Eizo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Eizo
Logo von Eizo
Rechtsform Aktiengesellschaft
ISIN JP3651080008 [1]
Gründung März 1968
Sitz Hakusan, Ishikawa, Japan
Leitung Yoshitaka Jitsumori (Präsident und CEO)
Mitarbeiter 1,637 (as of March 31, 2013) [2]
Umsatz $741 million USD (2006)[3]
Produkte ComputermonitorenVorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Produkte
Website www.eizo.com

Eizo Nanao Corporation (jap. 株式会社ナナオ Kabushiki-gaisha Nanao), kurz EIZO, ist ein japanischer Hersteller von Computermonitoren.

Der Name „Eizo“ ist eine Anspielung auf das japanische Wort für „Bild“ (jap. 映像, eizō in romaji).

Produkte[Bearbeiten]

Die Produktpalette des Unternehmens umfasst unterschiedliche Bildschirme der gehobenen Preisklasse. Dabei versucht Eizo, keine universelle Lösung für alle Anwendungszwecke zu vertreiben, sondern speziell entwickelte Produkte für Anwendungen überwiegend im gewerblichen Bereich. Aus diesem Grundsatz entstanden unterschiedliche Produktlinien.

Für Anwendungen im Büro wurde die FlexScan Linie entwickelt, welche überwiegend für Textverarbeitung konzipiert wurde und in unterschiedlichen Formaten und Ausführungen erhältlich ist. FlexScan bezeichnete neben den heutigen LCD-Monitoren auch frühere Röhrenmonitore für Büroanwendungen. Eine extrem genaue Farbwiedergabe erzielt die ColorGraphic Serie, für die auch spezielles Zubehör wie Farbsensoren zur Kalibrierung vertrieben werden. Das Einsatzgebiet dieser Produkte erstreckt sich von Fotobearbeitung bis hin zu Film und Fernsehproduktionen. Für den Heimmarkt wurde die FORIS Serie entwickelt, welche durch eine schnelle Reaktionszeit für schnelle Computerspiele sehr gut geeignet ist. Für die Industrie steht mit den Produkten der Duravision Serie ein robustes System zur Verfügung, das auch in Racks eingebaut werden kann und hohen Belastungen wie Temperaturunterschieden, Vibrationen, Stößen etc standhält. Des Weiteren wurde für die Medizin eine eigene Produktklasse namens RadiForce entwickelt, welche wiederum in eigene Kategorien für unterschiedliche Anwendungszwecke unterteilt ist. Dabei stehen Farb- und Graustufenmonitore für die radiologische Befundung, Monitore zur medizinischen Betrachtung, Monitore für den OP-Bereich und ein großes Angebot an Zubehör zur Auswahl. Sämtliche RadiForce-Monitore erfüllen die Zulassungskriterien für medizinische Anwendungen. Die RadiForce-Serie wird teilweise nicht direkt an den Endkunden vertrieben, was auch nicht zuletzt an dem hohen Endpreis von bis zu über 20000€ liegt.

Firmengeschichte[Bearbeiten]

Das Unternehmen wurde 1968 als Hakui Electronic Corporation in Hakui, Japan gegründet und stellte anfangs Fernseher her. Im März 1978 wurde das Unternehmen zur Nanao Corporation. 1976 begann man mit der Produktion von Industriemonitoren und 1981 mit PC-Monitoren.

In Europa wurde Eizo als Marke 1985 gestartet, nachdem das Unternehmen die Hitec Associates Ltd. als Vertriebstochter für den europäischen Markt gegründet hatte. Im selben Zeitraum wurden Büros in den USA gegründet, um dort Produkte unter der Nanao-Marke zu verkaufen.

Im Januar 1990 wurde Hitec Associates Ltd. umbenannt in Eizo Corporation. Neun Jahre später wurden Nanao Corporation und Eizo Corporation zur heutigen Unternehmensform verschmolzen.[4]

Geschichte[Bearbeiten]

Im März 1968 erfolgte die Gründung der Hakui Electronic Corporation im japanischen Hakui, deren Name im März 1973 in „Nanao Corporation“ geändert wurde. Im April 1981 wurde eine Produktionsstätte in Matto (heute Hakusan) fertiggestellt.

September 1984 erfolgte die Gründung der Hitec Associates Ltd. als Verkaufs-Niederlassung für den europäischen Markt. Diese wurde im Januar 1990 in Eizo Corporation umbenannt. Im Mai des Folgejahres begann der Verkauf von Monitoren unter der Marke Eizo in Europa. Im September des gleichen Jahres wurde die Nanao USA Corporation (heute Eizo Nanao Technologies Inc.) in Kalifornien gegründet und der Verkauf von Monitoren unter der Marke „Nanao“ in den USA aufgenommen.

Die im September 1992 gegründete Eizo Sweden AB in Schweden (heute Eizo Europe AB) begann mit dem Verkauf von LCD-Monitoren für Spielsalons. Im April 1996 wurde der Markenname weltweit auf „Eizo“ vereinheitlicht. Februar 1998 erfolgte die Gründung der Eizo Support Network Corporation im japanischen Hakusan, der After-Sales Service wurde mit sieben Büros in Japan aufgenommen. Im April 1999 fusionierte die Nanao Corporation mit der Eizo Corporation zur Eizo Nanao Corporation. Diese wurde im März 2002 in der zweiten Sektion, ein Jahr später in der ersten Sektion an die Tokioter Börse gebracht.

Im Juli 2005 wurde der Vertrieb in der Schweiz an die EXCOM AG übertragen. Die Eizo Nanao AG mit Sitz in Au-Wädenswil wurde gegründet. Diese setzt ihre Schwerpunkte auf den Vertrieb von LCD-Monitoren für den professionellen Einsatz in der Finanzbranche, die Radiologie und die (bildbearbeitende) grafische Industrie. Im März 2007 eröffnete Eizo ein neues Forschungs- und Entwicklungsgebäude in Hakusan. Dieses bietet auf 13.000 m² Fläche Platz für bis zu 600 Mitarbeiter. Im Juni des gleichen Jahres erwarb die EizoCorporation Japan von Siemens A&D den Geschäftsbereich Medizin-Monitore. Daraufhin wurde die Eizo GmbH mit Sitz in Karlsruhe gegründet.

Im November 2009 kaufte die Eizo Corporation Japan das Monitorgeschäft der eg-electronic GmbH.[5] Daraufhin wird die EIZO Technologies GmbH mit Sitz in Wolfratshausen Deutschland gegründet. Anfang Juli 2012 eröffnete das Unternehmen in Mönchengladbach mit der Eizo Europe GmbH sein neues Vertriebs & Marketing Hauptquartier in Europa.

Das Unternehmen wurde 1993 nach ISO 9002, 1997 nach ISO 9001 und 1998 nach ISO 14000-1 zertifiziert.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.finanzen.net/aktien/EIZO_NANAO-Aktie
  2. http://www.eizo.com/global/about/corporate/index.html
  3. Google Finance
  4. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatEizo Company History. 2012, abgerufen am 24. April 2012 (englisch).
  5. eg-electronic - Unternehmen - Historie, Website der eg-electronic GmBH, Abgerufen am 4. Dezember 2009

Weblinks[Bearbeiten]