Eishockeynationalmannschaft der DDR

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Eishockeynationalmannschaft der DDR bestand von 1951 bis 1990. Größter Erfolg war der Gewinn der Bronzemedaille bei der EM 1966.

Geschichte[Bearbeiten]

Spielszene beim Länderspiel gegen Norwegen 1974

Die Eishockeynationalmannschaft der DDR bestritt am 28. Januar 1951 in Ost-Berlin ihr erstes Länderspiel, das sie mit 3:8 gegen Polen verlor. Die größten Erfolge verbuchte die Mannschaft in ihren Anfangsjahren. Von 1957 bis 1968 spielte die DDR jeweils in der A-Weltmeisterschaft und gewann 1966 die Bronzemedaille bei der Europameisterschaft. Zudem nahm sie an den Olympischen Winterspielen 1968 in Grenoble teil, bei denen sie die Finalrunde erreichte. Dort verlor die Auswahl der DDR alle sieben Spiele und beendete diese somit auf dem letzten Platz hinter der Bundesrepublik Deutschland, gegen die sie im direkten Vergleich mit 2:4 verloren hatte. Anschließend pendelte die DDR zwischen B- und A-WM, bis die Nationalmannschaft nach der Wiedervereinigung mit der Bundesrepublik Deutschland aufgelöst wurde.

Trainer[Bearbeiten]

Platzierungen bei internationalen Turnieren[Bearbeiten]

Herren[Bearbeiten]

Jahr Turnier Ort Platzierung
1956 B-WM Berlin (DDR) B-WM: Platz 1
1957 WM/EM Moskau WM: Platz 5, EM: Platz 5
1959 WM/EM Prag WM: Platz 9, EM: Platz 7
1961 WM/EM Genf/Lausanne WM: Platz 5, EM: Platz 4
1963 WM/EM Stockholm WM: Platz 6, EM: Platz 4
1965 WM/EM Tampere WM: Platz 5, EM: Platz 4
1966 WM/EM Ljubljana WM: Platz 5, EM: Platz 3
1967 WM/EM Wien WM: Platz 7, EM: Platz 5
1968 OL/WM/EM Grenoble OL/WM: Platz 8, EM: Platz 6
1969 B-WM Ljubljana B-WM: Platz 1
1970 WM/EM Stockholm WM: Platz 5, EM: Platz 5
1971 B-WM Bern, Genf unter anderem B-WM: Platz 3
1972 B-WM Bukarest B-WM: Platz 3
1973 B-WM Graz B-WM: Platz 1, EM: Platz 7
1974 WM/EM Helsinki WM: Platz 6, EM: Platz 6
1975 B-WM/EM Sapporo B-WM: Platz 1, EM: Platz 6
1976 WM/EM Katowice WM: Platz 8, EM: Platz 7
1977 B-WM Tokio B-WM: Platz 1
1978 WM/EM Prag WM: Platz 8, EM: Platz 6
1979 B-WM Galați B-WM: Platz 2
1981 B-WM Gröden B-WM: Platz 4
1982 B-WM Klagenfurt B-WM: Platz 1 Platz EM: Platz 7
1983 WM/EM Dortmund, Düsseldorf, München WM: Platz 6, EM: Platz 6
1985 WM/EM Prag WM: Platz 8, EM: Platz 6
1986 B-WM Eindhoven B-WM: Platz 3
1987 B-WM Canazei B-WM: Platz 5
1989 B-WM Oslo, Lillehammer B-WM: Platz 5
1990 B-WM Lyon, Megève B-WM: Platz 5

WM-Mannschaft 1961[Bearbeiten]

Tor: Peter Kolbe, Klaus Hirche
Verteidigung: Manfred Buder, Heinz Schildan, Heinz Kuczera
Sturm: Bernd Poindl, Joachim Franke, Erich Novy, Joachim Ziesche, Dieter Kraatzsch, Gerhard Klügel, Harald Grimm, Bernd Hiller, Karl Szengel, Horst Heinze, Günter Heinicke
Trainer: Rudi Schmieder

Medaillenteam 1966[Bearbeiten]

Tor: Peter Kolbe (Crimmitschau), Klaus Hirche (Weißwasser)
Verteidigung: Wolfgang Plotka (Berlin), Manfred Buder, Dieter Voigt, Heinz Schildan (Weißwasser)
Sturm: Bernd Karrenbauer (Rostock/Berlin), Bernd Poindl, Rüdiger Noack, Rainer Tudyka, Joachim Franke, Helmut und Erich Novy (alle Weißwasser), Joachim Ziesche (Berlin), Lothar Fuchs (Erfurt/Crimmitschau), Dieter Kraatzsch, Erhard Braun (beide Crimmitschau)
Trainer: Rudi Schmieder (Berlin/Crimmitschau), Dr. Hugo Döbler (Leipzig)

Weltmeisterschaft 1978[Bearbeiten]

Tor: #19 Wolfgang Kraske, #20 Roland Herzig
Verteidigung: #1 Klaus-Rüdiger Schröder, #2 Dieter Simon, #3 Joachim Lempio, #5 Dieter Frenzel, #6 Frank Braun, # 17 Dietmar Peters
Angriff: #4 Reinhard Fengler, #7 Jürgen Franke, #8 Frank Proske, #9 Rainer Patschinski, #10 Joachim Stasche, #11 Eckhard Scholz, #12 Friedhelm Bögelsack, #13 Wolfgang Unterdörfel, #14 Roland Peters, #15 Peter Slapke, #16 Rolf Bielas, #18 Gerhard Müller
Trainer: Günter Schischefski

Weltmeisterschaft 1983[Bearbeiten]

Tor: #1 René Bielke, #20 Ingolf Spantig
Verteidigung: #2 Frank Braun, #3 Joachim Lempio, #4 Reinhard Fengler, #5 Dieter Frenzel (C)Kapitän der Mannschaft, #6 Klaus-Rüdiger Schröder, #10 Dieter Simon, #17 Dietmar Peters, #21 Andreas Ludwig
Angriff: #7 Detlef Radant, #8 Friedhelm Bögelsack, #9 Thomas Graul, #11 Roland Peters, #12 Frank Proske, #13 Stefan Steinbock, #14 Fred Bartell, #15 Dieter Kinzel, #16 Harald Kuhnke, #18 Gerhard Müller, #19 Eckhard Scholz, #22 Guido Hiller
Trainer: Joachim Ziesche

Nationalmannschaft der B-WM 1990[1][Bearbeiten]

Pos. Name Spiele Tore Assists Punkte Str.
F Ralf Hantschke 7 3 4 7 6
F Frank Proske 6 2 3 5 2
D Dirk Perschau 5 2 2 4 0
F Harald Kuhnke 7 2 2 4 10
F Jörg Handrick 7 2 1 3 6
F Thomas Graul 5 1 2 3 0
D Olaf Engelmann 7 1 2 3 9
F Detlef Radant 7 1 2 3 0
F Andreas Ludwig 7 1 2 3 2
F Hubert Hahn 7 1 2 3 0
F Mario Naster 6 1 2 3 4
F Jan Schertz 7 2 0 2 2
D Tom Göbel 7 1 1 2 6
F Andreas Gebauer 4 1 1 2 0
D Gerd Vogel 7 1 0 1 4
F Henry Domke 4 0 1 1 6
D Thorsten Deutscher 5 0 1 1 10
G Rene Bielke 7 0 1 1 2
D Frank Liebert 5 0 0 0 0
D Torsten Kienass 6 0 0 0 0
D Joachim Lempio 6 0 0 0 2
G Thomas Bresagk 0 0 0 0 0

Torhüterstatistik: Rene Bielke: Gegentorschnitt: 2.72, Fangquote: 90,4 %

Trainer: Hartmut Nickel, Rudiger Noack, Roland Herzig
Mannschaftsarzt: Dr. Langer, Masseur: Dewitz, Mannschaftsleiter: Ortmann

Rekordnationalspieler[Bearbeiten]

Rekordnationalspieler der DDR ist Dietmar Peters vom SC Dynamo Berlin mit insgesamt 315 Einsätzen. Dahinter folgt sein ehemaliger Teamkollege Dieter Frenzel (296), dessen leistungssportliche Karriere das Ende der DDR überdauerte und der im November 1989 als erster DDR-Spieler zu einem bundesdeutschen Verein wechselte. Dritter der Rangliste ist mit Roland Peters (279) ebenfalls ein ehemaliger Spieler des SC Dynamo, der gleichzeitig der Bruder des Rekordhalters ist. Mit dem langjährigen Auswahl-Kapitän und Führungsspieler Joachim Ziesche ist das ostdeutsche Eishockey auch in der IIHF-Hall of Fame vertreten.

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. International Hockey-Forum Beitrag #19

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Eishockeynationalmannschaft der DDR – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien