Eiskorn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
gerade gefallene Eiskörner am Straßenrand

Eiskörner sind eine Form von Niederschlag, bei der Regentropfen oder geschmolzene Schneeflocken durch eine kalte Luftschicht fallen und dabei (wieder) gefrieren. Wenn Eiskörner vom Himmel fallen, spricht man von Eisregen. Sind die Tropfen nur unterkühlt, aber noch flüssig und gefrieren erst beim Auftreffen auf den Boden, so spricht man umgangssprachlich ebenfalls von „Eisregen“, korrekt handelt es sich aber um gefrierenden Regen.

Im Gegensatz zu Graupel oder Hagelkörnern sind Eiskörner weitgehend durchsichtig, besitzen keinen Kern und sind nicht aus Eisschichten aufgebaut. Ihre Größe beträgt nicht mehr als 6 Millimeter.

Wenn Eiskörner auf dem Boden auftreffen, bilden sie einen festen Eisüberzug. Anders als beim gefrierenden Regen ist die Eisfläche jedoch nicht völlig glatt, sondern leicht geriffelt, weil jedes Eiskorn einen kleinen Hügel bildet.

Siehe auch[Bearbeiten]