angriff: Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Peter FerraroSchwedenSchweden Michael NylanderGUSGUS Alexei Kowaljow
Verteidigung: FinnlandFinnland Janne GrönvallKanadaKanada Scott Niedermayer
Tor: Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Mike Dunham

B-Weltmeisterschaft[Bearbeiten]

Die B-Weltmeisterschaft wurde in den polnischen Städten Tychy und Oświęcim ausgetragen.

Austragungsorte[Bearbeiten]

Tychy
Austragungsorte der Weltmeisterschaft
Oświęcim
Stadion Zimowy w Tychach
Kapazität: 5.000
Hala Lodowa
Kapazität: 3.500
Stadion Zimowy w Tychach Hala Lodowa

Spiele und Abschlusstabelle[Bearbeiten]

Teams JPN POL NOR FRA ROM NED AUT PRK Tore Pkt.
1. JapanJapan Japan 7:4 2:4 4:2 3:2 5:2 2:3 9:1 32:18 10:4
2. PolenPolen Polen 4:7 5:3 5:1 3:6 9:0 7:2 9:0 42:19 10:4
3. NorwegenNorwegen Norwegen 4:2 3:5 1:4 8:0 14:2 6:2 9:2 45:17 10:4
4. FrankreichFrankreich Frankreich 2:4 1:5 4:1 6:1 5:1 4:1 9:2 31:15 10:4
5. RumänienRumänien Rumänien 2:3 6:3 0:8 1:6 3:0 3:2 8:4 23:26 8:6
6. NiederlandeNiederlande Niederlande 2:5 0:9 2:14 1:5 0:3 4:1 5:1 14:38 4:10
7. OsterreichÖsterreich Österreich 3:2 2:7 2:6 1:4 2:3 1:4 5:3 16:29 4:10
8. Korea NordNordkorea Nordkorea 1:9 0:9 2:9 2:9 4:8 1:5 3:5 13:54 0:14

Auf- und Abstieg[Bearbeiten]

Junioren B-Weltmeister 1992: JapanJapan Japan
Aufsteiger in die A-Gruppe: JapanJapan Japan
Absteiger aus der A-Gruppe: SchweizSchweiz Schweiz
Absteiger in die C-Gruppe: Korea NordNordkorea Nordkorea
Aufsteiger aus der C-Gruppe: ItalienItalien Italien

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Spielertrophäen
Auszeichnung Spieler Team
Bester Torhüter Fabrice Lhenry FrankreichFrankreich Frankreich
Bester Verteidiger Per Christian Fjeldstad NorwegenNorwegen Norwegen
Bester Stürmer Michał Garbocz PolenPolen Polen

C-Weltmeisterschaft[Bearbeiten]

in Marino und Rom, Italien

Vorrunde[Bearbeiten]

Gruppe A
Teams ITA DRK GRE Tore Pkt.
1. Italien 8:1 13:0 21: 1 4:0
2. Südkorea 1:8 7:0 8: 8 2:2
3. Griechenland 0:13 0:7 0:20 0:4
Gruppe B
Teams DAN HUN BUL Tore Pkt.
1. Dänemark 10:0 12:1 22: 1 4:0
2. Ungarn 0:10 8:0 8:10 2:2
3. Bulgarien 1:12 0:8 1:20 0:4
Gruppe C
Teams GBR ESP YUG Tore Pkt.
1. Großbritannien 4:5 12:4 16: 9 2:2
2. Spanien 5:4 3:6 8:10 2:2
3. Jugoslawien 4:12 6:3 10:15 2:2

Final- und Platzierungsrunden[Bearbeiten]

Finalrunde um die Plätze 1-3
Teams ITA DAN GBR Tore Pkt.
1. Italien 5:2 4:3 9:5 4:0
2. Dänemark 2:5 6:3 8:7 2:2
3. Großbritannien 3:4 3:6 6:10 0:4
um die Plätze 4-6
Teams ESP HUN DRK Tore Pkt.
1. Spanien 5:4 6:4 11:8 4:0
2. Ungarn 4:5 4:3 8:8 2:2
3. Südkorea 4:6 3:4 7:10 0:4
um die Plätze 7-9
Teams BUL YUG GRE Tore Pkt.
1. Bulgarien 1:1 -:- 1:1 1:1
1. Jugoslawien 1:1 -:- 1:1 1:1
3. Griechenland -:- -:- disqu.

Abschlussplatzierung, Auf- und Abstieg[Bearbeiten]

RF Team
1 ItalienItalien Italien
2 DanemarkDänemark Dänemark
3 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien
4 SpanienSpanien Spanien
5 UngarnUngarn Ungarn
6 Korea SudSüdkorea Südkorea
7 Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Jugoslawien
7 BulgarienBulgarien Bulgarien
9 GriechenlandGriechenland Griechenland
Junioren C-Weltmeister 1992: ItalienItalien Italien
Aufsteiger in die B-Gruppe: ItalienItalien Italien
Absteiger aus der B-Gruppe: Korea NordNordkorea Nordkorea

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Spielertrophäen
Auszeichnung Spieler Team
Bester Torhüter Matsknor Hendriksen DanemarkDänemark Dänemark
Bester Verteidiger Miran Schrott ItalienItalien Italien
Bester Stürmer Roland Ramoser ItalienItalien Italien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. hockeyarchives.ru, СТАТИСТИКА ИГРОКОВ МОЛОДЕЖНОЙ СБОРНОЙ СНГ
  2. eliteprospects.com, Roster for U20-Sweden
  3. usahockey.com, Media Guide 2009 (PDF; 3,5 MB)

Weblinks[Bearbeiten]