Ekman-Zahl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Physikalische Kennzahl
Name Ekman-Zahl
Formelzeichen \mathit{Ek}
Dimension dimensionslos
Definition \mathit{Ek} = \frac{\mathit{Ro}}{\mathit{Re}}
\mathit{Ro} Rossby-Zahl
\mathit{Re} Reynolds-Zahl
Benannt nach Vagn Walfrid Ekman
Anwendungsbereich Geophysik

Die Ekman-Zahl \mathit{Ek} (nach Vagn Walfrid Ekman) ist eine dimensionslose Kennzahl, die vorwiegend in der Geophysik bei ozeanografischen und atmosphärischen Phänomenen werwendet wird. Sie beschreibt die Größenordnung der Dicke der Ekman-Schicht, einer Grenzschicht, in der die viskose Diffusion vom Coriolis-Effekt ausgeglichen wird.

Die Ekman-Zahl gibt das Verhältnis von viskosen Kräften im Fluid zur Coriolis-Kraft an:

\mathit{Ek} = \frac{\nu}{2 \cdot D^2 \cdot \Omega \cdot \sin \varphi} = \frac{\mathit{Ro}}{\mathit{Re}}

mit

Für kleine Ekman-Zahlen können sich Störungen fortpflanzen, bevor sie sich aufgrund von Reibungseffekten auflösen.