Ekkehard von Huysburg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Grab in der Klosterkirche

Ekkehard von Huysburg (* im 11. Jahrhundert; † 28. Juni 1084) war Domherr zu Halberstadt und Benediktinerabt des Klosters Huysburg.

Ekkehard lebte im 11. Jahrhundert. Er wurde gegen 1070 vom Halberstädter Bischof Burchard zum geistlichen Beistand der Klausnerin Pia bestimmt. Diese lebte auf dem nördlich der Stadt Halberstadt vorgelagerten Huy.

Nach kurzer Zeit sammelten sich hier weiter Männer und Frauen. Daraufhin gründete Ekkehard im Jahre 1080 das Doppelkloster Huysburg (Männer- und Frauenkonvent) und wurde von den Benediktinermönchen zum ersten Abt gewählt. Ein Jahr später weihte ihn Bischof Burchard. Nach drei Jahren verzichtete Ekkehard auf das Amt des Abtes.

Nach seinem Tod 1084 wurde Ekkehard in der Abteikirche der Huysburg beigesetzt. 2004 fand der frühere Apostolische Administrator für Magdeburg, Bischof Johannes Braun, dort ebenfalls seine letzte Ruhestätte.

Im Jahre 1121 wurde Ekkehard seliggesprochen.