Eisstadion am Pferdeturm

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Eisstadion am Pferdeturm
Pferdeturm.jpg
Daten
Ort Hannover, Deutschland
Koordinaten 52° 22′ 20″ N, 9° 46′ 50″ O52.3722222222229.7805555555556Koordinaten: 52° 22′ 20″ N, 9° 46′ 50″ O
Eigentümer Stadt Hannover
Betreiber KMG-Network GmbH
Eröffnung 1959
Kapazität 4.608 (davon 714 Sitzplätze) [1]
Verein(e)

Hannover Indians (seit 1959), SEC Wolfsburg (1967-1971)

Das Eisstadion am Pferdeturm in Hannover ist ein Eisstadion, das 4.608 Zuschauern überwiegend auf Stehplatzrängen Platz bietet und 1959 errichtet wurde. Im Stadion trägt der Eishockey-Oberligist EC Hannover Indians seine Heimspiele aus. Des Weiteren gibt es täglich Öffnungszeiten für Schlittschuhläufer.

Lage[Bearbeiten]

Das Stadion befindet sich im Stadtteil Kleefeld an der Scheidestraße, einer Verlängerung der vierspurigen Ausfallstraße Hans-Böckler-Allee. Gut erreichbar ist es durch die 100 Meter entfernte Ausfahrt Pferdeturm des Messeschnellweges sowie mit öffentlichen Verkehrsmitteln vom S-Bahnhof Kleefeld und von der Stadtbahnhaltestelle Clausewitzstraße. Wenige Meter vor dem Stadion steht der 1387 erstmals urkundlich genannte Pferdeturm, der namensgebend für das Stadion war. Er war als Wartturm Teil der mittelalterlichen Hannoverschen Landwehr.

Betrieb[Bearbeiten]

Eisstadion am mittelalterlichen Pferdeturm

Das Stadion wurde 1959 als Kunsteislaufbahn auf einem Grundstück der Stadt Hannover für 4.500 Zuschauer erbaut. Zuvor wurde Eisport in der Nähe auf überfrorenen Betonflächen oder Gartenflächen betrieben. 1978 wurde das Eisstadion überdacht. Seither nagt der Zahn der Zeit an dem Bauwerk. Im Sommer 2003 wurde die Pacht für das Stadion durch die Stadt Hannover ausgeschrieben, es bewarben sich der Verein selbst und der Gastronom Herbert Müllerchen. Letzter erhielt den Zuschlag und begann daraufhin mit der Renovierung des Stadions.

Zu größeren Umbaumaßnahmen am Eisstadion kam es im Sommer 2004. Dabei wurde das Dach auf der Eingangsseite um einen Abschnitt vergrößert. Die Strafbank wurde neu gestaltet und die veralteten Sitzplätze erneuert. Weiterhin wurde die Bande komplett saniert.

Nach dem Tode Herbert Müllerchens 2011 betrieb dessen Tochter Kathrin Müllerchen das Stadion bis zur Sommerpause 2014 weiter[2][3]. Neue Betreiber sind seither das Ehepaar Gerhard Griebler und Kristina Mittrop-Griebler als Gesellschafter der KMG-Network GmbH[4][5].

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. EC Hannover Indians GmbH (Hrsg.): Was Hannovers Stadion am Pferdeturm zur Legende macht - Für viele ein Zuhause, abgerufen am 13. Februar 2013
  2. http://eisblog.haz.de/2011/04/herbert-mullerchen-ist-tot/
  3. http://www.haz.de/Hannover/Aus-den-Stadtteilen/Ost/Kleefeld-Neuer-Paechter-am-Pferdeturm
  4. http://cms.echte-hannoveraner.de/?p=2875
  5. https://www.bundesanzeiger.de/

Weblinks[Bearbeiten]