Eishockey-Weltmeisterschaft der Junioren 1995

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die 19. Junioren-Weltmeisterschaften U-20 fanden in diesem Jahr zu folgenden Zeiten und an folgenden Orten statt:

Junioren-A-Weltmeisterschaft: 26. Dezember 1994 bis 4. Januar 1995 in Red Deer (Kanada)
Junioren-B-Weltmeisterschaft: 27. Dezember 1994 bis 5. Januar 1995 in Rouen, Caen, Le Havre, Louviers (Frankreich)
Junioren-C1-Weltmeisterschaft: 29. Dezember 1994 bis 3. Januar 1995 in Puigcerda (Spanien)
Junioren-C2-Weltmeisterschaft: 31. Dezember 1995 bis 6. Januar 1995 in Tallinn (Estland).

Das Qualifikationsturnier zur C1-Gruppe wurde vom 3. bis 5. September 1994 in Minsk in Weißrussland ausgetragen.

Insgesamt meldeten 30 Mannschaften für diese Junioren-WM. Um den Ansturm aufzufangen, wurde nun auch im Junioren-Bereich eine C2-Gruppe eingerichtet. Da nach dem Reglement des Vorjahres der Achte der C-WM durch einen Qualifikanten ersetzt werden sollte, wurden auch in diesem Jahr noch einmal eine Qualifikation ausgetragen. An ihr nahmen die Teams auf den Plätzen 3 bis 5 der Qualifikation zur C-WM 1994 teil. Der Sieger dieser Qualifikation war für die C1-Gruppe qualifiziert, die Verlierer mussten in der C2-Gruppe spielen. Sie trafen hier auf die WM-Neueinsteiger sowie auf jene Teams, die in der Qualifikation des Vorjahres auf den Plätzen 6 und 7 gelandet waren. Zusätzlich sollte ab dem folgenden Jahr die A-Gruppe von acht auf zehn Mannschaften aufgestockt werden; damit gab es in diesem Jahr keine Absteiger, bei zwei Aufsteigern. Vor heimischem Publikum feierte Kanada seinen achten Weltmeistertitel.

A-Weltmeisterschaft[Bearbeiten]

Das heutige ENMAX Centrium in Red Deer war 1995 Hauptspielort der Junioren-Weltmeisterschaft

Das Turnier der A-Gruppe wurde im kanadischen Red Deer in der Provinz Alberta ausgetragen. Weitere Nebenspielorte waren Leduc, Spruce Grove, Innisfail, Stettler, Edmonton, Rocky Mountain House, Calgary, Wetaskiwin, Sherwood Park, Lacombe, Camrose und Ponoka.

Spiele und Abschlusstabelle[Bearbeiten]

Pl. KanadaKanada RusslandRussland SchwedenSchweden FinnlandFinnland Vereinigte StaatenVereinigte Staaten TschechienTschechien DeutschlandDeutschland UkraineUkraine Sp S U N Tore Punkte
1. KanadaKanada Kanada 8:5 4:3 6:4 8:3 7:5 9:1 7:1 7 7 0 0 49:22 14:00
2. RusslandRussland Russland 5:8 6:4 6:2 3:4 4:3 8:1 4:2 7 5 0 2 36:24 10:04
3. SchwedenSchweden Schweden 3:4 4:6 3:3 4:2 4:3 10:2 7:1 7 4 1 2 35:21 09:05
4. FinnlandFinnland Finnland 4:6 2:6 3:3 7:5 0:3 7:1 6:2 7 3 1 3 29:26 07:07
5. Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 3:8 4:3 2:4 5:7 7:5 5:3 2:3 7 3 0 4 28:33 06:08
6. TschechienTschechien Tschechien 5:7 3:4 3:4 3:0 5:7 14:3 10:1 7 2 0 5 43:26 06:08
7. DeutschlandDeutschland Deutschland 1:9 1:8 2:10 1:7 3:5 3:14 6:2 7 1 0 6 17:55 02:12
8. UkraineUkraine Ukraine 1:7 2:4 1:7 2:6 3:2 1:10 2:6 7 1 0 6 12:42 02:12

Beste Scorer[Bearbeiten]

Abkürzungen: GP = Spiele, G = Tore, A = Assists, Pts = Punkte, +/− = Plus/Minus, PIM = Strafminuten; Fett: Turnierbestwert

Spieler Team GP G A Pts PIM
Marty Murray KanadaKanada Kanada 7 6 9 15 0
Jason Allison KanadaKanada Kanada 7 3 12 15 6
Bryan McCabe KanadaKanada Kanada 7 3 9 12 4
Alexander Serikow DeutschlandDeutschland Deutschland 7 2 9 11 4
Alexander Koroljuk RusslandRussland Russland 7 8 2 10 47
Éric Dazé KanadaKanada Kanada 7 8 2 10 0
Adam Deadmarsh Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 7 6 4 10 10
Václav Varaďa TschechienTschechien Tschechien 7 6 4 10 25
Josef Marha TschechienTschechien Tschechien 7 5 5 10 0
Wadim Scharifjanow RusslandRussland Russland 7 4 6 10 6

Titel, Auf- und Abstieg[Bearbeiten]

Weltmeister
KanadaKanada
Kanada
Chad Allan, Jason Allison, Nolan Baumgartner, Jason Botterill, Dan Cloutier, Larry Courville, Alexandre Daigle, Éric Dazé, Shean Donovan, Jeff Friesen, Todd Harvey, Ed Jovanovski, Bryan McCabe, Marty Murray, Jeff O’Neill, Denis Pederson, Wade Redden, Jamie Rivers, Ryan Smyth, Lee Sorochan, Jamie Storr, Darcy Tucker
Trainer: Don Hay
Silber
RusslandRussland
Russland
Artjom Anissimow, Ruslan Batyrschin, Alexander Boikow, Pawel Boitschenko, Alexander Charlamow, Anwar Gatijatulin, Sergei Gussew, Witali Jatschmenjow, Wadim Jepantschinzew, Dmitri Klewakin, Alexander Koroljuk, Denis Kusmenko, Igor Meljakow, Walentin Morosow, Michail Ochotnikow, Ramil Saifullin, Nikolai Sawaruchin, Wadim Scharifjanow, Jewgeni Tarassow, Wladimir Tschebaturkin, Ilja Worobjow, Sergei Wyschedkewitsch, Andrei Zarjow
Trainer: Igor Dmitrijew
Bronze
SchwedenSchweden
Schweden
Jonas Andersson Junkka, Per Johan Axelsson, Daniel Back, Anders Burström, Johan Davidsson, Anders Eriksson, Johan Finnström, Jonas Forsberg, Fredrik Johansson, Andreas Karlsson, Jesper Mattson, Peter Nylander, Mattias Öhlund, Kristofer Ottosson, Mathias Pihlström, Henrik Smångs, Anders Söderberg, Peter Ström, Niklas Sundström, Per Svartvadet, Dick Tärnström, Daniel Tjärnqvist
Trainer: Tommy Tomth
Absteiger:
Aufsteiger: SchweizSchweiz Schweiz
SlowakeiSlowakei Slowakei

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Spielertrophäen
Auszeichnung Spieler Team
Bester Torhüter Jewgeni Tarassow RusslandRussland Russland
Bester Verteidiger Bryan McCabe KanadaKanada Kanada
Bester Stürmer Marty Murray KanadaKanada Kanada
All-Star-Team
Angriff: KanadaKanada Éric DazéKanadaKanada Jason AllisonKanadaKanada Marty Murray
Verteidigung: KanadaKanada Bryan McCabeSchwedenSchweden Anders Eriksson
Tor: UkraineUkraine Ihor Karpenko

B-Weltmeisterschaft (in Rouen, Caen u.a., Frankreich)[Bearbeiten]

Spiele und Abschlusstabelle[Bearbeiten]

Teams SUI SVK POL FRA NOR AUT JPN ITA Tore Pkt.
1. SchweizSchweiz Schweiz 3:1 4:4 4:1 4:4 3:1 11:1 8:0 40:12 12: 2
2. SlowakeiSlowakei Slowakei 1:3 4:2 6:1 4:1 8:2 7:3 3:4 33:16 10: 4
3. PolenPolen Polen 4:4 2:4 0:6 5:4 4:1 6:0 5:3 26:22 9: 5
4. FrankreichFrankreich Frankreich 1:4 1:6 6:0 1:2 3:0 6:3 6:0 24:15 8: 6
5. NorwegenNorwegen Norwegen 4:4 1:4 4:5 2:1 2:7 9:1 5:4 27:26 7: 7
6. OsterreichÖsterreich Österreich 1:3 2:8 1:4 0:3 7:2 4:4 5:4 20:31 5: 9
7. JapanJapan Japan 1:11 3:7 0:6 3:6 1:9 4:4 5:1 17:44 3:11
8. ItalienItalien Italien 0:8 4:3 3:5 0:6 4:5 4:5 1:5 16:37 2:12

Auf- und Abstieg[Bearbeiten]

Junioren B-Weltmeister 1995: SchweizSchweiz Schweiz
Aufsteiger in die A-Gruppe: SchweizSchweiz Schweiz,
SlowakeiSlowakei Slowakei
Absteiger aus der A-Gruppe: kein Absteiger
Absteiger in die C1-Gruppe: kein Absteiger
Aufsteiger aus der C1-Gruppe: LettlandLettland Lettland,
UngarnUngarn Ungarn

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Spielertrophäen
Auszeichnung Spieler Team
Bester Torhüter Thomas Papp SchweizSchweiz Schweiz
Bester Verteidiger Anders Myrvold NorwegenNorwegen Norwegen
Bester Stürmer Radoslav Kropáč SlowakeiSlowakei Slowakei
All-Star-Team
Angriff: SchweizSchweiz Vjeran IvankovićSlowakeiSlowakei Radoslav KropáčPolenPolen Dariusz Łyszczarczyk
Verteidigung: SchweizSchweiz Rolf ZieglerSlowakeiSlowakei Ľubomír Višňovský
Tor: FrankreichFrankreich Cristobal Huet

Qualifikation zur C1-Weltmeisterschaft (in Minsk, Weißrussland)[Bearbeiten]

Spiele und Abschlusstabelle
Teams BLR KAZ SLO Tore Pkt.
1. Weissrussland 1991Weißrussland Weißrussland 8:4 5:1 13: 5 4:0
2. KasachstanKasachstan Kasachstan 4:8 11:0 15: 8 2:2
3. SlowenienSlowenien Slowenien 1:5 0:11 1:16 0:4
qualifiziert für die Junioren C-1WM: Weissrussland 1991Weißrussland Weißrussland
qualifiziert für die Junioren C2-WM: KasachstanKasachstan Kasachstan,
SlowenienSlowenien Slowenien

C1-Weltmeisterschaft[Bearbeiten]

Das Turnier der C1-Gruppe wurde in Puigcerda, Spanien, ausgespielt.

Vorrunde[Bearbeiten]

Gruppe A
Teams HUN BLR ROM GBR Tore Pkt.
1. UngarnUngarn Ungarn 5:2 11:0 6:1 22:3 6:0
2. Weissrussland 1991Weißrussland Weißrussland 2:5 3:2 8:2 13:9 4:2
3. RumänienRumänien Rumänien 0:11 2:3 4:3 6:17 2:4
4. Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 1:6 2:8 3:4 6:18 0:6
Gruppe B
Teams LAT DAN ESP NED Tore Pkt.
1. LettlandLettland Lettland 7:5 9:0 13:1 29: 6 6:0
2. DanemarkDänemark Dänemark 5:7 5:2 5:2 15:11 4:2
3. SpanienSpanien Spanien 0:9 2:5 4:3 6:17 2:4
4. NiederlandeNiederlande Niederlande 1:13 2:5 3:4 6:22 0:6

Finale und Platzierungsspiele[Bearbeiten]

Spiel um Platz 7
3. Januar 1995 Puigcerda NiederlandeNiederlande Niederlande Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien 4:3 n.P. (0:0,1:2,2:1,1:0)
Spiel um Platz 5
3. Januar 1995 Puigcerda SpanienSpanien Spanien RumänienRumänien Rumänien 3:2 (1:1,0:1,2:0)
Spiel um Platz 3
3. Januar 1995 Puigcerda DanemarkDänemark Dänemark Weissrussland 1991Weißrussland Weißrussland 3:2 (0:0,0:1,3:1)
Finale
3. Januar 1995 Puigcerda LettlandLettland Lettland UngarnUngarn Ungarn 5:2 (0:1,3:1,2:0)

Abschlussplatzierung der C1-WM[Bearbeiten]

RF Team
1 LettlandLettland Lettland
2 UngarnUngarn Ungarn
3 DanemarkDänemark Dänemark
4 Weissrussland 1991Weißrussland Weißrussland
5 SpanienSpanien Spanien
6 RumänienRumänien Rumänien
7 NiederlandeNiederlande Niederlande
8 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Großbritannien

Auf- und Abstieg[Bearbeiten]

Junioren C1-Weltmeister 1995: LettlandLettland Lettland
Aufsteiger in die B-Gruppe: LettlandLettland Lettland,
UngarnUngarn Ungarn
Absteiger aus der B-Gruppe: kein Absteiger
Absteiger in die C2-Gruppe: kein Absteiger
Aufsteiger in die C1-Gruppe: KasachstanKasachstan Kasachstan,
SlowenienSlowenien Slowenien

C2-Weltmeisterschaft[Bearbeiten]

Das C2-Turnier wurde in Tallinn (Estland) ausgetragen.

Spiele und Abschlusstabelle[Bearbeiten]

Teams KAZ SLO EST LTU CRO YUG Tore Pkt.
1. KasachstanKasachstan Kasachstan 3:3 13:1 11:2 2:2 18:2 47:10 8:2
2. SlowenienSlowenien Slowenien 3:3 3:3 9:3 8:2 17:4 40:15 8:2
3. EstlandEstland Estland 1:13 3:3 6:4 2:2 12:3 24:25 6:4
4. Litauen 1989Litauen Litauen 2:11 3:9 4:6 7:2 13:2 29:30 4:6
5. KroatienKroatien Kroatien 2:2 2:8 2:2 2:7 2:2 10:21 3:7
6. Jugoslawien Bundesrepublik 1992Jugoslawien Jugoslawien 2:18 4:17 3:12 2:13 2:2 13:62 1:9

Auf- und Abstieg[Bearbeiten]

Junioren C2-Weltmeister 1995: KasachstanKasachstan Kasachstan
Aufsteiger in die C1-Gruppe: KasachstanKasachstan Kasachstan,
SlowenienSlowenien Slowenien
Absteiger aus der C1-Gruppe: kein Absteiger

Weblinks[Bearbeiten]