Ekkehart Stein

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel befasst sich mit dem Juristen Ekkehart Stein. Den gleichnamigen Komponist findet man unter Ekkehard Stein.
Ekkehart Stein

Ekkehart Stein (* 24. September 1932 in Breslau; † 3. Oktober 2008) war deutscher Staatsrechtler.

Leben[Bearbeiten]

Stein wurde als zweites Kind des Breslauer Denkmalpflegers Rudolf Stein geboren. Er ging in Breslau und Erfurt zur Schule und studierte danach in Berlin und Frankfurt am Main Rechtswissenschaft. Stein war Schüler von Helmut Ridder. Die Habilitation erfolgte an der Universität Bonn mit einem nachfolgenden Ruf an die Universität Kiel.

1968 wechselte Stein auf den ersten rechtswissenschaftlichen Lehrstuhl der Universität Konstanz, deren Dekan er für lange Zeit war. Sein Schwerpunkt war Staatsrecht. Sein Lehrbuch wird heute noch in der Lehre verwendet und ist inzwischen (2010) in der 21. Auflage erschienen.[1]

Stein publizierte auch in anderen Wissenschaften wie Philosophie, Theologie und Atomphysik.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

als Autor
  • Ein Weg zu Gott für Freidenker. Verlag Die Blaue Eule, Essen 2003, ISBN 3-89924-058-8.
  • Staatsrecht. 21. Aufl. Mohr Siebeck, Tübingen 2010, ISBN 978-3-16-150258-3. (Früherer Titel: Lehrbuch für Staatsrecht).
  • Die rechtswissenschaftliche Arbeit. Methodische Grundlegung und praktische Tips. Mohr Siebeck, Tübingen 2000, ISBN 3-16-147449-X.
  • Physisches und psychisches Sein. Struktur und Sinn. Verlag Die Blaue Eule, Essen 2000, ISBN 3-89206-976-X.
  • Qualifizierte Mitbestimmung unter dem Grundgesetz. Zur verfassungsrechtlichen Problematik einer allgemeinen Einführung des Montanmodells. Europäische Verlagsanstalt, Köln 1976, ISBN 3-434-10097-0.
  • Vermögenspolitik und Grundrechte. Zu verfassungsrechtlichen Grundlagen der Modelle von SPD, FDP und CDU. Kohlhammer, Stuttgart 1974, ISBN 3-17-002002-1.
  • Die Bindung des Richters an Recht und Gesetz. Dissertation, Universität Frankfurt/M. 1957.
als Herausgeber

Literatur[Bearbeiten]

  • Götz Frank, Heike Stintzing: Ekkehart Stein †. In: Juristenzeitung, Jg, 64 (2009), Heft 5, S. 252–254, ISSN 0022-6882.
  • Heiko Faber (Hrsg.): Demokratie in Staat und Wirtschaft. Festschrift für Ekkehart Stein zum 70. Geburtstag am 24. 9. 2002. Mohr Siebeck, Tübingen 2002, ISBN 3-16-147910-6.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. DNB Eintrag